Zum Hohen Kranzberg

Die Bezeichnung »Hoher Kranzberg« für den harmlose 1391 Meter hohen Wald- und Wiesenmugel nordwestlich von Mittenwald erscheint zunächst maßlos übertrieben. Wer jedoch einmal auf der separat postierten, exzellenten Aussichtswarte stand und die umfassende Aussicht auf Mittenwalder Karwendelkette und Wettersteingemäuer erlebt hat, wird sein Vorurteil gerne revidieren. (Autor: Bernd Riffler, Heinrich Bauregger)
10 km
470 m
3.00 h
Eine beliebte Runde beginnt bei den Parkflächen der Talstation der Kranzbergbahn (980 m) am nordwestlichen Mittenwalder Ortsrand. Zuerst geht es auf zuverlässig beschilderten und gemäßigt ansteigenden Wegen in Nähe der Sessellift-Trasse nach St. Anton (1140 m), dann weiter zum Kranzberghaus und in wenigen Kehren zum Wiesengipfel des Hohen Kranzbergs (1391 m) hinauf.

Der Rundweg führt anschließend vom Berggasthof in die südwestliche Richtung und kommt zu einer Wegteilung, bei der man links (geradeaus geht‘s nach Kranzbach und Klais) in Richtung Ferchensee weiterwandert und über steile Laubwaldhänge (im Herbst ein besonderes Erlebnis) zum romantisch eingebetteten Gewässer (1059 m) vor der Prachtkulisse der Wettersteinwand absteigt. Am Ferchensee kommt man natürlich nicht so ohne weiteres vorbei, weil ein kultiviertes Ausflugsrestaurant, ein Kahnverleih und erfrischende Badefreuden den Wanderer verführen. Zudem kann man sich mit der Kutsche herbringen lassen, so dass der See zumindest in der Feriensaison kaum eine ruhige Minute kennt.

Vom Ferchensee spaziert man auf dem Uferweg oder gleich auf dem Fahrsträßchen in Richtung Mittenwald und biegt wenig später in den links abzweigenden Fußweg ein, der mit schönen Ausblicken auf das Mittenwalder Karwendel und zuletzt über einen Treppenabgang den Lautersee (1014 m) erreicht, der mit seinem Verpflegungs- und Erholungsangebot dem Ferchensee in nichts nachsteht. Die Wanderung führt nördlich am See vorbei, dann über eine Wiese bis zu einer Wegteilung, bei der man geradeaus durchs Lainbachtal nach Mittenwald käme, wir jedoch links abbiegend auf einem Höhenweg zur Bergbahn-Talstation zurückkehren.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied470 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
StartortMittenwald
AusgangspunktMittenwald, Kranzbergbahn-Talstation am nordwestl. Ortsrand, Parkplätze.
EndpunktMittenwald, Kranzbergbahn-Talstation am nordwestl. Ortsrand, Parkplätze.
TourencharakterGeruhsame Tal- und Höhenwanderungen vor großer Naturkulisse; ansprechende Variationsmöglichkeiten; trotz der unerheblichen Gipfelhöhe des Kranzbergs dank der freistehenden Position bedeutende Aussicht; außergewöhnlich malerisch, insbesondere im Bereich des Ferchen- und Lautersees. 
Beste Jahreszeit
KartentippTopogr. Karte LVG 1:50000, Karwendelgebirge; Kompass Wanderkarte 1:50000, Nr. 5 Wettersteingebirge.
VerkehrsanbindungAutobahn München – Garmisch, B 2 Mittenwald; B 11 über Kochel, Walchensee, Wallgau, Krün; Bahnstation Mittenwald.
GastronomieSt. Anton, Kranzberghaus, Ferchensee, Lautersee.
Informationen
Die Mittenwalder Pfarrkirche: Kunstliebhaber werden auch einen Blick in die vorzüglich ausgestattete Mittenwalder Pfarrkirche werfen, in der unter anderem meisterhafte Fresken des berühmten Barockmalers Matthäus Günther zu bewundern sind. Ebenso beachtenswert ist der schön proportionierte und farblich dezent gestaltete Kirchturm des Wessobrunner Baumeisters Joseph Schmuzer.
Tourismusbüro
Tourist-Information Mittenwald, Dammkarstr. 3, 82481 Mittenwald, Tel. 08823/33981, Fax 2701, www.mittenwald.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Bernd Riffler, Heinrich Bauregger

Oberbayerische Hausberge

Bernd Riffler und Heinrich Bauregger führen zu den bewährten Lieblingszielen in den Münchner Haus- und Familienbergen, aber auch zu den weniger bekannten Gipfelzielen.

Jetzt bestellen