Zwischen Neuhaus und Spechtsbrunn

Streckenwanderung auf bequemen Wegen, ohne nennenswerte Höhenunterschiede. (Autor: Tassilo Wengel)
11 km
140 m
3.00 h
Von der Touristeninformation in Neuhaus am Rennweg gehen wir zur großen Ampelkreuzung zurück und schwenken nach rechts in die Bahnhofstraße. Wir folgen hier dem Rennsteig halb links weiter und biegen dann nach rechts in die Sonneberger Straße. Auf dieser kommen wir nach Igelshieb, einem Ortsteil von Neuhaus am Rennweg, wo auf der rechten Seite das mit Schiefer verkleidete Haus Nr.106 wegen seiner interessanten Form auffällt. Es ist das Geburtshaus von Heinrich Geißler, dem Erfinder der Leuchtstoffröhre, und Heimatgeschichtliches Kabinett. Nach etwa 150m verlassen wir die Sonneberger Straße nach links und biegen in die Ernst-Moritz-Arndt-Straße ein. Wir kommen zum Wald, wo sich ein Rastplatz befindet und folgen dem Rennsteig am Waldrand entlang. Schöne Wappensteine begleiten uns zum Dreiherrenstein »Hoher Lach« mit einer Schutzhütte. Der Stein stammt von 1548 und ist schon so stark verwittert, dass man seine Inschriften nicht mehr lesen kann.
Unser Weg führt nun nach links abwärts; wir halten uns unten rechts und überqueren die Gleise auf einem Teerweg. Nach dem Bahnübergang am Bahnhof Ernstthal schwenken wir nach links, gehen zum Gebäude der Krebs-Glas Lauscha GmbH und kommen auf der Rennsteigstraße durch ein Wäldchen.
Danach gehen wir am Waldrand entlang, schwenken bei einem geschotterten Fahrweg nach links und folgen dem Rennsteig nach knapp 200m als Wiesenpfad nach rechts zu einer Schutzhütte. Wir treffen auf eine Forststraße und schwenken nach links zum Denkmal des Thüringer Wintersportverbandes für die gefallenen Mitglieder im Ersten Weltkrieg.
Nun wandern wir auf dem Rennsteig bergan und kommen auf einem schönen Hohlweg zur Laubeshütte, einer Wegespinne mit Schutzhütte. Hier halten wir uns links und folgen dem Rennsteig weiter.
Von der Triniusbank (Abstecher rechts) bietet sich eine schöne Aussicht über die südöstlichen Ausläufer des Thüringer Waldes bis zum Frankenwald. Nachdem wir eine Forststraße überquert haben, wandern wir auf dem Kammweg oberhalb der Griffelbrüche zum Hohen Schuss.
Von hier geht es abwärts; bei der Geißlerswiese, wo sich die Zufahrt zur Berggaststätte Brand befindet, wenden wir uns rechts, dann links zum Waldrand. Wir gehen am Waldrand entlang und biegen dann nach rechts in den Wald. An einem Rastplatz bietet sich die Aussicht nach Spechtsbrunn, das wir auf einem Wiesenweg erreichen.

Wanderwege Thüringer Wald

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Höhenunterschied140 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktNeuhaus am Rennweg, Touristeninformation.
EndpunktSpechtsbrunn, Gasthaus & Pension »Am Rennsteig«.
TourencharakterDas sanftwellige Hügelland des Thüringer Schiefergebirges ist geprägt vom Wechsel zwischen Wäldern und weiten Wiesenflächen. Eine sehr entspannte und aussichtsreiche Wanderung erwartet uns auf dieser Etappe.
Beste Jahreszeit
KartentippWanderkarte Neuhaus, Lauscha und Steinach, Maßstab 1:30000, grünes herz, verlag für tourismus oder Fritsch-Wanderkarte Nr.48 1:50000, Naturpark Thüringer Schiefergebirge–Obere Saale.
Markierungen»R«für Rennsteig.
VerkehrsanbindungAutobahn A4, Abfahrt Weimar oder Apolda, bis Bad Berka, auf B85 über Rudolstadt nach Saalfeld, auf B281 nach Neuhaus am Rennweg.
GastronomieSpechtsbrunn: Gasthaus & Pension »Am Rennsteig«, Sonneberger Straße 2.
Unterkunft
Spechtsbrunn: Gasthaus & Pension »Am Rennsteig«, Tel. 036703/80389.
Tourismusbüro
Städtische Tourismusinformation Neuhaus am Rennweg, Marktstraße 3, Tel. 03679/722061, Fax 700228, E-Mail: touristinformation@neuhaus-am-rennweg.de, Internet: www.neuhaus-am-rennweg.de.

Buchtipp

Tassilo Wengel

Thüringer Wald mit Rennsteig

Ein Paradies für Naturfans! Und dank geschichtsträchtiger Stätten wie Wartburg und Kickelhahn kommen auch Kulturfreunde im Thüringer Wald nicht zu kurz

zum Shop
Mehr zum Thema