Zur Bienwaldmühle

Angenehme Streckenwanderung ohne Höhenunterschiede. (Autor: Matthias Wittber)
20 km
150 m
5.00 h
Vom Bahnhof Weißenburg halten wir uns auf der Hauptstraße ortsauswärts und biegen vor der Apotheke (Pharmacie) links ab. Der Weg am Rande der Bebauung ist mit einem roten Balken gekennzeichnet.
Bei der Kirche St.Ulrich, einer der ältesten Kirchen im Elsass, geht es über die Lauter. Kurz dahinter folgt man dem Schild Allemagne und schon befinden wir uns wieder in Deutschland. Der Weg führt zwischen dem Landeplatz Schweighofen und der Bahnlinie entlang und überquert diese am Haltepunkt Schweighofen, an dem Holzbänke zur ersten Rast einladen.
Der Weg ist ab dem Haltepunkt Schweighofen mit »weißem Balken und schwarzem Punkt« markiert und gleichzeitig als Radwanderweg ausgewiesen.
Mit Erreichen der Fahrstraße von Kapsweyer führt der Wanderweg auf der linken Seite dieser Straße entlang. Auf dem Weg zur Bienwaldmühle ergibt sich die Möglichkeit eines Abstechers zu den Befestigungsanlagen aus dem 17. Jahrhundert (ausgeschildert).
Der Weg, den wir weitergehen, führt vor Erreichen der Bienwaldmühle – ein beliebtes Ausflugs- und Einkehrziel (Montag und Dienstag geschlossen) – links ab; er wird auf der Karte zuerst als Klotzweg und dann als Ludwigstraße bezeichnet. Von dieser biegt der Weg nach rechts ab, um in einer langen Geraden nach Scheibenhardt zu führen.
Am Ortseingang von Scheibenhardt dann wieder links in den Wald; man sollte aber den Abstecher in den Grenzort Scheibenhardt nicht auslassen. Die Lauter bildet dort die Grenze zwischen Deutsch-Scheibenhardt und dem elsässischen Scheibenhard.
Im März 1945 überschritten die französischen Truppen hier die Grenze und stießen erstmals auf reichsdeutsches Gebiet vor. Zwei Gedenksteine erinnern auf französischer Seite daran (Abstecher: hin- und zurück ca. 30 Min. Gehzeit).
Wir wandern wieder hinein in den Bienwald, unterqueren die viel befahrene B9 und kommen zur Straße, die nach Neulauterburg führt. Dort geht es abermals über die Lauter. Im französischen Lauterbourg nimmt man die erste Straße nach links zum Bahnhof (gare SNCF). Von dort gibt es stündliche Verbindungen nach Wörth (Rhein) mit direktem Anschluss nach Karlsruhe, Speyer und Neustadt/Weinstraße.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour20 km
Höhenunterschied150 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktWeißenburg (Bahnhof)/Wissembourg (gare SNCF).
EndpunktLauterburg (Bahnhof)/ Lauterbourg (gare SNCF).
TourencharakterAnfang und Ende dieser Tour liegen im Elsass. Der größte Teil der Wanderung führt durch den Pfälzer Bienwald.
Beste Jahreszeit
KartentippBad Bergzabern mit elsässischem Grenzgebiet, Schaidt, 1:25000 (Wanderkarte des Pfälzerwald-Vereins e.V.) und Rheinstetten (Landesvermessungsamt Baden Württemberg) oder die französische Karte Wissembourg, 1:25000 (Institut Géographique National).
MarkierungenRoter Balken, weißer Balken mit schwarzem Punkt (siehe Beschreibung).
VerkehrsanbindungÜber die A 65 bis Kandel-Mitte, durch Kandel hindurch über Minfeld und Schweighofen nach Weißenburg/Wissembourg (Parkplätze am Bahnhof). Mit dem Zug von Karlsruhe oder Neustadt/Weinstraße nach Winden, dort mit der Regionalbahn nach Weißenburg (Wissembourg). Rückfahrt mit der Regionalbahn von Lauterburg/Lauterbourg nach Wörth am Rhein. Dort Anschluss nach Neustadt/Weinstraße und nach Karlsruhe.
GastronomieWeißenburg, Bienwaldmühle, Scheibenhardt, Lauterburg.
Tourismusbüro
Office de Tourisme de Wissembourg, 9, place de la République, 80120 Wissembourg, www.ot-wissembourg.fr

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Matthias Wittber

Pfälzerwald mit Bienwald

Mit einer Fläche von 1.770 Quadratkilometern nimmt der Pfälzerwald ein gutes Drittel der gesamten Pfalz ein. Jede Menge Platz für ausgedehnte Wandertouren

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema