Buchenberg-Runde (Hennenkopf, 1356 m) Pfaffenwinkel

Parkplatz – Marterl – Hennenkopf – Fahrwegskreuzung (Jagdberg) – Tiefenbachtal – Buchenberg – Buching
Exposition - flach und West bis Nord / Lawinengefahr: keine (Autor: Christian Schneeweiß)
13 km
600 m
5.00 h
Auf geräumtem Sträßchen geht es über freie Flächen und Wald südostwärts aufwärts zu einem Sattel, wo das Sträßchen rechts zum Buchenberg schwenkt. Geradeaus stapft man südwestwärts auf meist gespurtem Fahrweg an zwei Schilderwäldern und einem etwas blutrünstigen Marterl (Wegkreuz; 1081 m) vorbei über Freiflächen und später Wald fast eben Richtung »Dreh-Alm«. Nach ca. 20 Minuten zweigt an einem geradeaus weisenden Schild zur Dreh-Alm ein Fahrweg links ab. Hier geht es durch Tiefschnee in eigener Spur abwärts zum Tiefenbach und nach dessen Überquerung einen hohlwegartigen Fahrweg steil ostwärts hinauf zu einem großen querenden Forstweg (1230 m; hier rechts leichtere Variante). Diesen kreuzend weiter hinauf und sobald der Fahrweg von der Ideallinie abweicht, gerade auf Karrenwegsspuren weitersteigen zur Lichtung am Vorgipfel des Hennenkopfs (ca. 1340 m). Hier stehen zeltartig schützende Prachtfichten und man hat Blick auf die schroffen nordwestlichen Ammergauer Alpen. Westseitig an einer abgezäunten Fichtenschonung entlang, geht es nun kurz weglos südwestwärts abwärts zu einem Fahrweg, der aufwärts um einen Kahlschlag herum zum Hauptgipfel führt (1356 m; zum Schluss links ab). Links steigt man nun südwärts durch dichten Wald steil hinab zu einem Fahrweg, der kurz wieder zum Forstweg führt. An einer Verzweigung geradeaus (südwärts) über einen Karrenweg und den Randbereich einer Schonung weglos weiterstapfen zum Gipfelkamm eines Hügels (ca. 1320 m) und weiter südwärts, anfangs abwärts, über ein Hochmoor wieder zum Forstweg. Auf diesem quert man westwärts nordseitig unterm Schönleitenschrofen (1702 m) und dem Zwirnkopf abwärts zu einer Fahrwegskreuzung (1240 m; links zu Dreh-Alm) und nimmt rechts (nordwärts) den evtl. eingetretenen Fahrweg Richtung »Buching« (nicht den laut Karte scharf rechts abzweigenden Fußweg!). Variante - Gipfelsammler können am Weg links steil hinauf zum Jagdberg powern (1327 m). Von hier ließe sich wohl ein Blick auf König Ludwigs Märchenschloss werfen, wenn der Berg kahl wäre. Eine perfekte Szenerie bietet sich dagegen an klaren Wintertagen vom Gipfel der Hornburg (1172 m), die man von der Talstation der Tegelbergbahn im Allgemeinen als Winterwanderung in einer guten Stunde angeht: Neuschwanstein, gerade noch Hohenschwangau, das barocke Rundkirchlein St. Coloman und die historische Altstadt von Füssen liegen einem dort zu Füßen! An einer Abzweigung rechts dem gelb markierten Wanderweg nach Buching und bald einem Fahrweg abwärts folgen und nordostwärts am Tiefenbach zurückspazieren bis zu den Freiflächen. Noch vor dem Marterl folgt man links den Spuren des »Buchenberg-Rundwegs« aufwärts in den Wald und gelangt nach kurzem Zwischenabstieg zum Buchenberg (Buchenbergalm/Bergstation, 1142 m). Auf der abgesteckten Rodelstrecke und leichten Skiabfahrt steigt man ost- und nordwärts hinab nach Buching.

Schneeschuhtour

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied600 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBuching (Gemeinde Halblech). In Buching die »Bergstraße« hoch zu einem Parkplatz am Ortsrand (840 m; oder südlich Talstation der Buchenbergbahn, 800 m)
TourencharakterFährt man auf der hier vereinigten Romantischen Straße und der Deutschen Alpenstraße Richtung Füssen, kommt man kurz vor der Abzweigung zu König Ludwigs II. Märchenschloss Schloss Neuschwanstein durch Buching. Ein bescheidener Sessellift trägt hier Skifahrer auf den Buchenberg (1142 m; auf der Karte als Buchberg bezeichnet), einem kleinen, aber feinen Aussichtsposten der Ammergauer Alpen über dem Pfaffenwinkel mit dem Forggensee und dem Auerberg (1055 m) im Hintergrund. In der funkelnagelneuen Buchenbergalm treffen Skifahrer, Rodler und Winterwanderer aufeinander, um sich nach der Tour bei Sonne auf der Terrasse die wilden Gipfel des Ammergebirges vom Grubenkopf über den Geiselstein zum Gabelschrofen anzusehen. Hinterm Buchenberg befindet sich ein weitläufiges Hochtal, das von bewaldeten Bergen umrahmt und vom schroffen Schönleitenschrofen überragt wird. Die Schneeschuhrunde von Buching über den ostseitigen Hennenkopf und durch das Tiefenbachtal zum »Einkehrschwung« am Buchenberg ist zwar technisch leicht, da sie überwiegend auf Fahrwegen verläuft, erfordert aber trotzdem ein wenig Orientierungsvermögen und Kondition. Konditionsstärkeren Orientierungskünstlern bieten sich einige »wilde« Varianten an.
Beste Jahreszeit
KartentippBayerisches Landesvermessungsamt 1 - 50000, UK L 31 »Werdenfelser Land«
VerkehrsanbindungAuto - Von Stuttgart auf der A8 und A7 über Kempten bis Autobahnende und ab nach Nesselwang. Links Richtung Füssen/Reutte auf der B309 bis Pfronten-Weißbach, links auf die B310 Richtung Oberkirch-Weißensee nach Füssen. Dort Richtung Königsschlösser, dann Steingaden (B17) weiter. Von München auf der A96 bis Landsberg-Nord und ab in den Ort. Auf der B17 über die Ortsumgehung von Schongau Richtung Füssen. ÖV: Mit der Bahn von Stuttgart über Augsburg bzw. von München über Buchloe nach Füssen und mit dem Bus Richtung Halblech. In Buching zu Fuß die »Bergstraße« hoch.
GastronomieBuchenbergalm/in Buching
Tipps
Schneeschuhtyp - mittlere Classics/Originals
Unterkunft
Wie Einkehr.
Tourismusbüro
Gästeinformation Buching, Tel. 08368/285, www.buching.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Christian Schneeweiß

Leichte Schneeschuhtouren

Auf freie Gipfel, durch einsame Wälder, zu idyllischen Hütten: Die 35 schönsten Schneeschuhtouren von den Allgäuer bis zu den Kitzbüheler Alpen.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema