Zwischen Rothenfels und Neustadt am Main

Bequeme Wald und Wiesenwanderung, vom Aufstieg zur Burg in Rothenfels abgesehen ohne anstrengende Steigung. (Autor: Tassilo Wengel)
11 km
325 m
3.00 h
Unsere Wanderung beginnt bei der Burg Rothenfels, die hoch über dem gleichnamigen Ort auf einer Sandsteinschulter thront. Sie wurde 1148 errichtet und war über Jahrhunderte Streitpunkt zwischen den Würzburger Bischöfen und den Grafen von Rieneck. Heute ist die Burg Tagungshaus und Bildungsstätte der Vereinigung Freunde von Burg Rothenfels. Bei der Burg finden wir die Markierung M, der wir am Amtshaus vorbei folgen. Unser Weg führt zunächst auf Kopfsteinpflaster, nach wenigen Metern auf bequemem Waldweg. Wir wechseln nach links auf einen Hangweg – gleichzeitig Lehrpfad – und wandern nun durch schönen Buchenwald. Der Weg trifft auf eine Asphaltstraße, die wir bald wieder verlassen und auf schotterigem Weg weiter durch den Wald gehen. Beim Mittelrainschlagweg schwenken wir nach rechts, folgen an der nächsten Gabelung der Markierung M nach links und biegen an einem Holzlagerplatz nach rechts. Nach etwa fünf Minuten schwenken wir nach links, wandern über den Gaiberg und erreichen zwischen farbenfrohen Streuobstwiesen Neustadt am Main. Dieser Ort geht auf eine Klostergründung der Benediktiner von 768 zurück. Durch einen Blitzschlag 1852 vernichtet, erinnert noch der Kreuzgang im Klosterhof an die frühe Epoche des Klosters. Von dort gelangen wir über die Fußgängerbrücke auf die andere Mainseite nach Erlach und verlassen den Ort auf der Ansbacher Straße mit der Markierung R. Auf einem Asphaltweg folgen wir dem Mainufer, nur durch eine Wiese getrennt, und gelangen zur Schleuse Rothenfels. Hier überqueren wir den Main, dann die Straße und schwenken nach links auf einen Asphaltweg. Mit der Markierung Rotpunkt erreichen wir bald Rothenfels und steigen bei der Kirche (Wegweiser Burggasse) auf vielen Stufen – 350 sollen es sein – hinauf zur Burg.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Höhenunterschied325 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktRothenfels, Burg.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterVon der Burg Rothenfels bietet sich eine großartige Aussicht auf das Maintal und nach Erlach sowie Neustadt am Main. Diese schöne Landschaft beiderseits des Mains lässt sich auf einer bequemen Wanderung genießen.
Beste Jahreszeit
KartentippFritsch Wanderkarte Naturpark Spessart, Blatt Süd, Maßstab 1:50000.
MarkierungenM, R, Rotpunkt.
VerkehrsanbindungA 3, Ausfahrt Marktheidenfeld, auf B 8 bis vor Marktheidenfeld, dort über Hafenlohr nach Rothenfels. Busverbindung mit Marktheidenfeld.
GastronomieNeustadt: »Zur Kohlwiese«, Hauptstraße 2; Erlach: »Zum Halben Mond«, Halbmondstraße 1; Rothenfels: Bayer-Bräustüble mit Biergarten; Bergrothenfels: Burggasthof mit Biergarten.
Tipps
Idyllisches Rothenfels. Rothenfels – die kleinste Stadt Bayerns – war im Mittelalter eine Fischersiedlung. Sehenswert ist neben hübschen Fachwerkhäusern das historische Rathaus mit einem Halseisen, wo Menschen an den Pranger gestellt wurden. In der sehenswerten Kirche fallen zahlreiche pflanzliche Motive auf. Hoch über dem Ort thront auf einer steil abfallenden Sandsteinschulter die gleichnamige Burg, zu der vom Pfarrhaus 350 Stufen hinaufführen. Vom Burgturm bietet sich eine großartige Aussicht auf das Maintal.
Unterkunft
OT Bergrothenfels: Burggasthof Roth, Tel. 09393/209; Gästehaus »Am Weiher«, Tel. 09393/ 215.
Tourismusbüro
Verwaltungsgemeinschaft Marktheidenfeld, Petzoldstraße 21, 97828 Marktheidenfeld, Tel. 09391/60070, www.rothenfels.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Tassilo Wengel

Spessart

Naturparadies Spessart – hier kann man auf abwechslungsreichen Touren noch Hirsche, Wildschweine, Rehe und Füchse in verschwiegenen Tälern erleben.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema