Schwarzentennalm und Buchsteinhütte

Leichte, aber lange Tour, für die sich auch eine Pferdekutschenfahrt anbietet. Breite und geräumte Forst- und Hüttenfahrwege mit geringen Steigungen. Lediglich der Anstieg zur Buchsteinhütte kann eine Herausforderung darstellen. Bei Lawinengefahr sind die Wege gesperrt. Höhenunterschied - zur Buchsteinhütte 380 m, zur Schwarzentennalm 170 m. (Autor: Heinrich Bauregger)
Vom Parkplatz Winterstube folgen wir dem langsam ansteigenden, geräumten Wirtschaftsweg ins bewaldete Tal des Schwarzenbaches. Nach einer knappen Stunde wird der Wald lichter, das Tal weitet sich und bald erreichen wir die Almwiesen der Schwarzentennalm. Dort zweigt dann auch links der ausgeschilderte Hüttenweg zur Buchsteinhütte ab. Hier links über die Brücke und in weiten Kehren auf Forstweg (wird auch als Rodelstrecke genutzt, daher Vorsicht!) durch Wald bergwärts, bis rechts der Hüttenweg abzweigt. Weiter durch Wald, dann an einer Lichtung vorbei hinauf zur Buchsteinhütte. Von dort wieder zurück ins Tal und links weiter auf dem ebenen Fahrweg zur Schwarzentennalm. Von dort folgen wir dem geräumten Fahrweg in Richtung Bad Wiessee (gut ausgeschildert) leicht bergan, bis zu einer Weggabelung. Dort gehen wir rechts (die linke Variante führt direkt über die Söllbachklause nach Bad Wiessee) leicht bergan. Nach einem längeren Waldstück erreichen wir wieder weite, verschneite Wiesen und bald ist auch der Bauer in der Au in Sicht, wo wir nochmals einkehren können. Nun entweder links hinab ins Söllbachtal und durch dieses hinaus nach Bad Wiessee oder über den Weiler Buch ebendorthin. Falls wir öffentlich unterwegs sind, fahren wir mit dem Bus nach Gmund und steigen dort in die Oberlandbahn ein oder kehren mit dem Bus zum Parkplatz am Ausgangspunkt zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour17 km
Höhenunterschied380 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
TourencharakterAuf dieser leichten und je nach Routenwahl langen Tour in die Talfurche zwischen Roß- und Buchstein auf der einen und dem Hirschberg auf der anderen Seite gibt es zwar keine große Gipfelschau zu genießen, dafür aber vier reizvolle Einkehrmöglichkeiten. Auf der Buchsteinhütte können wir sogar übernachten und was könnte für Kinder schöner sein, als ein ganzes Wochenende in winterlicher Schneelandschaft zu verbringen. Falls die Strecke zu lang ist, bieten sich ab der Schwarzentennalm Pferdekutschen für einen gemütlichen Ausklang der Tour an.
Beste Jahreszeit
KartentippTopographische Karte 1 - 50000 Mangfallgebirge/Bad Tölz – Lenggries und Umgebung (BLVA).
VerkehrsanbindungMit Pkw - auf der Salzburger Autobahn (A 8) bis Ausfahrt Holzkirchen, dann über Gmund, Bad Wiessee und Kreuth zum Parkplatz Winterstube (860 m) an der Achenpassstraße, 4,5 km hinter Kreuth. Mit Bahn/Bus: Mit der BOB bis zum Bahnhof Tegernsee, dann mit dem RVO-Bus weiter in Richtung Achenpass bis Haltestelle Winterstube. Die Wanderung kann natürlich auch in Bad Wiessee begonnen werden; Parkmöglichkeit am Eingang ins Söllbachtal (siehe Wanderung 7).
GastronomieBuchsteinhütte, 1240m (privat, ganzjährig bew., Mi. Ruhetag, von Mitte November bis Anfang Dezember geschlossen, 30 Betten, 23 Lager; Tel. 08029/244). Schwarzentennalm, 1027 m (an Wochenenden und Feiertagen bew.). Bauer in der Au, 900 m (ganzjährig bewirtschaftet, Freitag Ruhetag).
Tipps
Von Bad Wiessee verkehren Pferdeschlitten über das Gasthaus Bauer in der Au zur Schwarzentennalm. Wenn wir die gesamte Strecke von der Winterstube bis nach Bad Wiessee zurücklegen wollen, können wir also bei Ermüdung der Kinder oder auch zum Spaß diesen Dienst in Anspruch nehmen.
Informationen
Dauer. Anstieg zur Buchsteinhütte 2 Std., Weiterweg zur Schwarzentennalm von der Abzweigung im Tal weitere 20 Minuten; Rückkehr zur Winterstube 1 Std.; insgesamt 4 Std. Gesamte Strecke von der Winterstube nach Bad Wiessee 4 Std. Rückfahrt zum Ausgangspunkt mit RVO-Bus möglich.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Die schönsten Winterwanderungen

Glitzernder Schnee, gastliche Hütten: Wie Sie das Winterwandern in den Bayerischen Hausbergen besonders genießen, steht in diesem Wanderführer.

Jetzt bestellen
Tags: