Niederndorfer Berg (1055 m)

Parkplatz – Grenzsattel – Jagglried (–Gipfel) – Grub – Praschberg – Beifer – Moosbauer – retour
Exposition - wechselnd / Lawinengefahr: keine (Autor: Christian Schneeweiß)
7 km
270 m
3.00 h
Variante A - Von Reichenau in Linksschleife frei westwärts leicht ansteigend in ein Tälchen queren (meist Spuren), über ein Sträßchen und südwestwärts weiter aufwärts bis zu einem Bauernhof in einem Sattel (970 m). Variante B: Vom Gasthaus Moosbauer Richtung Reichenau auf einem Fahrweg frei südseitig um ein Bergerl herum und ostwärts zu dem Bauernhof. Entlang einer Pfostenreihe (Markierung mit Holzschild) südwestwärts durch ein Waldstück zu einer eingezäunten weiten Senke queren und an deren linkem Rand frei an der Alm Jagglried vorbei weiter. Dahinter südwärts gerade über eine Freifläche zu einer schmalen Waldschneise und durch diese aufwärts zu einer Freifläche (1020 m; Blick auf den Zahmen Kaiser; rechts geht es südwestwärts durch Wald kurz hinauf zum höchsten Punkt des Niederndorfer Bergs, 1055 m). Kurz links haltend abwärts, rechts haltend zu einem Sträßchen, an diesem linksseitig entlang westwärts aufwärts zu dem Relaishäusel einer Heuseilbahn mit schönem Rundblick (1000 m) und nordwestwärts absteigen zum Bauernhof Grub (hierher kann man abkürzen, wenn man hinter Jagglried rechts haltend südwestwärts weitergeht). Links haltend zwischen Waldstücken westwärts durch ein Tälchen abwärts und hinter einer Kuppe gerade weiter zum abgekürzten Sträßchen. Gegenüber kurz aufwärts, von der Kuppe nordwestwärts leicht abfallend zum Waldrand, nach Zaunüberstieg kurz abwärts, Rechtsquerung auf altem Pfad um einen felsigen Kopf und nach Zaunüberstieg über eine Freifläche abwärts nach Beifer (Hausnummern Praschberg 15/18; einfache Variante: auf dem Sträßchen rechts nach Beifer). Rechts auf Fahrweg nordostwärts auf- und abwärts durch ein Almtälchen zu einer Almhütte. Scharf links (westwärts) einige Meter zu einer Tränke, durch Wald abwärts queren, nordwestwärts unter einem freien Bergerl über eine Freifläche queren, über eine Schneise steil hinab und rechts haltend zu einem Brückerl über einen Bach. Variante: Hier kann man links aufwärts steigen zur Straße, die ohne Schneeschuhe hoch zum Gasthaus Moosbauer führt, von wo aus man mit Schneeschuhen weiter nach Reichenau gehen kann. Davor ostwärts kurz überm Bach talein, über ein anderes Brückerl und nordseitig talauf zu einer kur-zen Aufsteilung (Schlüsselstelle). In der Stromkabelschneise über zwei kreuzende Bacheinschnitte und einen Rücken steil hinauf (anstrengend); oder links hinauf zu einem alten Weg, der rechts durch ein Waldstück mit Bachlauf, umgestürzten Bäumen und einem weggespülten Stück quert (technisch leichter, aber »Gefrett«). Variante A: Über eine Freifläche rechts aufwärts queren zum Bauernhof im Sattel und auf dem Hinweg zurück nach Reichenau. Variante B: Gerade über die Freifläche hinauf und kurz links per Fahrweg zum Gasthaus Moosbauer.

