Zum Hohen Knuck

Schöne Waldwanderung vorwiegend auf breiten Wegen, im Hafenlohrtal herrliche Aussichten. (Autor: Tassilo Wengel)
14 km
350 m
3.00 h
Wir starten am Gasthof Hoher Knuck und folgen der Markierung roter Querstrich nach links. Anfangs noch gemeinsam mit der Markierung roter Schrägstrich, die aber bald nach links abzweigt. Wir gehen an dieser Stelle geradeaus weiter und folgen dem breiten Forstweg in mehreren Serpentinen aufwärts. Er führt am Hohen Knuck (539 m) vorbei, einer bewaldeten Kuppe, die als Naturwaldreservat eine Größe von 110 ha hat und neben dem Schutz von Pflanzen und Tieren auch der Forschung dient. Auf unserem Wanderweg dominieren Buchen und Fichten, bis wir schließlich den höchsten Punkt der Tour, die Sandkaute, erreichen. An diesem schönen Rastplatz treffen sich mehrere Wege. Wir folgen hier weiter der Markierung roter Querstrich geradeaus (gemeinsam mit der Markierung rotes Dreieck). Allmählich abwärts wandernd, treffen wir auf einen Wanderwegweiser. Hier schwenken wir nach rechts und gleich wieder links und folgen der Markierung rotes Dreieck. Auf einem Waldpfad geht es steil abwärts, wir treffen auf eine Asphaltstraße und biegen hier links ab. Auf einem Halbhöhenweg mit anfangs gelegentlichen Aussichten auf die Höhen treffen wir auf einen querenden Schotterweg, den wir nach wenigen Metern nach rechts verlassen und auf einem Pfad im Wald abwärts gehen. Auf einem Forstweg schwenken wir nach rechts, biegen dann nach links, wandern abwärts und sind nach einem Rechtsschwenk am Parkplatz Steintor im Hafenlohrtal. Hier treffen wir auf die Markierung roter Schrägstrich, der wir in Richtung Lichtenau, Hoher Knuck folgen. Immer wieder bieten sich schöne Aussichten ins Tal, das die Hafenlohr in unzähligen Windungen durchfließt, bis wir wieder am Gasthof Hoher Knuck angelangt sind.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour14 km
Höhenunterschied350 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktLichtenau, Gasthof Hoher Knuck.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDas Hafenlohrtal ist eines der schönsten Täler im Spessart. Der obere Bereich wurde wegen seiner reichen Tier- und Pflanzenwelt zum Naturschutzgebiet erklärt. Auf einem Wanderweg oberhalb des Tales bekommt man einen Eindruck von seiner Schönheit.
Beste Jahreszeit
KartentippFritsch Wanderkarte Naturpark Spessart, Blatt Süd, Maßstab 1:50000.
MarkierungenRoter Querstrich, rotes Dreieck, roter Schrägstrich.
VerkehrsanbindungA 3, Ausfahrt Weibersbrunn, auf der Straße 2317 über Rothenbuch nach Lichtenau.
GastronomieIn Lichtenau: Gasthof Pension Hoher Knuck.
Tipps
Das Naturschutzgebiet Oberes Hafenlohrtal. Dieses Naturschutzgebiet beherbergt zahlreiche bedrohte Tierarten, zu denen die Wasseramsel, der Biber und die Ringelnatter zählen. Viele Feuchtbiotope mit Fieberklee und Schwertlilien gehören ebenso dazu wie Orchideen wie zum Beispiel das Breitblättrige Knabenkraut.
Unterkunft
In Lichtenau: Gasthof Pension Hoher Knuck, Tel. 09352/ 1320; in Rothenbuch: Hotel »Spechtshaardt«***, Tel. 06094/97200.
Tourismusbüro
Fremdenverkehrsamt Gemeinde Rothenbuch, Schlossplatz 1, 63860 Rothenbuch, Tel. 06094/9400, Fax 94023, E-Mail: poststelle@rothenbuch.bayern.de, www.rothenbuch.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Tassilo Wengel

Spessart

Naturparadies Spessart – hier kann man auf abwechslungsreichen Touren noch Hirsche, Wildschweine, Rehe und Füchse in verschwiegenen Tälern erleben.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema