Zum Großalmeyerschloss

Waldwanderung meist auf Wurzelwegen, die festes Schuhwerk erfordern. (Autor: Bernhard Pollmann)
16 km
700 m
6.00 h
Vom Parkplatz Sagwasser-Säge folgen wir der Markierung »Drei Bäume« durch romantischen Fichten-Buchen-Tannen-Wald zu den Felsen des Ochsenriegels (834 m) hinauf, einer Felsbastion, auf der Sitzbänke im Wald zur Rast laden. Bequem leitet das Zeichen »drei Bäume« weiter durch stimmungsvollen Wald zur Ochsenriegel-Schutzhütte auf dem Hirschberg (864 m), dann erreichen wir die Fast-Urwälder des Felswandergebiets. An der Verzweigung an der ersten Informationstafel führt die »Bäume«-Markierung links hinauf zum ausgeschilderten Aussichtspunkt (960 m), einem Felsensemble mit Blick zum Rachel; eine Panoramaorientierungstafel benennt weitere Punkte im Blickfeld.
Vom Aussichtspunkt steigen wir kurz zurück, folgen dem »Bäume«-Zeichen links zur Schutzhütte an der Kleinen Kanzel und wandern weiter Richtung »Seefilz«, bis wenig später der mit dem Zeichen »Eisvogel« markierte Weg rechts Richtung »Große Kanzel« abzweigt. Die mit einem Bergkreuz bezeichnete Große Kanzel (1002 m) ist ein wuchtiger Granitkoloss mit Blick Richtung Haidel. Von der Großen Kanzel leitet das »Eisvogel«-Zeichen schnurgerade im Wald hinab zur Wegespinne Am Taferl (872 m); das Taferl ist ein winziges Marienbild. Nach kurzem Zwischenanstieg zu den Leckerriegel-Felsburgen (908 m) wandern wir hinab zum Parkplatz am Ortsrand von Mauth. Wer einkehren will, erreicht von hier aus in wenigen Minuten das Dorf.
Vom Parkplatz folgen wir der Markierung »grünes Dreieck« links Richtung »Steinbachklause« und wandern neben dem in Kaskaden herabtanzenden Bach aufwärts, bis wir die Steinbachklause (865 m) erreichen, einen winzigen Triftteich mit Schutzhütte. Hier beginnt, weiterhin markiert mit dem Zeichen »grünes Dreieck«, der recht steile Aufstieg zum Tummelplatz (1139 m), einer Wiese mit Rastplatz und Diensthütte. Am Rand der Wiese geht ein ausgeschilderter Steig ab, der in wenigen Minuten auf die gewaltige Felsbastion Großalmeyerschloss (1196 m), den markantesten Felsen des Hohlsteins, führt: Der Blick fällt auf Rachel und Lusen und weitere Nationalparkberge, unten liegen das Reschwassertal und die Häuser von Mauth und Finsterau.
Vom Großallmeyerschloss kehren wir zurück zum Tummelplatz, folgen dem Zeichen »grünes Dreieck« kurz weiter Richtung »Lusen« und biegen dann links auf die Tummelplatzstraße ab. Dieser mit einem »Blumen«-Zeichen markierte, breite Weg führt rasch abwärts und zum Ausgangspunkt an der Sagwassersäge zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour16 km
Höhenunterschied700 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktParkplatz Sagwassersäge (750 m) westlich von Mauth, erreichbar über die Nationalparkstraße Richtung Neuschönau.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDiese Ganztagswanderung führt durch das »Felswandergebiet« des Nationalparks Bayerischer Wald und hinauf zum Großalmeyerschloss auf dem Hohlstein, einem hervorragenden Aussichtsfelsen.
Beste Jahreszeit
KartentippTopografische Karte 1:50 000, Blatt UK L 27: Südlicher Bayerischer Wald oder Topografische Karte 1:25 000, Blatt UK 3: Nationalpark Bayerischer Wald (Bayerisches Landesvermessungsamt).
MarkierungenDrei Bäume bis zum Felswandergebiet, Eisvogel bis Mauth, grünes Dreieck bis zum Großalmeyerschloss, Blume auf der Tummelplatzstraße.
VerkehrsanbindungB 12 Passau – Freyung – Philippsreut und abbiegen nach Mauth.
GastronomieMauth
Tipps
In Mauth-Finsterau befinden sich das »Freilichtmuseum Bayerischer Wald« und an der Grenze zu Tschechien ein waldgeschichtliches Wandergebiet mit einem Wander-, Rad- und Skigrenzübergang; dort wurde in Bucina [Buchwald] ein deutsch-tschechisches Waldgeschichts-Informationszentrum eingerichtet.
Informationen
Mountainbikegeeignet:nein
Unterkunft
In Mauth gibt es sechs Gasthöfe, sieben Pensionen und 20 Privatvermieter, außerdem zwei Jugendherbergen und ein Jugendgästehaus.
Tourismusbüro
Verkehrsamt Mauth, Giesekestraße 2, D-94151 Mauth, Tel. 08557-960085, Fax 08557-960015.
Mehr zum Thema