Hochschergen (1396 m), Ammergebirge

Straße (– Forstweg) – Holzeinschlag – Altenberg – Forstweg – Nordwestrücken – Hochschergen – retour
Exposition - Nord, Nordwest / Lawinengefahr: gering
(Autor: Christian Schneeweiß)
7 km
570 m
3.00 h
An der Straße zu Fuß ostwärts aufwärts spazieren, bis man rechts einen Kahlschlag herunterziehen sieht. Mit Schneeschuhen geht es zunächst unterhalb des Kahlschlags über eine flache Wiesenfläche, eine Loipe und einen rechts aufwärts führenden Forstweg (evtl. Traktorspuren) bis hinauf zum Kahlschlag. Über diesen relativ steil südwärts hinauf zu einem plateauartigen Absatz mit lichtem Hochwald (950 m). Variante - Der Kahlschlag lässt sich über einen Fahrweg umgehen, der nach einer Linkskehre links von obigem Forstweg abzweigt, der ziemlich langwierig und allenfalls im Abstieg zu empfehlen ist. In Links-Rechts-Schleife stapft man am Rand von Jungwald rechts haltend (südwestwärts) aufwärts, dann über einen steilen Waldhang weiter hinauf zu einem Absatz. Über diesen erreicht man nach einer Linkskehre rechts haltend den Kamm des Altenbergs. Durch eine Schneise geht es auf einem Karrenweg auf dem Kamm ostwärts, bis rechts der Forstweg quert. Auf diesem lässt sich der Altenberg umgehen, wenn man am Linksabzweig rechts nach kurzem Anstieg eben weiterläuft. An einer Jagdhütte quert man links aufwärts. Auf diesem stapft man unterm Schergen südwestwärts aufwärts und erreicht nach einer Linkskehre ostwärts einen kleinen Kahlschlag (Abkürzung über weniger flachen Karren-Hohlweg möglich). Über diesen relativ steil südwärts hinauf zum Nordwestrücken des Schergen und über diesen steil (ca. 80 Hm; meist windverblasen, evtl. Stellen freigeweht; bei Ausweichen in linken Hang Lawinengefahr möglich) durch lichten Buchenwald hinauf zum freien Vorgipfel. Südwärts auf einem Kamm hinüber unter den Hauptgipfel und durch Wald relativ steil empor zum Kreuz auf dem freien Gipfelplateau des Hochschergen. Der Abstieg verläuft entlang der Aufstiegsroute.

Schneeschuhtour, einsame Schneeschuhtouren

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied570 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
StartortSaulgrub (885 m)
Ausgangspunktgroßer Parkplatz vorm Gasthaus in Unternogg, 840 m
TourencharakterDie Tour auf den Hochschergen bildet in der Schwierigkeitsbewertung eine Ausnahme in diesem Buch und ist auf der beschriebenen Hauptroute technisch eher als mittelschwer einzustufen, wenn sie auch ansonsten leicht ist, also kaum Anforderungen an die Kondition und geringe an die Orientierung stellt. Bei Nutzung des Forstwegs ist die Tour deutlich leichter, aber ohne Pep, und erspart zudem nicht die Schlüsselpassage am Nordwestrücken des Schergen zum freien Vorgipfel. Diese steile Passage durch lichten Buchenwald zur weiten Fernsicht ist ein unerwartetes Highlight der Tour. Ein weiteres ist das prächtige Gipfelkreuz aus einem nur entrindeten Fichtenstamm, das auf dem welligen freien Gipfelplateau dieses unbedeutenden und kaum begangenen Waldvorbergs ohne offiziellen Wanderweg steht. Der Hochschergen bildet den Randbereich eines intensiv genutzten Forstreviers um den Trauchberg mit einer überbordenden Population an Rotwild. Ist in diesem Teil des Ammergebirges der Naturschutz auch eher eine Illusion, so ist der Rest dieses Gebirges überwiegend sich selbst, d.h. der Natur überlassen. Im Ammergebirge herrschen also ideale Voraussetzungen für Sommer-Tourismus, zumal von den vielen im deutschen Teil aufgelassenen Almen nur wenige zuwachsen. Allerdings thronen auf den freien Kammbereichen meist Felskronen, sodass das im Daniel (2340 m) in Tirol kulminierende Gebirge zwar abwechslungsreich ist, aber in den hoch gelegenen Gebieten etwas Trittsicherheit und bisweilen Schwindelfreiheit verlangt. Nur Graswang und das Gebiet um den Tiroler Plansee ist ganzjährig besiedelt. Selbst Schloss Linderhof, König Ludwigs II. liebstes Lustschloss, ist im Winter leider geschlossen (Info Tel. 08822/92030). Dabei ließ sich der Märchenkönig an mondhellen Winternächten im Pferdeschlitten quer durchs Gebirge von Schloss Linderhof zum mondänen Schloss Neuschwanstein bei Füssen kutschieren (Info unter Tel. 08362/93830).
Beste Jahreszeit
KartentippBayer. Landesvermessungsamt 1 - 50000, UK L3 »Pfaffenwinkel-Staffelsee«; Kompass 1:35000, Nr. 05 »Oberammergau-Ammertal«
VerkehrsanbindungAuto - Auf der A95 Richtung Garmisch-Partenkirchen bis Ausfahrt Murnau und über Murnau (im Ort Schleifenführung) und Bad Kohlgrub nach Saulgrub. Links auf der B23 Richtung Oberammergau, nach ca. 2 km rechts ab nach Altenau (nur geräumt) und im Ort rechts, bis links die Straße nach Unternogg weiterführt (evtl. vereist!). ÖV: Mit der Bahn von München über Tutzing/Weilheim Richtung Oberammergau bis Altenau. Hier drängt sich ein alternativer, direkterer und anspruchsvollerer Aufstieg zum Hochschergen auf. Ansonsten zu Fuß oder per Anhalter nach Unternogg.
GastronomieGasthaus Unternogg; in Saulgrub
Tipps
Schneeschuhtyp - Moderns oder Alpin-Classics
Unterkunft
Wie Einkehr.
Tourismusbüro
Tourist-Info Bad Kohlgrub, Tel. 08845/7422–0, www.bad-kohlgrub.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Christian Schneeweiß

Leichte Schneeschuhtouren

Auf freie Gipfel, durch einsame Wälder, zu idyllischen Hütten: Die 35 schönsten Schneeschuhtouren von den Allgäuer bis zu den Kitzbüheler Alpen.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema