Zwischen Lancken-Granitz und Bodden

Abwechslungsreiche Wanderung zwischen Wiesen und Feldern, zwischen Groß Stresow und Neu Reddevitz teilweise am Strand entlang. (Autor: Tassilo Wengel)
Wir starten in Lancken-Granitz bei der Alten Mühle und folgen dem Wegweiser in Richtung Groß Stresow (Markierung gelber Querstrich). Auf der Asphaltstraße verlassen wir den Ort, gewinnen leicht an Höhe und sehen rechts den Turm vom Jagdschloss Granitz. Bei dem Schild »Großsteingräber« verlassen wir die Asphaltstraße und wandern nun auf einem festen Sandweg zu den kulturhistorisch bedeutsamen Grabanlagen der Jungsteinzeit an den Stresower Tannen. Schließlich mündet unser Wanderweg auf einen kopfsteingepflasterten Querweg, hier wenden wir uns nach links und kommen zum Fünffingerweg, einer Wegspinne mit überdachtem Sitzplatz (20Min.).
Wir schwenken scharf nach rechts (spitzer Winkel) und folgen dem Wegweiser »Groß Stresow 3,2km, Ziegensteine 1,2km« (Markierung gelber Querstrich) durch lichten Kiefernwald zu den »Ziegensteinen«, die auch »Siegessteine« genannt werden. Sie bilden den Rest einer Gruppe von vier megalithischen Gräbern am Küstenweg von Lancken-Granitz nach Groß Stresow. Wir setzen unseren Weg fort, schwenken beim überdachten Sitzplatz nach links und wandern auf einem Waldweg, dann festem Sandweg zwischen Wiesen nach Groß Stresow (1Std.). Wer nicht bis in den kleinen Ort gehen möchte, wendet sich schon kurz vor dem Ortseingang nach links zum Strand (Markierung roter Querstrich), denn unsere Wanderung führt direkt am Strand an der Stresower Bucht entlang mit ausgiebiger Gelegenheit zum Baden. Nach etwa zwei Kilometern verlassen wir den Strand und wandern auf einem links abzweigenden, deutlich sichtbaren Pfad parallel zum Strand weiter. Am Weg begleiten uns Heckengehölze wie Rosen, Weißdorn, Sanddorn und Wildobstarten. Nach einem Sitzplatz erreichen wir schließlich Neu Reddevitz (2:15Std.), schwenken nach links und gehen auf einer Straße aus Kopfsteinpflaster und Formsteinen bis zu einer querenden Asphaltstraße. Dort biegen wir nach links und genießen den schönen Blick über die Landschaft nach Groß Stresow. In Gobbin verlassen wir die Asphaltstraße und nehmen geradeaus einen grasreichen Feldweg, der auf eine Plattenstraße mündet. Dort wenden wir uns nach links, schwenken nach 100 Metern rechts und wandern auf einem Radweg mit schönen Aussichten zum Neuensiener See und über die Salzwiesen von Zarnekow nach Lancken-Granitz zurück (3:15Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour12 km
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktLancken-Granitz, Alte Mühle.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDie Großsteingräber bei Lancken-Granitz gehören zu den bedeutendsten Grabanlagen aus der Jungsteinzeit auf der Insel Rügen. Reizvolle Wanderwege führen zu diesen Sehenswürdigkeiten, aber auch zu schönen Badestellen.
Beste Jahreszeit
KartentippOffizielle Rad- und Wanderkarte Rügen, Maßstab 1:50000.
MarkierungenGelber Querstrich, roter Querstrich.
VerkehrsanbindungAuf der B96 Greifswald – Stralsund bis Reinberg, mit der Autofähre von Stahlbrode bis Glewitz oder B105 von Rostock nach Stralsund und über den Rügendamm, weiter auf B96/B196 über Bergen bis Lancken-Granitz. Busverbindung mit Bergen.
GastronomieLancken-Granitz: Wildes Altes Gasthaus, Fritz-Fruthmann-Weg 7 (gegenüber Kirche), ab 14Uhr geöffnet. Groß Stresow: Haases Eishütte, Dorfstraße 10 mit Imbiss und kleinem Biergarten.
Tipps
Gräber aus der Steinzeit. Die Großsteingräber stammen aus der Jungsteinzeit zwischen 3500 und 1800 v. Chr. und sind Sippengräber von Ackerbauern und Viehzüchtern. Je nach Anzahl der für die Kammern verwendeten Findlinge unterscheidet man Dolmen, erweiterte Dolmen und für Rügen charakteristische Großdolmen. Bei den »Ziegensteinen« fallen über zwei Meter hohe Wächtersteine am östlichen Ende des Hünenbetts auf.
Unterkunft
Lancken-Granitz: Pension Alte Mühle, Tel. 038303/86828, Fax 038303/90851, E-Mail: Pensionaltemuehle@t-online.de; Appartementanlage Lancken-Granitz, Tel. 06198/502099, Fax 06198/502091, E-Mail: granitz@t-online.de
Tourismusbüro
Tourist-Information, Dorfstraße 8, 18586 Lancken-Granitz, Tel./Fax 038303/87215.
Mehr zum Thema