Steinjoch–Sattelberg, 2186 m

Abwechslungsreiche, bis auf den Abstieg vom Sattelberg einsame Tour; gute Aussicht auf dem Grenzkamm Österreich–Italien (westseitig teils freigeweht, ostseitig evtl. Wechten).
Exposition - Nordost. / Lawinengefahr: mäßig. (Autor: Christian Schneeweiß)
8 km
650 m
3.00 h
Südostwärts bergab von der Piste in ein Tälchen queren und durch dieses (daneben Fahrweg und Stromleitung) über meist freies Gelände bis zum Grenzschild. Leicht rechts haltend oberhalb einer Lichtung auf Karrenweg in ein Bachbett queren (1710 m) und an steilem Hang (Problemstelle) leicht ansteigend kurz weiter auf einen freien Absatz. Südwärts auf einen Fahrweg, im Wald abwärts in einen Bachgraben, gegenüber aufwärts und sobald der Wald lichter wird rechts ab. Westwärts gerade aufwärts zum Nordostrücken des Steinjochs und über diesen zunehmend freier (erst Lärchen und Fichten, dann hohe Erlenbüsche), nach einem Aufschwung völlig frei hinauf zu einem Fahrweg (2070 m). Auf dem folgenden Rücken links von einem Zaun weiter zum Gipfel. Abstieg - Ein Stück auf dem Rücken zurück; sobald er flacher wird, links durch die Nordflanke hinab zum oberen Fahrweg, auf diesem ein Stück nordwestwärts, bis er fast den zum Sattelberg führenden Kamm berührt (ca. 2000 m), und kurz steil zum Kamm hinauf. Nordostwärts über den teils freigeblasenen Kamm oberhalb des parallelen Fahrwegs zum Gipfelaufschwung und hinauf zum meist freigewehten Sattelberg. Nun zwei Möglichkeiten: A) Anfangs rechts (südöstlich) des Schlepplifts relativ steil bis steil und trotz Kupierung lawinengefährdet nordostwärts hinunter, dann am Rand der Piste oder im relativ dichten Wald zum Sessellift. B) Oder zuerst über den Nordwestrücken, dann in weiter Rechtsschleife durch anfangs lichten Wald relativ lawinensicher zur Lifttrasse und am Rand der Piste oder im relativ dichten Wald hinab zum Sessellift. Mit diesem hinunter zur Talstation (evtl. vorher zur Sattelalm).

Schneeschuhtour

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied650 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktGries am Brenner. Bergstation des Sessellifts, ca. 1680 m.
TourencharakterNachdem Südtirol im Friedensvertrag von St. Germain Italien zugeschlagen worden war, herrschte jahrzehntelang Spannung an der Grenze zu Österreich. Italienisches Militär grub sich am Grenzkamm zwischen Sattelberg und den Tribulaunen oberhalb des Brennerpasses ein. Den Stacheldraht, gegen Menschen aufgestellt, haben die Almbauern seither zwar zu Weidezäunen für Kühe umfunktioniert; aber auf dem Brennerkamm kann man noch neben freigewehten Marmor-Grenzpfählen von 1920 die Unterkunftsbunker von Sattelberg, Steinjoch und Kreuzjoch besichtigen ... Der nächste Krieg fand dann woanders statt, und jetzt spaziert die nachkriegszeitliche Fun & Adventure-Generation sogar im Winter per Snowshoe über die von Schneewehen begrabenen Ruinen ... Um diese Jahreszeit ist hier nichts los. Auf halber Höhe zwischen dem vom Verkehr summenden Tal der Eisack (die hier entspringt) und dem pfeifenden Wind am Brennerkamm schwebt man im Wiegeschritt durch die Stille schmaler Lichtungen und lichter Wälder der Möser-Biotope. Nur beim Aufstieg über den Rücken hinauf zum Steinjoch anfangs durch lichten Nadel-Mischwald muss man sich anstrengen. Dafür breitet sich auf der anschließenden Kammwanderung ein Stubai-Panorama von den Tribulaunen (besser zu sehen vom Kammbuckel hinterm Kreuzjoch) über die Urgesteinsklötze von Ruderhofspitze (3474 m) und Habicht (3277 m) bis zum Serleskamm aus. Östlich stechen die langen Felsrücken und canyonartig eingebrochenen Kare zwischen dem Grenzberg des Wolfendorn (2776 m) und dem Skiberg des Hühnerspiel ins Auge.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass-WK 1 - 50 000, Blatt 83, »Stubaier Alpen«.
VerkehrsanbindungAuto - Auf der Brennerautobahn A 13 bis Ausfahrt Brennersee, auf der alten Brennerstraße zurück bis Gries und im Ort links ab Richtung Obernberg bis zur Talstation der Sattelbergbahn. ÖV: Mit der Bahn Richtung Brenner/Italien bis Gries am Brenner und mit Bus zur Talstation (zu Fuß 1 km).
GastronomieSattelalm, 1637 m.
Informationen
Höchster Punkt
Steinjoch–Sattelberg, 2186 m
Tags: 
Mehr zum Thema