Schneeschuhtour

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied270 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
StartortNiederndorf im Inntal (500 m)
AusgangspunktAuto - A) Von München auf der Salzburger Autobahn A8 bis Ausfahrt Frasdorf und über Aschau nach Sachrang. Im Ort hinter der Kirche Rechts-Links-Schleife Richtung Reichenau und am Schild »Kein Parkraum in Reichenau« vorbei hoch zum Parkplatz in Reichenau, 920 m (am Wochenende voll!). B) Von München auf der Salzburger Autobahn A8 und der Inntalautobahn A93 bis Ausfahrt Oberaudorf, rechts Richtung Niederndorf über den Inn und links nach Erl. Rechts hoch zum Erlerberg mit großem Parkplatz am Ausgangspunkt zum Spitzstein oder etwas weiter zum Gasthaus Moosbauer, 980 m (bei viel Neuschnee). ÖV: –
TourencharakterManchmal sind es die kleinen Dinge im Leben, die einen besonders verblüffen. Die Rundtour auf dem Niederndorfer Berg gehört zu diesen versteckten Schmuckstücken, denen man sich ohne positive Erwartung fast misstrauisch nähert – um dann geradezu überwältigt zu werden von ihrer Schönheit. Auf dem 900 bis 1000 Meter niedrigen Hochplateau besteht der Reiz in einer ungemein abwechslungsreichen Landschaft aus geneigten Almflächen, idyllischen Tälchen und gemächlichen Bauernhöfen zwischen meist bewaldeten Hügelkuppen. Und immer öffnet sich eine neue Szenerie, wie der überraschende Blick auf den mit seiner wilden Seite gegenüber aufragenden Zahmen Kaiser, auf den Durchbruch des Inntals oder auf die Sonnenseite des Spitzsteins. Ein weiteres Schmankerl für den Genießer ist die Tatsache, dass es immer gemütlich etwas ab und auf geht – mit Ausnahme eines steileren Abfalls und des Schlussaufstiegs. Kommt die Arbeit eben erst nach dem Vergnügen, und selbst dann lässt sich zu einer Straße »ausbeißen«, auf der man bequem zu Fuß hochgehen kann. Obwohl alle Bauernhöfe mit im Winter geräumten Sträßchen verbunden sind, gelingt es auf der beschriebenen Route, diese und die wenigen Winterwanderwege fast vollständig zu ignorieren (sieht man von einigen Sträßchenüberquerungen mit dem nicht zu unterschätzenden Hindernis fast meterhoher Schneewälle ab). Daher verlangt diese Schneeschuhrunde etwas Orientierungssinn und ist für »kartografische Analphabeten« ungeeignet – weshalb sie trotz minimaler technischer Problematik besonders bei abschließendem Aufstieg über die Straße als »leicht« statt »sehr leicht« eingestuft wurde.
Beste Jahreszeit
KartentippBayer. Landesvermessungsamt 1 - 50000, UK L7 »Chiemsee und Umgebung«; Österreichische Karte 1:50000/1:25000, Nr. 90 »Kufstein«
VerkehrsanbindungAuto - A) Von München auf der Salzburger Autobahn A8 bis Ausfahrt Frasdorf und über Aschau nach Sachrang. Im Ort hinter der Kirche Rechts-Links-Schleife Richtung Reichenau und am Schild »Kein Parkraum in Reichenau« vorbei hoch zum Parkplatz in Reichenau, 920 m (am Wochenende voll!). B) Von München auf der Salzburger Autobahn A8 und der Inntalautobahn A93 bis Ausfahrt Oberaudorf, rechts Richtung Niederndorf über den Inn und links nach Erl. Rechts hoch zum Erlerberg mit großem Parkplatz am Ausgangspunkt zum Spitzstein oder etwas weiter zum Gasthaus Moosbauer, 980 m (bei viel Neuschnee). ÖV: –
GastronomieGasthaus Moosbauer; in Sachrang bzw. Niederndorf
Tipps
Schneeschuhtyp - Classics oder Moderns
Unterkunft
Wie Einkehr.
Tourismusbüro
Tourist-Info Sachrang, Tel. 08057/378, www.sachrang.de; Tourismusverband Niederndorf, Tel. 0043/(0)5373/61377, www.niederndorf.com

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Christian Schneeweiß

Leichte Schneeschuhtouren

Auf freie Gipfel, durch einsame Wälder, zu idyllischen Hütten: Die 35 schönsten Schneeschuhtouren von den Allgäuer bis zu den Kitzbüheler Alpen.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema