Kotalmjoch, 2122 m

Die leichte, aber lange Tour hoch überm Achensee führt im unteren Bereich über einen Fahrweg, im oberen durch ein Tal mit Almen und eine Mulde hinauf zum nordwestlichen Ausläufer des Rofanstocks.
Exposition - West/Nordwest. / Lawinengefahr: niedrig bis mittel. (Autor: Christian Schneeweiß)
14 km
1200 m
4.00 h
Auf einem Fahrweg im Wald links des Labschlaggrabens ostwärts hinauf und nach ansteigender Rechtsquerung über diesen hinüber (ca. 1070 m). Anfangs ausgesetzt, später frei südwärts weiter queren bis zum Kotalm-Niederleger (ca. 1260 m), wo man die folgende Kehre ostwärts abkürzen kann. Auf dem Fahrweg weiter durch Wald in Serpentinen südostwärts ansteigend, abschließend im Rechtsknick oder vorher abkürzend zum Kotalm-Mitterleger (1608 m). Südwärts ohne erkennbaren Weg durch ein weites Tal aufwärts und über eine Steilstufe zum Kotalm-Hochleger (ca. 1810 m). Links haltend ein kurzes Stück weiter, dann nordostwärts über einen schwach ausgeprägten Rücken hinauf zu einem breiten Kamm und nach links zum Gipfel, einer wenig ausgeprägten Gratschulter, oder rechts zum etwas höheren Stuhljöchl (2157 m). Abstieg - Entlang der Aufstiegsroute.

Schneeschuhtour
Schneeschuhtouren Tirol

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour14 km
Höhenunterschied1200 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktAchenkirch am Achensee. Haltestelle/Parkplatz an der Straße, 950 m.
TourencharakterUnscheinbar wie sein Name, so erscheint das Kotalmjoch vom Nordende des Achensees aus - Ein Schneebuckel, der die nordwestliche Schulter des Rofanmassivs bildet. Ebenso unspektakulär fängt die Tour an. Wenig später machen die brüchigen Felswände und Runsen des Labschlaggrabens allerdings verständlich, woher der Schwemmkegel am Achensee seine Schuttmengen bezieht. Sobald man auf dem Gipfelkamm steht, sollte man auf Wechten achten – vor allem, wenn kurz zuvor ein Südweststurm über das Kotalmjoch gepfiffen ist. Die Steilwand mit dem verschneiten Schrofengelände ist nur eine Einstimmung auf die beeindruckende Szenerie der Nordwände des Rofanstocks: Bis zu 300 Meter fallen die schattenkalten Wände vom Hochiss bis zur Rofanspitze wie mit dem Messer abgeschnitten zum tief verschneiten Karboden ab. Gegenüber stehen als Kontrast die sonnengewärmten Südwände des Guffert vor dem Himmel, und das Karwendelgebirge zeigt sich hier am Achensee von seiner schrofferen Seite. Eine Schneeschuhtour der Kontraste!
Beste Jahreszeit
KartentippAlpenvereinskarte 1 - 25 000, Blatt 6, »Rofan«; Kompass-WK 1:50 000 (mit Skirouten), Blatt 28, »Achensee-Rofan-Zillertal«.
VerkehrsanbindungVon München bzw. aus dem Inntal zum Achensee. An diesem entlang bis zu geräumten Parkplätzen nördlich des ersten Tunnels.
GastronomieIn Archenkirch.
Höchster Punkt
Kotalmjoch, 2122 m
Tags: 
Mehr zum Thema