Zum Monte San Bartolomeo

Unschwierige Rundwanderung; wenig Schatten. Im Sommer sehr heiß. (Autor: Helmut Dumler)
9 km
610 m
3.00 h
Im Hafen von Salò (75m) bzw. von der Piazza delle Vittoria (75m) geht es in die zentrale Altstadtader Via Butturini und zu der 1619 enthüllten Bronzestatue des 1610 heilig gesprochenen Adeligen Karl Borromäus (1538–1584), Neffe von Papst Pius V., Erzbischof von Mailand. Anschließend geht es über Via San Carlo, Piazza Angelo Zanelli und Chiesa Santa Maria Annunzi-ata zum Torre San Marco, an dem zwei Markuslöwen die mehr als 300 Jahre venezianischer Herrschaft ins Bewusstsein rufen. Noch 100m weiter, dann biegen wir rechts in die Salita Guglielmo Marconi ein. Sie wird abgelöst von der Scala Santa des traditionellen Wallfahrerweges nach Madonna del Rio, den wir einschlagen. Aufwärts zur Staatsstraße 45, dann links, nach knapp 200m rechts abbiegen. Straße und rot-weiße Farbzeichen leiten vorbei am San-Zago-Kapellchen nach Renzano (185m), einer ursprünglich romanischen Kirche (Fresken an der linken Innenwand); geschlossen ausgenommen Sonntagsmesse um 8.30Uhr. Nach der Kirche geradeaus in 10Min. zum einstmals viel besuchten, 1996 restaurierten Santuario Madonna del Rio (183m). (Von Salò 3/4Std.) Auf der anderen Bachseite, vor dem Hauseingang, geht man kurz rechts. Dann links spitzwinkelig dem markierten Sentiero per Bagnolo folgen in die Valle Madonna del Rio. Zunächst empor zum quer gestellten, die Talfurche sperrenden Geländerücken. Links dann auf überwachsenem Pfad, weiter an der Gabelung rechts, dem steinigen Weg folgen. Überall sind rot-weiße Kleckse angebracht. Den verschwiegenen Steig nennt der dialektische Volksmund »Ruinal«. Etwa 20Min. nach dem Santuario wird die Trasse breiter und 10Min. später, unter einer Überlandleitung, geht man geradeaus, hinunter zum einsamen, bewohnten Haus von Milord (437m). Im Herbst findet man hier zentnerweise Esskastanien; das Sammeln (raccogliere) ist aber verboten (Tafeln)! Man folgt der Gegensteigung bis zur Kuppe, hinter der wir die 1985 vorbildlich renovierte Kirche am Passo di Bagnolo (516m) erreichen; Rast- und Grillplatz. Gegenüber des Einganges der Kirche, an der überdachten Durchfahrt, weist uns die Beschilderung »S. Bartolomeo« den Weg. Genau auf die rot-weißen Markierungen von Wegnummer 17 achten, um im Bereich der Azienda Agricola Bagnolo, einem landwirtschaftlichen Musterbetrieb, das richtige Eisentor für den Durchgang zu finden. Die Farbzeichen führen uns in den Passo La Stanca (458m), von wo wir einen herrlichen Ausblick auf See und Bucht von Salò haben. An der Kreuzung geradeaus und wieder bergan. Nach 5Min. abermals ein fantastischer Blick auf den Gardasee. Rechts erkennt man eine Villa in herrlicher Lage. Ab dort senkt sich ein Asphaltsträßchen nach San Bartolomeo. Auf der Querstraße aufwärts wandernd, erwartet uns nahebei die teilweise romanische Kirche San Bartolomeo (526m) im Osthang des bis obenhin bewaldeten Monte San Bartolomeo. (Von Salò 3Std.).
Kurz zurück, dann scharf rechts durch eine Öffnung des Holzzaunes und rechtshaltend weiter mit der rot-weißen Markierung Nr. 17. Zu Füßen der Kirche etwas bergan und geradeaus. Im Folgenden senkt sich der breite Weg, beschreibt dann einen weiten Linksbogen und führt zur Villa Santa Lucia (Istituto dei Petri Trinitari). Durch die Unterführung und auf gepflastertem Weg direkt hinunter zur Staatsstraße 45. Fortsetzung jenseits mit der Via San Bartolomeo, dem ursprünglichen Weg auf die Höhen. Von der Pizza Carmine durch die Porta del Carmine in die Altstadt von Salò und durch die Via Gerolamo Fantoni zum Hafen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied610 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSalò (75m). Parken u.a. am Ostrand der Altstadt, vor der Porta del Carmine (auch Bushaltestelle).
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterNach dem Erdbeben am 30. Oktober 1901 musste die Stadt größtenteils neu aufgebaut werden. Im Zuge dessen entstand auch der Lungolago (Uferpromenade). Das »Istituto Climatico« am östlichen Stadtrand wertet neben meteorologischen auch geodynamische Messungen aus, da der See in einer tektonisch unberechenbaren Zone liegt (leichte Erdbeben).
Beste Jahreszeit
KartentippFreytag & Berndt 1:50000, Blatt 28.
MarkierungenBeschilderung, rot-weiße Farbzeichen.
VerkehrsanbindungStaatsstraße 45 und 72. Von Desenzano 20km (nächster Bahnhof), von Riva 44km, von Brescia 31km. Busverbindungen. Schiffsanleger.
GastronomieSpezialitätenlokale in Salò sind u.a. Osteria dell'Orologio (Via Butturini 26), La Campagnola (Via Brunati 11) sowie die Cantina San Giustina (Salita S. Giustina 8), eine Enoteca mit Ausschank und Imbiss. San Bartolomeo: Osteria Lidia, Mi Ruhetag.
Unterkunft
U.a. Hotel Eden*, Tel. 0365/21040; Commerzio**, Tel. 0365/20251; Benaco***, Tel. 0365/20308. Camping: Nächster Platz in Portese: Eden**, Tel. 0365/62093.
Tourismusbüro
Ufficio informazioni, Lungolago Zanardelli 52, I-25087 Salò, Tel. und Fax 0365/21423, E-Mail: iat.salo@.bresciaholiday.com, Internet: www.bresciaholiday.com
Region:
Italien
Mehr zum Thema