Zum Schönleitenschrofen

Teils auf breiten Wanderwegen, teils auf schmalen und steinigen Bergpfaden durch die einsame Berglandschaft nordöstlich des Tegelbergs. Der Gipfelanstieg zum Schönleitenschrofen, von dem aus man herrliche Nah- und Fernblicke genießt, verlangt etwas Trittsicherheit. (Autor: Bernhard Irlinger)
10 km
620 m
3.00 h
Vor der Bergstation der Tegelbergbahn (1720m) gehen wir wenige Schritte abwärts zum breiten Wanderweg und auf ihm rechts abwärts (Wegweiser Schwangau, Talstation, Drehhütte). Unterhalb des Tegelberghauses knickt der Weg um den Bergkamm und führt uns unter der Seilbahn hindurch und über einen steilen Treppenweg hinab zu einer Wegkreuzung. Wir halten uns rechts (Wegweiser Schwangau, Rohrkopfhütte, Talstation) und steigen am Rand der Grüble genannten Karmulde steil abwärts. Am tiefsten Punkt des Grübles, der Grüblescharte, überqueren wir die Skipiste und verlassen nach wenigen Metern Aufstieg den breiten Weg. Wir steigen kurz zum rechten Rand einer niedrigen Felswand an, die hinter einer Lifthütte aufragt. Hier finden wir den Beginn des schmalen, rot markierten Steiges (Wegweiser Schönleitenschrofen mit Pfeil an der Felswand), der uns durch Wald und Latschen zu einer Wegkreuzung auf einem Sattel hinaufführt. Geradeaus erreichen wir nach kurzer Strecke den kreuzgeschmückten Gipfel des Latschenschrofens (1680m), der zu einer ersten aussichtsreichen Rast einlädt. Unser Weiterweg führt von der Scharte rechts bergab in eine weite Karmulde unter den steilen Nordabstürzen des Branderschrofens. Wir wandern in gleich bleibender Höhe durch die blumenreiche Mulde und steigen dann an der Südseite der markanten Felsnadel des Spitzigschrofens durch den Wald aufwärts zu einer Bergwiese, die geradeaus überquert wird (Wegweiser Schönleitenschrofen). Der Steig folgt nun immer dem lang gestreckten Kamm, der den Branderschrofen mit dem Schönleitenschrofen verbindet. Ein felsiger Grataufschwung wird in der bewaldeten Südflanke umgangen und ein kurzer Abstieg bringt uns in eine Scharte. Anschließend wird nochmals die Südflanke einer felsigen Kammerhebung gequert, ehe wir den tiefsten Punkt (1586m) vor dem Schönleitenschrofen erreichen. Hier biegt links ein Weg zum Mühlberger Älple ab. Wir folgen jedoch weiter dem Kammverlauf und erreichen nach kurzer Strecke einen weiteren Abzweig nach links, den wir dann auf dem Rückweg für den Abstieg benutzen werden. Wir folgen hier jedoch weiter geradeaus dem Weg am Bergkamm, der nach einem kurzen Flachstück zunehmend steiler zu unserem Ziel ansteigt. Meist rechts des felsdurchsetzten Grates führt er uns aufwärts, bis wir an einem Felsabbruch rechts in die steile Gipfelflanke ausweichen.
Hier erwartet uns die Schlüsselstelle des Anstieges. Über eine steile, aber gut gestufte Felsplatte geht es ein kurzes Stück aufwärts zum Gipfelkamm. Rechts wandern wir über harmloses Gelände zum nahen Gipfelkreuz des Schönleitenschrofens (1702m), auf dem wir ganz alleine die herrliche Aussicht genießen. Vom Gipfel steigen wir auf dem Aufstiegsweg wieder zum Punkt 1586m ab und biegen dort rechts ab (Wegweiser Vorderes Mühlberger Älple, Drehhütte). Der Weg vereinigt sich schnell mit dem zweiten, vom Grat herabkommenden Steig, und gemeinsam geht es im Zick-zack abwärts bis kurz vor das herrlich gelegene Vordere Mühlberger Älple (1410m). Dort stoßen wir auf einen Fahrweg, dem wir nach links in den Wald folgen. Nach einem kurzen Anstieg können wir rechts auf den alten Wanderweg wechseln, der bald wieder auf den breiten Fahrweg trifft. Auf ihm rechts abwärts zu einer Wegkreuzung auf einen bewaldeten Bergrücken. Wir halten uns links (Wegweiser Drehhütte) und steigen auf einem schmalen Weg in Kehren durch einen steilen Hang abwärts. Im Tal wechseln wir geradewegs auf eine Forststraße, der wir zur Drehhütte (1210m) folgen.
