Zur Burg Teck

Abwechslungsreiche Rundwanderung am Albtrauf mit einem steilen und einem mäßigen Anstieg; zwei Burgruinen und die bewirtschaftete Burg Teck; Aussichtsfelsen. (Autor: Ute und Peter Freier)
12 km
610 m
4.00 h
Vom Wanderparkplatz »Am See« in Bissingen folgen Sie talaufwärts einem ansteigenden Sträßchen (Markierung: blaues Dreieck, Breitenstein), biegen kurz nach dem Ortsrand links ab, steigen steil an und kreuzen die Straße Bissingen–Ochsenwang; kurz vor der Straße Abstecher nach links zur Burgruine Hahnenkamm (13. Jh.). In Kehren führt der Weg steil hoch zur Albhochfläche (1 Std.) und nach rechts (rotes Dreieck) auf den steil abfallenden Breitenstein (812 m), einen herrlichen Aussichtspunkt.
Entlang der Hangkante (rotes Dreieck) gelangen Sie bequem zu einem weitläufigen Wanderparkplatz, dessen Zufahrt in die Straße Ochsenwang-Bissingen einmündet. Sie überqueren die Straße und folgen einem zunächst leicht ansteigenden Sträßchen (rotes Dreieck) zum Hof Diepoldsburg (1:45 Std.), der mittlerweile in ein Tagungszentrum umgewandelt wurde. Während das Sträßchen links abknickt, gehen Sie geradeaus (rotes Dreieck) zwischen den Gebäuden hindurch und gelangen am Hang eines schmalen, felsigen Bergrückens zur Burgruine Rauber (2 Std.), die teilrestauriert wurde und ein beliebter Rastplatz ist.
Unmittelbar vor der Holzbrücke über den Burggraben steigen Sie nach rechts (rotes Dreieck) ab, gehen am Fuß des Burgfelsens entlang und erreichen nach einem recht steilen Abstieg den Sattelbogen (2:15 Std.).
Geradeaus steigen Sie am Hang des Teckbergs (rotes Dreieck) wieder an und gelangen zum Aussichtspunkt Gelber Fels (711 m; 2:45 Std.). Entlang der Westkante des Teckbergs führt der Weg zur geschotterten Burgzufahrt, die steil hochführt zur Burg Teck (775 m; gut 3 Std.), erbaut im 12. Jh. vom hochadligen Geschlecht der Zähringer.
Abstecher: Vor dem Burgtor führt ein Pfad zur Sibyllenhöhle (hin und zurück 5 Min.), in der der Sage nach die weise Frau Sibylle gelebt haben soll.
Der geschotterten Burgzufahrt folgen Sie bergab zum Waldrand – linker Hand ein Spiel- und Grillplatz – und gehen geradeaus auf das Hörnle, von dem nach rechts ein Pfad (blaues Dreieck) über Heide, dann zwischen Kirschbäumen hinunterführt nach Bissingen (4 Std.). Auf der Ortsdurchfahrt nach rechts kehren Sie zurück zum Ausgangspunkt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour12 km
Höhenunterschied610 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBissingen an der Teck.
EndpunktWie Ausgangspunkt.
TourencharakterAuf der Nordspitze des Teckbergs, der durch einen Grat mit der Albhochfläche verbunden ist, sitzt die Burg Teck, ein Albvereins-Wanderheim mit Gaststätte und Aussichtsturm.
Beste Jahreszeit
KartentippLVA B-W-Freizeitkarte 524 (Bad Urach), 1 : 50 000.
MarkierungenBlaues Dreieck, rotes Dreieck, rote Raute, rotes Dreieck, blaues Dreieck.
VerkehrsanbindungPKW: A 8 Stuttgart–München, Ausfahrt Kirchheim/Teck-Ost; B 465 in Richtung Ulm bis Dettingen/Teck, abbiegen nach Bissingen/Teck; geradeaus durch den Ort zum Parkplatz »Am See«. Bus: Kirchheim-Bissingen, Haltestelle Rathaus.
GastronomieGaststätten in Bissingen; Burggaststätte Teck (Ruhetag Mo ab 14 Uhr und Di).
Unterkunft
Albvereins-Wanderheim Burg Teck (Tel. 07021/5 52 08).
Tourismusbüro
Verkehrsverein Teck-Neuffen, Max-Eyth-Str. 15, 73230 Kircheim/ Teck, Tel. 07021/30 27, Fax 48 05 38 Internet www.albtrauf.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Uli Wittmann

Hüttenwandern Schwäbische Alb

Was ist das Schönste am Wandern? Doch oftmals die verdiente Einkehr am Ziel! Das weiß auch Uli Wittmann, passionierter Wanderer und geselliger Pausierer sowie ausgewiesener Kenner der Schwäbischen Alb. Seine liebsten Hüttenwanderungen in der Schwäbischen Alb hat er nun in einem Buch zusammengestellt. Wanderungen zu Klassikern wie der Burg Teck oder der Weidacher Hütte, aber auch zu unbekannteren Wanderheimen und Naturfreundehäusern.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema