Brünnstein, 1619 m

Die langgezogene Route auf einen bereits von unten sichtbaren Felskamm ist relativ abwechslungsreich, bis auf den Gipfelanstieg und den Zwischenabstieg zur Rotwandlscharte leicht und hinter dieser nur selten begangen.
Exposition - Nord/Süd. / Lawinengefahr: niedrig bis mittel. (Autor: Christian Schneeweiß)
13 km
920 m
4.00 h
Südostwärts (Schild »Brünnstein«) auf einem Fahrweg um einen Rücken herum und hinauf zu einem anderen Fahrweg am Beginn der freien Hänge des Auerbergs. Unter diesen an der Schoißeralm vorbei (940 m) auf dem Fahrweg ansteigend queren zu einer Rechtskehre und westwärts zum oberen Ende des Hangs. Südwärts einschwenken und den links ansteigenden Fahrweg nehmen, der ins freie Tal der Seelacher Alm führt. Dem sich weitenden Talboden folgend südwärts hinauf, zum Schluss vor einem Abbruch rechts haltend zur Rotwandlscharte (ca. 1450 m; Schilder). Auf der Südseite rechts haltend steil durch Wald hinunter (Originals evtl. ausziehen) in eine frei Senke. Links (ostwärts) durch diese zum aussichtsreichen Absatz der Himmelmoosalm (ca. 1330 m) und auf diesem weiter zum Beginn einer Freifläche in der Südflanke des Brünnsteins (gerade weiter zum Brünnsteinhaus). Relativ steil nordostwärts in die rechte obere Ecke der Freifläche und durch ein steiles Waldstück zum Kreuz auf dem freien Schrofenkamm (Lawinengefahr; letzte Meter evtl. zu Fuß). Der wenig markante Hauptgipfel (1634 m) liegt ca. 250 Meter weiter westlich im Schrofengrat. Abstieg - Enlang der Aufstiegsroute, allerdings ca. 100 Hm Gegenanstieg zum Joch.

Schneeschuhtour, Schneeschuhwanderungen

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied920 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortBayrischzell.
AusgangspunktParkplatz mit Holzlagerplatz hinter Bach, 800 m.
TourencharakterDie dem Brünnstein vorgelagerte Brünnsteinschanze lief bei mir bisher unter der Kategorie Langweiler – zumal die steile Abfahrtsvariante inzwischen gesperrt ist (daher keine Snowboardvariante). Für Schneeschuhgeher dagegen führt die Route abwechslungsreich durch weiße bucklige Almen, schneeüberzuckerte Wälder und pulverweiche Mulden. Während man von der Variante der Brünnsteinschanze einen Überblick über pozentielle Schneeschuhwanderungen am Sudelfeld gewinnen kann, wird die Tour erst ab der Rotwandlscharte interessant – sofern man diese gefunden hat. Dahinter wartet ein märchenhaftes Tal mit weit auseinanderstehenden Lärchen. Im allgemeinen spurlos glücklich wandert man zur nicht umsonst Himmelmoos genannten Alm überm Gießenbachtal, gefolgt von einem mit Moderns problemlosen letzten Kraftakt zum Touristengipfel auf der Felsschneide des Brünnsteins mit Kaiserblick.
Beste Jahreszeit
KartentippBayer. Landesvermessungsamt 1 - 50 000, Blatt UK L 12, »Mangfallgebirge«; Kompass-WK 1:50 000, Blatt 8, »Tegernsee-Schliersee«.
VerkehrsanbindungAuf der Autobahn A 93 bis Ausfahrt Oberaudorf, den Ort rechts Richtung Brannenburg umfahren und im Ortsteil Auerbach hinterm Bach links Richtung Bayrischzell. Kurz hinter dem Gasthaus Tatzelwurm an einer Straßenverzweigung links weiter und kurz darauf links ab auf einen oft schlecht geräumten Fahrweg (evtl. Schneeketten).
GastronomieBrünnsteinhaus, 1360 m, ganzjährig bewirtschaftet (außer Mitte Januar bis Mitte Februar; November bis Weihnachten nur am Wochenende), 54 Schlafplätze, Tel. 08033/1431. Einkehr im Gasthaus »Zum feurigen Tatzelwurm«.
Höchster Punkt
Brünnstein, 1619 m
Unterkunft
Brünnsteinhaus, 1360 m, ganzjährig bewirtschaftet (außer Mitte Januar bis Mitte Februar; November bis Weihnachten nur am Wochenende), 54 Schlafplätze, Tel. 08033/1431. Einkehr im Gasthaus »Zum feurigen Tatzelwurm«.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Wandertouren in den Alpen

500 Wandertouren in einem Kompendium! Damit werden Ihnen die Ideen für Wanderungen in den Ost- und Westalpen ein Leben lang nicht ausgehen.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema