Gerstinger Joch (2035 m) Kitzbüheler Alpen

Gasthof Steinberghaus – Wasserbühel – Scheibenschlag-Niederalm – Gerstinger-Joch-Nordgipfel (Skigipfel, Ende für Anfänger) – Gerstinger-Joch-Hauptgipfel – retour
Exposition - West, Nordwest / Lawinengefahr: niedrig; Gipfelaufbau mitunter lawinengefährdet (Autor: Christian Schneeweiß)
10 km
1170 m
6.00 h
Durch das Windautal auf breiter Forststraße, die meist von unzähligen Ski- und einigen Schneeschuhspuren platt gewalzt ist, südwärts talein und nachdem man einen freien Talboden mit hübschen Hüttchen passiert hat, links ab über das erste Brücklein der Windauer Ache. Leichtere Variante - Durchs Windautal gerade weiter zum Ende des freien Talbodens, davor links über die zweite Brücke (923 m) und auf Fahrweg an der Pastaualm vorbei ostwärts aufwärts oder gerade über die sich nach oben verjüngende Almfläche hinauf. Nach Linksquerung auf dem Fahrweg durch Wald zu einer Freifläche (1200 m), auf diesem weiter oder wie die Normalroute aufwärts zur Scheibenschlag-Niederalm. Einige Meter dem Weg im Wald folgen, an einer Kreuzung rechts auf dem Karrenweg südwärts aufwärts und kurz nach einer Linkskehre in offenes Gelände. Rechts steigt man weglos über eine leicht kupierte Almfläche ostwärts (rechts) an einer Alm (1110 m) vorbei hinauf und durch einen kleinen Waldstreifen gerade hindurch, immer links vom Bach bleibend, zu einer steileren Freifläche (1200 m). Über diese links (nordostwärts), einige Fahrwegskehren kreuzend steil hinauf und danach in einem weiten Rechtsbogen über einen Rücken südostwärts hinauf zur Scheibenschlag-Niederalm (1445 m). Nun kontinuierlich steiler gerade über freie Almhänge hinauf (links perfekter Blick auf den von dieser Seite abweisend schroffen Nachbargipfel namens Floch). Die Steilstufe unterhalb des Gipfelkamms umgeht man rechts, indem man eine terrassenartige Abflachung Richtung Süden nutzt und dann links zum Nordgipfel des Gerstinger Jochs aufsteigt (1950 m, 1080 Hm, 3,5 Stunden; Skigipfel). Die meisten Winterbergsteiger egal welcher Couleur lassen es hierbei bewenden (bis hierher eher leicht und insgesamt 1 Stunde weniger). Der kreuzgeschmückte Hauptgipfel des Gerstinger Jochs ist vom Nordgipfel nicht zu sehen und versteckt sich hinter dem felsigen Mittelgipfel. Jetzt gibt es folgende Möglichkeiten: Variante A: Auf dem Kamm südwärts kurz abwärts, in zwei Aufschwüngen immer am Abbruch der Ostflanken entlang steigen (Vorsicht auf Wechten!), nach Zwischenabstieg steil hinauf zum Mittelgipfel (Schlüsselpassage) und dahinter links aufwärts zum ostseitig vorspringenden Hauptgipfel (technisch schwieriger und ausgesetzt, aber gute Orientierungsmöglichkeit; für ungeübte Schneeschuhgeher nicht empfehlenswert, für Geübte ein Schmankerl). Variante B: Auf dem Kamm südwärts kurz abwärts, rechts (westlich) des Hauptkamms bequem durch Senken und über parallele Kämmchen flach südwärts, den Mittelgipfel westseitig umqueren und links (ostwärts) nach kurzer Steilstufe auf schmalem Kamm zum Hauptgipfel (bis auf Orientierungsprobleme unproblematisch, das letzte Stück erfordert aber Trittsicherheit). Der Abstieg erfolgt entlang der Aufstiegsroute.

