Zur Lachenspitze

Im Süden des Vilsalpsees ragt die mächtige Felsgestalt der Lachenspitze mit ihren dunklen Nordwänden über einem steil abfallenden Hochtal auf. Dort verbergen sich die Wasserflächen von Traualpsee und Lache, an denen unser Weg vorbei führt, ehe wir von der Landsberger Hütte aus den mächtigen Dolomitklotz der Lachenspitze ohne große Schwierigkeiten erobern können. (Autor: Bernhard Irlinger)
11 km
960 m
5.00 h
Vom Parkplatz am Vilsalpsee (1165m) folgen wir der schmalen Teerstraße, die links am Ostufer des Sees entlangführt (Wegweiser Landsberger Hütte) und bald in einen Kiesweg übergeht. Nach einigen hundert Metern wechseln wir bei einer Hütte links auf einen steinigen Steig (Wegweiser Landsberger Hütte), der durch den bewaldeten Hang nach rechts ansteigt. Von einer Freifläche bietet sich bald ein herrlicher Blick über den Vilsalpsee zum Gaishorn, das in der Morgensonne erstrahlt.

Wir steigen auf dem Weg weiter aufwärts und überqueren bald den Traualpbach. Der Weg führt dann auf die Felsabstürze zu, die das Tal sperren. Sie werden in einem Linksbogen umgangen, ehe wir den kleinen Staudamm am Nordende des Traualpsees erreichen. Links liegt wenige Schritte neben dem Weg die bewirtschaftete Traualpe (1649m).

Fast eben läuft der Weg über die Wiesen am Ostufer des Sees und bringt uns zum Felsriegel, der uns noch von der jetzt schon nahen Landsberger Hütte trennt. In Serpentinen kurz aufwärts zu den Felsen. Der felsige, gut ausgebaute Weg überlistet die Wand im Rechtsbogen. Einige Metallketten geben unsicheren Wanderern zusätzliche Sicherheit. Im Zickzack geht es auf den Moränenrücken, hinter dem sich die malerisch am Fuß der Lachenspitz-Nordwand gelegene Lache (Oberer Traualpsee) versteckt. Am Kamm entlang nach rechts ist die Landsberger Hütte (1805m) schnell erreicht. Wir gehen geradewegs an der Unterkunftshütte vorbei (Wegweiser Lachenspitze) und wandern wenige Minuten über Alpwiesen aufwärts zu einer Weggabelung. An dieser Stelle links (Wegweiser Lachenspitze) auf den Weg, der anfangs in gleich bleibender Höhe um den weiten Karboden führt.

Ein kurzer Anstieg bringt uns dann zu einer Wegkreuzung in die Steinkarscharte (1955m). Wir biegen links (Wegweiser Lachenspitze) in einen schmalen Steig, der anfangs in gleich bleibender Höhe und dann ansteigend bis unter den Gipfel der Lachenspitze quert. Über den steilen Südhang steigen wir auf dem steinigen, aber gut angelegten Weg zum Kreuz auf der Lachenspitze (2126m) hinauf. Dort bietet sich uns sowohl ein atemberaubender Tiefblick zu den Bergseen entlang unserer Aufstiegsroute als auch ein umfassender Rundumblick.

Direkt vom Gipfelkreuz zieht ein rot markierter Steilabstieg durch Felsgelände zum Lachenjoch hinab. Wer sich diesen Steig, der etwas Klettererfahrung verlangt, nicht zutraut, der wandert über den Anstiegsweg zurück zur Landsberger Hütte. Wir wollen uns dieses Abenteuer gönnen und klettern vorsichtig über die teils brüchigen Felsen nach Osten hinab. Der Steig wendet sich kurz nach links und führt uns dann abwärts zu einer Felsrippe. An ihrer linken Seite kurz durch eine Schuttrinne abwärts und dann nach links zum latschenbewachsenen Kamm. Nach einer Felsstelle wenige Meter aufwärts und jetzt auf dem besseren Steig rechts des Kammes bergab zum Weg, der zur Leilachspitze führt. Auf ihm links ins nahe Lachenjoch (1920m) und noch kurz am Kamm entlang (Wegweiser Landsberger Hütte), bis links ein steiniger Steig zum breiten Weg hinab läuft, der von der Schochenspitze zur Landsberger Hütte führt. Auf ihm abwärts zu einer Weggabelung vor der Lache. Wer in der Landsberger Hütte (1805m) einkehren will, wandert links um den See; wer gleich zum Ausgangspunkt der Tour möchte, der kann rechts um die Lache zum Abstiegsweg wandern. In beiden Fällen steigen wir auf dem vom Anstieg her bekannten Weg am Traualpsee vorbei zum Ausgangspunkt am Vilsalpsee (1165m) hinab.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Höhenunterschied960 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktDer Parkplatz am Vilsalpsee.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterAuf steinigen Steigen zum Teil steil zur Landsberger Hütte. Die letzte Felsstufe vor der Landsberger Hütte ist trotz gut ausgebautem Weg zusätzlich mit Eisenketten gesichert. Der Anstieg zur Lachenspitze ist lediglich auf dem letzten Abschnitt unter dem Gipfel steil und mühsam. Der Abstieg nach Nordosten zum Lachenjoch führt durch steiles Felsgelände und verlangt absolute Trittsicherheit. Normalbergsteiger wandern auf dem Aufstiegsweg wieder zur Landsberger Hütte hinab. Die Lachenspitze bietet herrliche Nah- und Fernblicke.
Beste Jahreszeit
MarkierungenWegweiser und Farbmarkierung.
VerkehrsanbindungAuf der B199 durch das Tannheimer Tal nach Tannheim und dort der Beschilderung folgend auf der Zufahrtsstraße (gesperrt 10–17 Uhr) zum Vilsalpsee (dort gebührenpflichtige Parkplätze, Höchstparkdauer ein Tag). Zum Vilsalpsee Busverbindung von Tannheim.
GastronomieIn der Traualpe, der Landsberger Hütte und am Vilsalpsee
Unterkunft
In Tannheim und den Nachbarorten im Tannheimer Tal; in der Landsberger Hütte, Tel. 0043/(0)5675/6282
Tourismusbüro
Tourismusbüro Tannheim, Tel. 0043(0)5675-6220

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Bernhard Irlinger

Ostallgäu und Tannheimer Berge

40 Touren für jeden Anspruch: über sanfte Hügel bis zu Gipfelbesteigungen – zum Teil mit Seilbahnunterstützung

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema