Argenalm und Klippern (2066 m) / Bregenzerwald

Parkplatz Laubenbachbrücke – Argenwaldalm – Breitfeld – Mittlere Argenalm (– Variante Klippern, mittelschwer) – retour.
Exposition - Südost - Lawinengefahr: keine; Variante: mittel
(Autor: Christian Schneeweiß)
9 km
430 m
3.00 h
Nordwärts die Straße kreuzen und per Schneeschuh auf einem Fahrweg nordostwärts über die freie Argenwaldalm (Hütte 1279 m; vorher meist Skispuren) aufwärts queren in den Wald. Nach einer Linkskehre südwestwärts flach weiter zur Almlichtung des Breitfelds (1440 m). Abkürzung - Hier rechts ab, frei nordwestwärts durch flache Mulden aufwärts zu einer Schneise (einfacher links haltend zu den Serpentinen), durch diese hinauf und links durch ein steiles Waldstück aufwärts zum Fahrweg queren. Nach einigen 100 Metern bis auf ein Waldstück frei nordwärts hinauf serpentinieren und im Bogen um einen Vorgipfel (1600 m; spätestens hier wieder Skispuren). Nordwestwärts entlang einem flachen Kamm auf dem kaum noch erkennbaren Fahrweg oder einfach nach Gusto flach zur auf einem Plateau gelegenen Mittleren Argenalm (1688 m). Variante zum Klippern: Kurz nordwärts unter einen Rücken, in Links-Rechts-Schleife seitlich und über diesen hinauf in eine flache Mulde (Lawinengefahr von oben). Rechts über eine Steilstufe aufwärts queren (Lawinengefahr), links einen Rücken steil hinauf und über ein geneigtes Plateau aufwärts zum Gipfelkreuz (2066 m, + 350 Hm, 1,5 Std.). Der Abstieg erfolgt entlang der Aufstiegsroute.

Schneeschuhtour, einsame Schneeschuhtouren

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied430 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktAu (792 m) in Vorarlberg, kleiner Parkplatz/Haltestelle (Busfahrer fragen!) vor der Laubenbachbrücke, 1260 m
TourencharakterIm Bregenzerwald wurde ein geniales touristisches Gesamtkonzept entworfen - Mit dem EU-Beitritt Österreichs halbierte sich der Milchpreis und der Käsepreis wurde freigegeben, sodass die Sennerei trotz Bergbauernzulage unrentabel wurde. Eine Initiative aus Landwirtschaft, Tourismus, den Gemeinden sowie regionalen Betrieben gründete unter dem Dach des Landes Vorarlberg mit EU-Förderung den »Verein Käsestrasse Bregenzerwald«. Sie entwarf ein Entwicklungskonzept für die 30000 Einwohner starke Region mit dem Ziel, Landschaft, gewachsene Strukturen und Lebensqualität zu erhalten. Traditionelle Lebens- und Wirtschaftsweise wurde durch innovative Ideen in wirtschaftlichen Nutzen umgesetzt und eine höhere Wertschöpfung durch intensive Verarbeitung und Vermarktung regionaler Produkte erzielt. Entscheidend ist die Verbindung von nachhaltiger, Subventions-unabhängiger Landwirtschaft und Tourismus unter dem Vertriebsdach der »Bregenzerwald Tourismus GmbH« (Sitz in Egg). Die »Bregenzerwälder« Käsemarke wird ab Hof (1100 Milchbauern) oder Alpkäserei (90 Sennalpen), ab Sennerei (20 mit Besichtigungszeiten), im regionalen Handel (Kette Sutterlüty) und auf nationaler Ebene vertrieben. Zusätzlich beteiligt an dem Bregenzerwälder Regionalvermarktungslabel sind 46 Gasthäuser sowie 36 Händler und Handwerker (Schindelmacher, Trachtler, Küfer; mit Besichtigungsmöglichkeit), ein Sennereimuseum in Hittisau und das Käsehaus in Andelsbuch mit 40 Käsesorten. Dabei bleibt es nicht, denn unter dem Bregenzerwald-Label werden verschiedenste regionale Ökoprodukte vertrieben: Fleischwaren, Fruchtliköre/-brände, Kräuter-/ Früchtetee, Honig, Kerzen sowie Wellness-Produkte wie Molke und Massage-/Duftwässerchen. Leicht und kurz ist der Aufstieg zur Argenalm, für einen Schneeschuh-Einsteiger jedoch gerade richtig, um Begeisterung für diesen Genuss-Wintersport zu wecken: Über Almlichtungen zwischen Fichtenwäldern geht es auf tief verschneitem Fahrweg zur Baumgrenze, wo sich die Alm auf einem weiten Plateau unter den schroffen Gungern duckt. Wer seine Schneeschuhe bereits beherrscht und über alpine Erfahrung verfügt, kann dem Klippern aufs schräge Dach steigen und bei strahlendem Sonnenschein über die Kanisfluh bis zum Bodensee sehen. Die Jause (Brotzeit) an der wettergegerbten Alm ist gemütlich, der Blick auf den wilden Zitterklapfen gegenüber eindrucksvoll. Von diesem führt ein Kammausläufer nordwärts bis zum Lug (1767 m), oberhalb von Au. Von dort führt die ideale Tour für den kommenden Tag herauf, bei der man einfach auf dem Fahrweg bis zur Säckelalpe und davor rechts zum Gipfel aufsteigt (960 Hm; technisch leicht, Kondition erforderlich, gut 3 Std. für Aufstieg) – oder südwärts über den zum Schluss schmalen Kamm zum Annalper Joch tigert (1997 m; insgesamt eher mittelschwer).
Beste Jahreszeit
KartentippKompass-Wanderkarte 1 - 50000, Nr. 2 »Bregenzerwald-Westallgäu«; Österreichische Karte 1:50000/1:25000, Nr. 112 »Bezau«
VerkehrsanbindungAuto - Von München auf der A96 bzw. von Stuttgart auf A8 und A7 zu dieser Richtung Lindau. Am Ort vorbei nach Österreich, auf der Rheintalautobahn A14 durch den Pfändertunnel und in Dornbirn-Nord ab (hierher auch auf der B190 durch Bregenz). Kurz Richtung Dornbirn, links auf die B200 und lange durchkurbeln bis Au. Rechts hoch Richtung Damüls. ÖV: Mit Bahn von Stuttgart oder München nach Bregenz und weiter bis Dornbirn. Mit Bus über Au Richtung Damüls.
GastronomieIn Au
Tipps
Schneeschuhtyp - Classics/Originals; Variante: Alpin-Classics/Moderns
Unterkunft
Wie Einkehr.
Tourismusbüro
Au Tourismus, Tel. 0043/(0)5515/2288, www.au-schoppernau.at

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Christian Schneeweiß

Leichte Schneeschuhtouren

Auf freie Gipfel, durch einsame Wälder, zu idyllischen Hütten: Die 35 schönsten Schneeschuhtouren von den Allgäuer bis zu den Kitzbüheler Alpen.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema