Zum Schloss Lichtenstein

Kurzweilige Rundwanderung mit längerem Anstieg; Besichtigung von Höhlen, einem Schloss und einem Museum; Ausblicke. Variante fast ohne Anstieg. (Autor: Ute und Peter Freier)
13 km
360 m
3.00 h
Vom Parkplatz in Lichtenstein-Unterhausen überqueren Sie die Ortsdurchfahrt, folgen der Nebelhöhlenstraße (Markierung: blaues Dreieck, Nebelhöhle) zum Ortsende und weiter in den Talschluss (30 Min.).
Wo sich das Sträßchen gabelt, halten Sie sich links und steigen nun an (blaues Dreieck) zur felsigen Talkante. Kurz unterhalb der Traufkante der verschlossene Eingang zur »alten« Nebelhöhle, auf der Albhochfläche eine Festwiese (1 Std.), auf der jedes Jahr am Pfingstmontag das Nebelhöhlenfest abgehalten wird. Sie überqueren (rotes Dreieck) den Festplatz und erreichen in wenigen Minuten die 380 m lange Nebelhöhle, eine wegen höchst unterschiedlicher Ausformungen von Tropfsteinen interessante Höhle. Zurück zur Festwiese und entlang des Albtraufs (rotes Dreieck, Gießstein) gelangen Sie auf einem Waldweg zur Straße Unterhausen–Genkingen (1:30 Std.) – rechter Hand die Kalkofenhütte – und überqueren die Straße.
Ein leicht ansteigender Pfad (rotes Dreieck) verläuft an der Hangkante, vorbei an einem nach 200 m links abzweigenden Zugang zu einer kleinen Höhle, dem Goldloch, zum Aussichtsfelsen Gießstein (789 m; 2 Std.). Entlang der Hangkante passieren Sie weitere Aussichtsfelsen, kreuzen die Schlosssteige, einen tief eingeschnittenen Hohlweg – einstige Verbindung zwischen dem Echaztal und Schloss Lichtenstein – und erreichen das Gasthaus »Altes Forsthaus«, kurz danach das malerisch auf einem Felsen sitzende Schloss Lichtenstein (2:30 Std.).
Nur der eigentliche Schlossbau kann im Rahmen von Führungen besichtigt werden. Die Nebengebäude – u. a. auch der Fürstenbau, der von der herzoglichen Familie genutzt wird –, die den Schlosshof einfassen, sind nicht zugänglich.
Zwischen 1839 und 1842 ließ Graf Wilhelm von Württemberg (1810– 1869), späterer Herzog von Urach, das Schloss an derjenigen Stelle erbauen, an der im Mittelalter ein Jagdschloss gestanden hatte. Zum Bau dieser »Ritterburg« im neugotischen Stil inspiriert hatte ihn der vom schwäbischen Dichter Wilhelm Hauff (1802–27) geschriebene historische Roman »Lichtenstein«, dessen Hauptschauplätze das mittelalterliche Jagdschloss Lichtenstein und die Nebelhöhle sind.
Vom asphaltierten Weg zwischen Schloss und Parkplatz biegen Sie links ab (Ausschilderung: Ruine Alter Lichtenstein) zur Hangkante, wo eine geologische Pyramide über den Alb-Aufbau informiert und eine Büste an Wilhelm Hauff erinnert.
Weiter entlang des Albtraufs (rotes Dreieck) erreichen Sie die Burgruine Alt-Lichtenstein, halten sich dort links (blaues Dreieck) und steigen in Kehren am Hang ab. In den Felstrümmern beim Kassenfels folgen Sie dem rechts abzweigenden Pfad (blaue Raute) zur Echazquelle, deren Wasser großteils als Trinkwasser gefasst wird. Talabwärts entlang der Echaz (blaues Dreieck), am Ortsrand von Lichtenstein-Honau (3 Std.) über das Flüsschen und auf der Ortsdurchfahrt nach links gelangen Sie zum Wilhelm-Hauff-Museum, das über den Dichter und sein Meisterwerk informiert, den im Jahr 1826 publizierten Roman »Lichtenstein«.
Von der Ortsdurchfahrt biegen Sie, talabwärts unweit des Museums, rechts ab in die Schulstraße (blaues Dreieck), überqueren erneut die Echaz und passieren das Pilger- und Altersheim Olgahöhle, wo sich der Eingang zur Olgahöhle befindet. Diese Höhle ist keine Tropfsteinhöhle, sondern ein Hohlraum in den wesentlich jüngeren Kalktuff-Ablagerungen der Echaz.
Am Fuß des Talhangs folgen Sie talabwärts einem asphaltierten Weg, halten sich auf Höhe eines Bauhofs zunächst rechts und biegen unweit eines einstigen Bahnhofs links ab. In der Bahnhofstraße erreichen Sie die ersten Wohnhäuser von Lichtenstein-Unterhausen (3:30 Std.) und kehren in der fünften Querstraße, der Ludwigstraße, zu Ihrem Ausgangspunkt zurück.
Variante ohne Anstieg (Weglänge: 9,5 km, Gehzeit: 3 Std.): Parkplatz Schloss Lichtenstein – Schloss Lichtenstein – am Schloss nach links (rote Gabel) auf Waldweg, dann auf Sträßchen und wieder auf Waldweg zur Nebelhöhle. Rückweg siehe obige Wegbeschreibung.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied360 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktLichtenstein-Unterhausen im Echaztal.
EndpunktUnterhausen.
TourencharakterEinem »Märchenschloss« gleicht Schloss Lichtenstein, das auf einer Felsnadel thront. Steil ist der Aufstieg aus dem Echaztal und ebenso steil der Abstieg, doch die Mühen lohnen sich, kann man doch außer dem Schloss auch noch die nahe gelegene Nebelhöhle besichtigen.
Beste Jahreszeit
KartentippLVA B-W-Freizeitkarte 523 (Tübingen), 1 : 50 000.
MarkierungenBlaues Dreieck, rotes Dreieck, blaues Dreieck, blaue Raute.
VerkehrsanbindungPKW: Von Reutlingen B 312 über Pfullingen nach Lichtenstein-Unterhausen; Parkplatz an der Durchgangsstraße bei Gasthaus Stern. Bahn: Stuttgart–Tübingen bis Reutlingen und Buslinie Reutlingen– Münsingen, in Unterhausen Haltestelle Ludwigstr. (Gasthof Stern).
GastronomieGaststätten in Unterhausen und Honau; Gasthaus an der Nebelhöhle (April–Okt. tägl., März und Nov. Sa/So); Kalkofenhütte (Mo–Fr ab 13, Sa/So ab 9 Uhr); Gaststätte Altes Forsthaus bei Schloss Lichtenstein(April– Okt. Mi–So 12–18 Uhr, sonst sonn- und feiertags 12–18 Uhr).
Tipps
Öffnungszeiten: Nebelhöhle: April–Okt. täglich 8.30–17.30 Uhr, Nov. u. März So und feiertags 9–17:30 Uhr. Führungen im Schloss Lichtenstein: April–Okt. täglich 9–12, 13–17.30 Uhr, an Sonn- und Feiertagen durchgehend; Nov., Febr., März nur Sa, So und feiertags 9–12, 13–17 Uhr; Dez. und Jan. geschlossen. Wilhelm-Hauff-Museum in Honau: April–15. Nov. Sa, So und feiertags 14–17 Uhr. Olgahöhle (Anmeldung im Altenheim Olgahöhle): April–Nov. jeden 1. So im Monat, 10–17 Uhr. Bekannt für Forellen aus eigener Zucht ist der an der Ortsdurchfahrt Honau gelegene »Forellenhof Rössle« (kein Ruhetag), auf dessen Speisekarte mehrere Forellengerichte stehen. Serviert werden diese in gepflegten Gasträumen und auf der Terrasse an der Echaz. Zum Mitnehmen werden frische und geräucherte Forellen auch im zugehörigen Forellenladen angeboten.
Unterkunft
In Unterhausen Gästehaus Krone (Tel. 07129/9 25 99-0).
Tourismusbüro
Gemeindeverwaltung, 72805 Lichtenstein, Tel. 07129/6 9611, Fax 63 89, www.gemeinde-lichtenstein.de.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Ute und Peter Freier

Schwäbische Alb

40 Halbtages- und Tagestouren durch die abwechslungsreiche Landschaft der Schwäbischen Alb für die ganze Familie

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema