Rohntal – Hochalplkopf, 1770 m

Bis zur Rohntalalm ist die Tour durch das Rohntal leicht und unspektakulär. Daran lässt sich je nach Variante eine anstrengende Tour auf einen Almenrücken oder eine romantische Route in wilder Felsszenerie anschließen.
Exposition - Ost/Südost. / Lawinengefahr: niedrig bis mittel. (Autor: Christian Schneeweiß)
12 km
850 m
3.00 h
Auf der Westseite der Hauptstraße zweigen zwei Fahrwege ab. Auf dem linken in Rechtsschleife überm Ort aufwärts queren und Linksknick westwärts ins Rohntal. Kurz darauf links ab (Schild »Rohntal«), über eine Serpentine hinauf und westwärts überm Tal, auf dessen Boden und schließlich durch einen Einschnitt zum freien breiten Rohntalboden. Vor einem Jagdhüttchen rechts zu den Rohntalalmen (1266 m). Westwärts zwischen zwei Taleinschnitten über einen licht bewaldeten Rücken überwiegend in dessen linker Flanke hinauf. Aus der abschließenden steilen Lichtung rechts einen Steilhang aufwärts queren zu einem markanten Rücken (1500 m) und über diesen zu einem Jägerstand. Die folgende Flanke leicht links haltend aufwärts zu einem breiten Rücken. Über diesen rechts (nordostwärts; links zur Rappenspitze) mit meist geringer Steigung und einer abschließenden Steilpassage zum breiten Gipfelbuckel. Abstieg - Entlang der Aufstiegsroute.

Schneeschuhtour
Schneeschuhtouren Tirol, Schneeschuhwanderungen

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour12 km
Höhenunterschied850 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktHinterriss 930 m,Parkplatz/Haltestelle beim Jagdschloss
TourencharakterVon Hinterriss startet man weniger zu Gipfeltouren als eher zu Talwanderungen unter bis zu 1000 Meter hohen, grauen Felswänden. Im Winter eignet sich das karwendeltypisch in die Länge gezogene Rohntal ideal für Schneeschuhwanderungen. Bei den Rohnalmen verschlägt es einem dann die Sprache - Über dem weiten, schneeweißen Talkessel mit einzelnen knorrigen Ahornen und tiefverschneiten Fichtengruppen im Talschluss stehen wüst zerschrundete Wände und Türme mit zertrümmerten Graten, auf denen kecke Felsspitzen in prekärem Gleichgewicht zu balancieren scheinen. Über dem hell-dunkel schraffierten, urtümlichen Chaos erhebt sich düster die schwarze Mauer der Östlichen Karwendelspitze (2538 m), deren Nordwand so überhängt, dass kein Fitzelchen Schnee in ihr hängen bleibt.
Beste Jahreszeit
KartentippBayer. Landesvermessungsamt 1 - 50 000, Blatt UK L 30 »Karwendelgebirge«; Kompass-WK 1:50 000 (mit Skirouten), Blatt 182 »Isarwinkel«.
VerkehrsanbindungÜber Bad Tölz und Lenggries bzw. vom Achenpass zum Sylvensteinsee; an der Dammkrone rechts bzw. geradeaus und über Fall nach Vorderriss und weiter ins Rissbachtal bis Hinterriss.
GastronomieGasthaus Post in Hinterriss.
Höchster Punkt
Rohntal – Hochalplkopf, 1770 m
Unterkunft
Gasthaus Post in Hinterriss.
Tags: 
Mehr zum Thema