Zur 300 Jahre alten Alpe Gschwenderberg

Eine der ältesten Alphütten im Oberallgäu ist das Ziel dieser kurzen, aber dennoch kernigen Wanderung: die Alpe Gschwenderberg auf 1075 m oberhalb von Bühl am Alpsee. Die Alpe ist ein ideales Ziel für Familien und lässt sich sogar mit dem Kinderwagen erreichen - allerdings ist dafür ein wenig Kondition erforderlich. (Autor: Martina Gorgas)
6 km
337 m
1.00 h
Auf der Alpe kann man bei einer deftigen Brotzeit oder bei einem leckeren Apfelstrudel die Seele baumeln lassen … und wenn Sie danach noch etwas Kontrastprogramm möchten, bieten sich eine Bootstour oder ein Badeausflug an den Alpsee an. So schaut ein ausgefüllter Sommertag aus.

Ausgangspunkt dieser kurzen, aber nicht ganz leichten Wanderung ist der Parkplatz des kleinen Orts Bühl am Alpsee bei Immenstadt. Am Parkplatz gehen wir zuerst ein Stück zurück zur Straße und folgen dort auf einer schmalen Teerstraße der Ausschilderung Rieder-Gschwend. Über eine Unterführung geht es weiter bergauf, nun auf dem Fußweg neben der Rieder Steige, wie die Straße jetzt heißt. Nach etwa 5 Minuten erreichen wir rechts den Abzweig Ergelweg nach Rieder, den wir aufgreifen. Wer mit dem Kinderwagen unterwegs ist, lässt diesen Abzweig links liegen und steigt weiter auf der Forststraße bergauf bis zur Alpe Gschwenderberg.

Über den Ergelweg bergauf

Wir hingegen wandern weiter auf dem schönen Ergelweg, einem schmalen Pfad in Richtung Westen, der uns am Waldrand und im lichten Bergwald bergauf führt. Zwischendurch haben wir immer wieder schöne Ausblicke auf den unter uns liegenden Alpsee. Der Weg bringt uns über mehrere Kehren bergauf und ist teilweise kaum befestigt, daher sollte man mit Kindern etwas aufpassen. Es geht kontinuierlich bergauf, teils über Stufen. Am Ende des Weges biegen wir nach rechts auf eine schmale Teerstraße in Richtung Alpe Gschwenderberg ein und kommen zum kleinen Weiler Rieder mit seinen Bauernhöfen. Dort halten wir uns links und folgen der Ausschilderung zum Naturfreundehaus. Über eine schmale Teerstraße geht es weiter bergauf, teilweise recht steil, an Almweiden vorbei und immer mit Blick auf den unter uns liegenden Alpsee. Nach ca. 45 Minuten zweigt rechts ein schmaler Steig zur Alpe Gschwenderberg ab. Dieser Weg führt uns in den Wald, über Stock und Stein, unterhalb plätschert ein Bach, den wir wenig später auf einer Brücke überqueren. Danach geht es rechts weiter bergauf, aus dem Wald heraus, erneut mit schönem Alpseeblick. Später wandern wir wieder im Wald bergauf, bis wir schließlich leicht erhöht vor uns das alte Holzhaus der Alpe Gschwenderberg, das Ziel unserer Wanderung, sehen.

Urig: die Alpe Gschwenderberg

Gemütlich ist sie, die Alpe Gschwenderberg, eine der ältesten und schönsten Alphütten im Oberallgäu. Bis vor einigen Jahren wurde hier noch gekäst, dann kam der plötzliche Tod des alten Sennwirts. Seitdem werden hier zwar noch Kühe gehalten, aber die Käseproduktion ruht einstweilen. Heute kann man auf der Alpe hausgemachtes Alpen-Holundergelee kaufen und mit nach Hause nehmen. Vor der urigen Hütte mit ihrer alten Gaststube sind einfache Holzbänke und Tische aufgestellt, eine Speisekarte gibt es nicht und die Getränke nimmt man sich selbst aus der Brunnenkühlung. Die freundliche Wirtin offenbart sich als Nordlicht, das ins Allgäu eingeheiratet hat und mittlerweile mit viel Herzblut und bisweilen unterstützt von ihren beiden kleinen Töchtern die Alpe betreibt. Gerne servieren sie die deftigen Brotzeiten, die aromatische Kaminwurz, den Bergkäse und den Schweizer Wurstsalat. Schleckermäuler freuen sich über die selbst gemachten Käsekuchen, den Zwetschgenstreusel oder den frischen Apfelstrudel mit Vanillesauce. Kinder finden hier genug Platz zum Spielen, nicht nur am hauseigenen Spielplatz. Auch die Esel und Kühe auf der Weide sind beliebte Anziehungspunkte.

Rückweg nach Bühl

Je nachdem, wie Sie unterwegs sind, gestaltet sich der Rückweg: Wer einen (geländegängigen) Kinderwagen dabei hat oder gerne einen bequemeren Weg geht, entscheidet sich für den Abstieg über die Forststraße, die über Almwiesen bergab führt. Wer größere Kinder hat oder besser zu Fuß ist, wählt den anspruchsvolleren Rückweg über den Ergelweg zurück nach Bühl.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour6 km
Höhenunterschied337 m
Dauer1.00 h
Schwierigkeit
StartortBühl am Alpsee
AusgangspunktBühl am Alpsee
EndpunktBühl am Alpsee
TourencharakterTechnisch einfache Tour, wegen des steilen Anstiegs ist aber etwas Kondition erforderlich
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Nr. 3, Allgäuer Alpen/Kleinwalsertal, 1: 50 000
VerkehrsanbindungAuto: Auf der A 96 München –Lindau bis Ausfahrt Jengen/Kaufbeuren; weiter auf der B 12 Richtung Jengen/ Kaufbeuren; dann über die Auffahrt Füssen/Lindau auf die A 7 fahren und bei der Ausfahrt Dreieck Allgäu auf die A 980 Richtung Lindau/Oberstdorf; bei der Ausfahrt Waltenhofen in Richtung Oberstdorf/Immenstadt einfädeln, dann weiter bis Blaichach; in Blaichach rechts in die Staufener Straße, danach links in die Rieder Steige und bis zum Parkplatz in Bühl am Alpsee
Bahn: Von München Hauptbahnhof mit dem Bus oder der Länderbahn nach Oberstaufen; von dort mit dem Bus nach Bühl am Alpsee
GastronomieAlpe Geschwenderberg: 87509 Immenstadt, von Mai bis Okt. Geöffnet, Tel. 08323/48 76 oder 0175/153 13 63, , www.alpe-geschwenderberg.de
Tipps
Bootstour oder Badeausflug am Alpsee: Wer nach der Wanderung noch Zeit und Lust hat, sich am schönen Alpsee zu vergnügen, kann – je nach Wetter und Jahreszeit – eine Badepause einlegen bzw. mit einem Tret- oder Ruderboot über den See schippern. Oder wie wäre es mit einer Partie Minigolf am See?
Tourismusbüro
Gästeinformation Bühl am Alpsee, Seestraße 5, 87509 Immenstadt, Tel. 08323/91 41 78, Fax 08323/89 96, www.alpsee-immenstadt.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Martina Gorgas, Georg Hohenester u.a.

Meine Lieblingsalm

Urige Gemütlichkeit, kulinarische Schmankerl, geniale Aussicht: Wer etwas Besonderes sucht, erliegt dem Charme der Lieblingsalmen in diesem originellen Hüttenführer

Jetzt bestellen