Kurz vor der Hütte biegen wir links auf die geteerte Zufahrtsstraße ein. Nach einem nahen Bach links auf einer steil ansteigenden Kiesstraße (Wegweiser Rohrkopfhütte) zu einer Weggabelung auf den Alpwiesen. Wir folgen dem nach rechts knickenden breiten Weg (Wegweiser Tegelberg, Rohrkopfhütte) nochmals steil aufwärts auf einen Waldkamm. Hier geradeaus (Wegweiser Rohrkopfhütte) auf dem Wirtschaftsweg in gleich bleibender Höhe zum Schutzengelweg, dem Normalanstieg auf den Tegelberg. Auf diesem nach rechts (Wegweiser Talstation), dann links an der nahen Rohrkopfhütte vorbei und in zahlreichen Serpentinen durch den steilen Waldhang abwärts in einen Sattel. Wir treffen auf einen breiten Weg, dem wir links hinab folgen (Wegweiser Parkplatz Tegelbergbahn, Hornburg).
Abstecher zur Hornburg: Erfahrene Bergsteiger können ca. 100m unterhalb des Sattels rechts auf ein schmales Weglein abbiegen, das aufwärts auf einen bewaldeten Bergkamm führt. Auf ihm kurz links abwärts und dann auf zunehmend steilerem, wurzeligen Steig aufwärts. Ein Felsaufschwung wird mit Hilfe von Drahtseilen in einer steilen Grasflanke links umgangen. Wir erreichen das harmlose Gipfelplateau der Hornburg (1164m), über das ein Weglein nach links läuft. Nach einem kurzen Abstieg hat man einen herrlichen Blick zum nahen Schloss Neuschwanstein. Auf dem Anstiegsweg steigen wir anschließend wieder zum Normalweg (Schutzengelweg) ab.
Bald leitet der breite Weg in zahlreichen Serpentinen abwärts ins Tal des Rautbaches, vor dem wir rechts in eine breite Schotterpiste einschwenken. Sie führt rechts am Bach entlang talwärts und geht bald in ein geteertes Sträßlein über. Auf ihm wandern wir zum Schluss rechts der Sommerrodelbahn zu den Parkplätzen an der Talstation der Tegelbergbahn (820m) hinab.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied620 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktDie Berg- bzw. Talstation der Tegelbergbahn.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDer durch eine Seilbahn erschlossene Tegelberg über Schwangau zählt zu den beliebtesten Ausflugszielen im Ostallgäu, und so werden die meisten Wege an diesem Gipfel häufig begangen. Eine Ausnahme bildet der schmale, stille Steig zum nordöstlich gelegenen Schönleitenschrofen, auf dessen Gipfel man den beeindruckend steilen Felsbergen im Herzen der Ammergauer Alpen ganz nahe ist.
Beste Jahreszeit
MarkierungenWegweiser und Farbmarkierungen.
VerkehrsanbindungAusgeschilderte Zufahrt von der B17 nahe Schwangau zur Talstation der Tegelbergbahn. Bushaltestelle an der Talstation der Tegelbergbahn an der Linie Füssen–Steingaden.
GastronomieIm Tegelberghaus, in der Drehhütte und der Rohrkopfhütte.
Unterkunft
In Schwangau, Hohenschwangau und Füssen; im Tegelberghaus (1707m) an der Seilbahn-Bergstation, Tel. 08362/8980.
Tourismusbüro
Tourist-Information Schwangau, Tel. 08362/8198-0; Tegelbergbahn, Tel. 08362/98360.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Bernhard Irlinger

Ostallgäu und Tannheimer Berge

40 Touren für jeden Anspruch: über sanfte Hügel bis zu Gipfelbesteigungen – zum Teil mit Seilbahnunterstützung

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema