Zur Biberacher Hütte

Rundwanderung auf einfachen Almwegen und verschiedenartigen Bergsteigen, Ausdauer und Trittsicherheit erforderlich. (Autor: Karin Pegoraro, Manfred Föger)
Von der Kirche in Schröcken folgen wir zunächst dem Anstiegsweg hinauf zur Vorderen Alp Felle. Da der Weg bis zur Hütte, unserem eigentlichen Ziel, noch recht weit ist, widerstehen wir der Versuchung, schon hier einzukehren. Wir halten uns rechts und steigen in etwa 20 Minuten zur Hinteren Alp Felle auf. Bisher war der Anstieg einfach, doch nach einer Querung des Fellebaches kommen wir bald richtig ins Schwitzen. In mehreren engen Kehren geht es im Zickzack hinauf zum Fürggele, in manchen Karten auch als Hochbergsattel verzeichnet (2145 m). Der felsige Übergang liegt südlich von Schröcken am Bergrücken, der sich südwärts zu den höchsten Gipfeln rund um die Braunarlspitze hinaufzieht. Der Weimarer Steig führt von hier nach links in diese wilde Bergwelt.
Doch wir halten uns rechts und gehen in einem weiten Bogen den feuchten Talschluss des Metzgertobels aus. Wir traversieren die steilen Hänge, die südwärts vom Schafalpjoch herunterziehen, und gelangen in sanfter werdendem Gelände zur Litehütte (1836 m), wo sich der Weg teilt. Links geht es abwärts dem Großen Walsertal entgegen, wir bleiben jedoch rechts auf dem Fürggeleweg und erreichen über die Schadona–Alp die Biberacher Hütte (1842 m), wo wir uns die verdiente Erfrischung gönnen (3:30 Std.).
Für den Abstieg wandern wir zunächst von der Hütte wenige Meter Richtung Norden zu einem Wegekreuz. Links geht es ins Walsertal und zum Zitterklapfen, geradeaus in Richtung Hochkünzelspitze und rechts wieder zurück in den inneren Bregenzerwald – Letzterer ist unser Ziel. Vorbei an einem Kreuz beginnt sich der Pfad gegen den Schandelstobel hin abzusenken. Die Orientierung fällt leicht, wir ignorieren die unmarkierten Abzweigungen zu den Alpen Gems und Lauba und treten bei etwa 1400 Meter wieder in den Wald ein. An der Brücke über die Bregenzer Ach gilt es eine Entscheidung zu treffen. Steigen wir zu Fuß nach Schröcken auf oder wählen wir den Bus, der auf der gegenüberliegenden Bachseite an der B 200 hält? Diesmal entscheiden wir uns für den Bus, der uns in wenigen Minuten zurück ins Bergdorf bringt (7 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour16 km
Höhenunterschied1000 m
Dauer8.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktGemeindezentrum von Schröcken (1269 m).
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDie Biberacher Hütte zählt zu den größten Alpenvereinshütten des Bregenzerwaldes. Sie liegt am Kreuzungspunkt mehrerer wichtiger Wanderwege, so etwa am Übergang vom Hinterwald ins Große Walsertal und am alpinen Zweig des Europäischen Fernwanderweges 04. Wir besuchen die Hütte im Rahmen einer Rundwanderung durch einmalige Gebirgsszenarien.
Beste Jahreszeit
Kartentippfreytag & berndt-WK Bregenzerwald, 1:50 000. Kompass-WK 2 Bregenzerwald – Westallgäu, 1:50 000.
MarkierungenÜbliche Wanderwegemarkierung; Wegweiser an allen wichtigen Kreuzungspunkten.
VerkehrsanbindungSchröcken liegt direkt an der Bregenzerwald-Bundesstraße B 200 im hintersten Teil der Region. Bei direkter Anreise in den Ort empfiehlt sich als Alternative die Fahrt vom Arlberg über die Verbindung Lech–Warth bzw. aus dem Tiroler Lechtal über den Hochtannberg. Die Buslinie Nr. 40 (Dornbirn–Warth) verkehrt ganzjährig nach Schröcken, die Linie Nr. 42 (Schoppernau–Lech) nur in den Sommermonaten.
GastronomieVerschiedene Einkehrmöglichkeiten in Schröcken; unterwegs in der Vorderen Alp Felle und der Biberacher Hütte.
Tipps
Wer möchte, kann auf der Biberacher Hütte (Tel. 05519/2 57) auch einen längeren Aufenthalt einplanen und den einen oder anderen Gipfel der Umgebung als Ziel anpeilen. Schon beim Anstieg von Schröcken besteht die Möglichkeit, einen »Abstecher« auf Hochberg (2324 m ) oder Braunarl-Spitze (2649 m) zu unternehmen. Hüttenhausberg ist die Hochkünzelspitze (2397 m) und auch der gar nicht so einfache Zitterklapfen (2403 m) ist in erreichbarer Nähe.
Unterkunft
Biberacher Hütte; verschiedene Unterkunftsmöglichkeiten im Talo
Tourismusbüro
Warth-Schröcken Tourismus, Heimboden Nr. 2, A-6888 Schröcken, www.tiscover.at/schroecken
Mehr zum Thema