Schneeschuhtour

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied1170 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
StartortWestendorf
AusgangspunktGasthof Steinberghaus mit großem und gebührenfreiem Parkplatz, 872 m
TourencharakterWaren früher noch Brechhorn und Steinbergstein bei den Winterbesteigungen die beliebtesten Destinationen in diesem Gebiet der Kitzbüheler Alpen, so verteilen sich die Ski- und immer öfter auch die Schneeschuhbesteigungen mittlerweile auf nahezu alle umliegenden Gipfel. Zickzack-, Frontalaufstiegs- und Wedelspuren sind rundum in die Hänge gezeichnet. Der rund anderthalb Kilometer lange, breite und doch verschachtelte Gipfelkamm des Gerstinger Jochs mit seinen drei »Peaks« steht dem in nichts nach und gewinnt immer mehr Fans. Wobei diese zwar überwiegend Skitourengeher sind, aber von der Westseite aufsteigend »nur« den Nordgipfel erklimmen - Der lange Weiterweg zum Hauptgipfel ist durch stetiges Auf und Ab mit Skiern viel zu mühsam. Das ist der Vorteil des Schneeschuhwanderers: Genussvoll stolziert man durch Mulden und über Rippen vom Nordgipfel auf und ab zum im Süden vorspringenden Hauptgipfel und erfreut sich am Blick auf die nahen Tanzkögel und den fernen Großvenediger. Viel eindrucksvoller aber erscheint im Osten der König der Kitzbüheler Alpen, bei weitem nicht der höchste, wohl aber der eleganteste Berg weit und breit: Auf keinem anderen Gipfel grüßt die Felsbastion des Großen Rettensteins so erhaben herüber wie am Gerstinger Joch. Allein deshalb lohnt sich die lange Besteigung über stolze knapp 1200 Höhenmeter ... Der Vorteil der hier beschriebenen Route im Gegensatz zum Ostanstieg aus dem Spertental ist der Wegfall eines langen »Talhatschers«, die relativ geringe Lawinengefahr – und man muss zum Abschluss keine Gratwechten überwinden. Da die Almwiesen mäßig steil bis steil, aber nie zu steil hinaufführen, gewinnt man schnell an Höhe und genießt schließlich einen lohnenden Panoramablick am Nordgipfel. Die Überschreitung der drei Gerstinger-Joch-Gipfel ist für Geübte weitgehend unproblematisch, während die leichtere Variante Gefühl für das kupierte Gelände mit seinen Senken erfordert, will man unnötige Umwege vermeiden. Beides ist nichts für Anfänger!
Beste Jahreszeit
KartentippÖsterreichische Karte 1 - 50000/1:25000, Blatt 121 »Neukirchen am Großvenediger«; Alpenvereinskarte 1:50000 mit Skirouten, Nr. 34/1 »Kitzbüheler Alpen/West«
VerkehrsanbindungAuto - Von München über A8 und Inntalautobahn A93/A12 bis Ausfahrt Wörgl-Ost. Nach 2 km links ab auf die »Lofererstraße« Richtung St. Johann und nach 4 km rechts abbiegen zur B170. Links auf dieser durchs Brixental bis zum Abzweig Westendorf-Ortsmitte, hoch in den Ort und rechts ab nach Rettenbach/Windautal (evtl. Schneeketten). Am Gasthof Jagerhäusl über die Windauer Ache und links talein. ÖV: Von München mit der Bahn Richtung Innsbruck bis Wörgl und umsteigen Richtung Kitzbühel (einige Züge fahren dorthin durch) bis nach Westendorf-Bhf. Mit dem Taxi zum Steinberghaus.
GastronomieGasthof Steinberghaus; in Westendorf
Tipps
Schneeschuhtyp - Classics/Originals; Hauptgipfel AlpinClassics/Moderns
Unterkunft
Wie Einkehr.
Tourismusbüro
Tourismusverband Westendorf, Tel. 0043/(0)5334/6230, www.westendorf.com

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Christian Schneeweiß

Leichte Schneeschuhtouren

Auf freie Gipfel, durch einsame Wälder, zu idyllischen Hütten: Die 35 schönsten Schneeschuhtouren von den Allgäuer bis zu den Kitzbüheler Alpen.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema