Hochgernhaus und Hochgern

Auf der Aussichtsterrasse des ganzjährig bewirtschafteten Hochgernhauses bietet sich bereits ein Paradeblick nach Süden auf die Chiemgauer Berge und das Kaisergebirge. Wer jedoch den Chiemsee von oben betrachten will, muss bis zum Gipfel weitersteigen. (Autor: Heinrich Bauregger)
16 km
1124 m
7.00 h
Vom Parkplatz im Wald streben wir zum rechten oberen Ende, wo der ausgeschilderte Wirtschaftsweg zum Hochgernhaus beginnt. Bei hoher Rodlerdichte empfiehlt es sich, nicht den abkürzenden Hohlweg zu nehmen, der die weiten Kehren abkürzt. Der Weg steigt zunächst mäßig durch Nadelwald an, trifft auf den von Unterwössen herauf führenden Forstweg, dem wir nach links folgen (falls wir ihn nicht bereits abgekürzt haben) und steigen dann nurmehr leicht an.

Bei der folgenden Weggabelung halten wir uns dann links, bei der nächsten rechts und erreichen bald das freie Geländer der Agergschwendalm (1020 m). Links geht es nun an dieser vorbei, dann auf in der Regel ausgetretenem Weg wieder in den Wald hinein bis zur Wegverzweigung bei der Bergwachthütte. Links weiter und in steilen Kehren hinauf – durch immer freier werdendes Gelände – zum Hochgernhaus.

Gipfelabstecher: Vom Hochgernhaus folgt man der Spur unterm Hochlerch vorbei zur Kammhöhe, dann immer auf dieser in Richtung Osten und in einem Rechtslinksbogen zum Gipfelkreuz des Hochgern (1748 m).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour16 km
Höhenunterschied1124 m
Dauer7.00 h
Schwierigkeit
TourencharakterMeist geräumter Wirtschaftsweg bis zur Agergschwendalm, dann breiter ausgetretener Weg bis zum Hochgernhaus; zum Gipfel nur Fußspuren. Einige steile Stellen am Wirtschaftsweg, daher Grödeln je nach Situation empfehlenswert. Nur geringe Lawinengefahr im Bereich des Hochgernhauses und am Gipfel. Höhenunterschied - 1124 m
Beste Jahreszeit
KartentippTK 1 - 50 000 »Chiemsee - Chiemgauer Alpen« (BLVA).
VerkehrsanbindungPKW: A 8 bis Ausfahrt Grabenstätt bzw. Bernau, über Grassau nach Marquartstein, in Ortsmitte links, vorbei an der Schlossgaststätte und zum geräumten Waldparkplatz (620 m).
Bahn/Bus: Zug bis Bernau, dann RVO-Bus bis Marquartstein (10 Min. zu Fuß zum Wanderparkplatz).
GastronomieHochgernhaus, 1510 m (ganzjährig bewirtschaftet, 10 Betten, 20 Lager; Tel. 08641/61919). Agergschwendalm, 1020 m (im Winter nur an Wochenenden bewirtschaftet, vom 25.12. bis 6.1. jedoch durchgehend). Am Ausgangspunkt Hinweistafeln zu den Öffnungszeiten!
Tipps
Empfehlenswert sind evtl. Grödeln, Teleskopstöcke; für Gipfelanstieg Gamaschen.
Informationen
Dauer: Von Marquartstein zum Hochgernhaus 3 1/4 Std.; Gipfelabstecher 1 3/4 Std., Abstieg nach Marquartstein 2 Std.; insg. 7 Std.
Unterkunft
Hochgernhaus, 1510 m (ganzjährig bewirtschaftet, 10 Betten, 20 Lager; Tel. 08641/61919). Agergschwendalm, 1020 m (im Winter nur an Wochenenden bewirtschaftet, vom 25.12. bis 6.1. jedoch durchgehend). Am Ausgangspunkt Hinweistafeln zu den Öffnungszeiten!

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Winterwanderungen in den bayerischen Voralpen

Glitzernder Schnee, gastliche Hütten: Wie Sie das Winterwandern in den Bayerischen Hausbergen besonders genießen, steht in diesem Wanderführer.

Jetzt bestellen