Zwieselberg, 1348 m

Hier ist man meistens einsam und mit etwas Glück im unverspurten »Weihnachtstraum« unterwegs. Der freie Rücken bietet eine hübsche Aussicht ins Isartal und einen tollen Blick auf die Benediktenwand, der unscheinbare Gipfel Fernsicht bis zum Großvenediger.
Exposition - ost/Süd. / Lawinengefahr: niedrig bis mittel. (Autor: Christian Schneeweiß)
11 km
630 m
3.00 h
Auf einem Fahrweg kurz talein, links über den Steinbach (häufig Spuren von Langläufern) und südwestwärts auf einem anderen Fahrweg kaum merklich bergauf zwischen Wiesenflächen und durch Waldstücke. Nach 1,2 km rechts ab auf einen Karrenweg (Schild »Zwiesel« in der Kurve), über den man westwärts nach einer aufsteigenden Passage entlang eines Bachs über Almflächen den Wald erreicht (ca. 900 m). Nicht links zur Wildfütterung, sondern geradeaus links eines Grabens hinauf, dann rechts haltend zur flacheren Lichtung der Moaralm (950 m). An deren rechtem oberen Ende in einen Hohlweg, der in scharfem Linksknick zu einem Ostrücken hinaufquert. Auf diesem durch die Fortsetzung des Hohlwegs unter eine Steilstufe, über die man einen freien Südostrücken erreicht (1180 m). Über diesen an der Gassenhoferalm vorbei nordwest- und nordwärts fast ohne Höhengewinn zum Fuß des Gipfelrückens. Steil am Waldrand, dann frei evtl. zu Fuß hinauf zum Kreuz (gut 100 Hm; evtl. Lawinengefahr). Abstieg - Entlang der Aufstiegsroute.

Schneeschuhtour

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Höhenunterschied630 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
StartortBad Tölz.
AusgangspunktParkplatz unterhalb der Waldherralm, 740 m.
TourencharakterWir haben die Tour falsch herum gemacht. Erstaunt sehen wir zu, wie Skifahrer und Snowboarder aus einem Seiteneinschnitt flitzen. »Da muss ein Wurmloch im Raum-Zeit-Kontinuum sein, durch das Skifahrer herausfallen ...« So klingt das, wenn man mit Physikern unterwegs ist, denen weder das Schneetreiben noch die verspurten Hänge oder unsere Spuranstrengung bis zum freien Gipfel etwas ausmachen. Ganz schön steil stapfen und rutschen wir dann mit spurstabilen Moderns und unbewehrten Originals hinunter zum freien flachen Südrücken. Hier trassiert eine einsame Spur durch unberührten Neuschnee, der den Spaß meiner Freunde in Begeisterung übergehen lässt ...
Beste Jahreszeit
KartentippBayer. Landesvermessungsamt 1 - 50 000, Blatt UK L 18, »Bad Tölz – Lenggries und Umgebung«; Alpen 1:40 000, Blatt 305, »Tölzer Land zwischen Isar und Loisach«; Kompass-WK 1:50 000 (mit Skirouten), Blatt 182, »Isarwinkel«.
VerkehrsanbindungAuto - Von München über Holzkirchen bzw. von Süden über den Sylvensteinsee und Lenggries nach Bad Tölz. Hier auf die südliche Ortsumgehung Richtung Bad Heilbrunn/Bichl, hinter der Isarbrücke abbiegen und Richtung Arzbach isaraufwärts bis Steinbach. Rechts hinauf Richtung Wackersberg und nach gut 0,5 km links auf einem Sträßchen zur Waldherralm. ÖV: Mit der Bayerischen Oberland-Bahn von München nach Bad Tölz und mit dem Bus Richtung Arzbach/Lenggries bis Steinbach. Zu Fuß rechts hinauf Richtung Wackersberg und nach 0,5 km links auf einem Sträßchen 1,5 km zur Waldherralm.
GastronomieWaldherralm bewirtschaftet.
Informationen
Höchster Punkt
Zwieselberg, 1348 m
Tags: 
Mehr zum Thema