Zum Freilichtmuseum Glentleiten

Sonnige Almwiesen mit See- und Bergblick. Einen idealeren Ort
für ihr Altenteil als die Glentleiten über dem Kochelsee können
sich ausgediente Bauernhöfe wirklich nicht wünschen. (Autor: Michael Pröttel)
1 km
20 m
3.00 h
Seit der Eröffnung des Freilichtmuseums im Jahre 1976
wurden rund 60 uralte und zum Teil vom Verfall bedrohte Bauernhöfe
aus Oberbayern am jeweiligen Herkunftsort vorsichtig
abgebaut und an der Glentleiten wieder errichtet. Das Ziel war,
die ländliche Alltagskultur umfassend und anschaulich zu dokumentieren.
Wohnen und Wirtschaften, Handwerk und Gewerbe
werden in den historisch ausgestatteten Bauten äußerst lebendig
vermittelt.
Natürlich kannman in demFreigelände auch kreuz und quer umhergehen.
Folgender Vorschlag für einen Rundweg ist jedoch
empfehlenswert, wennman amEnde der Runde in derMuseumsgaststätte
oder im Kramerladen einkehren möchte.
Vom Eingang des Freigeländes wendet man sich nach links und
geht hinunter zu einem kleinen Weiher, an dem eine historische
Fischerhütte vom Kochelsee steht. Von dort aus dem Bach bergab
folgend kommt man an besonderen Highlights der Glentleiten
vorbei. An Wetzsteinmacherei, Getreidemühle, Sägewerk und
Schmiede wird deutlich, wie man seit alters her geschickt die
Kraft desWassers zu nutzen wusste. Bevor man bei der Schmiede
nach rechts in das eingeschnittenen Tälchen abbiegt, lohnt sich
der Abstecher geradeaus zur Köhlerei oder zur alten Tuffsäge.
Über Stufen und Holzstege überquert man von der Schmiede aus
den Bachgraben und steigt auf der anderen Seite zu den unteren
Wiesen des Freigeländes mit diversen Höfen auf. Man folgt nun
der Beschilderung zum Salletl, kommt an einer historischen Holzkegelbahn
vorbei und steigt hinter einem sehr schönen Anwesen aus Rottau abermals bergan. An zwei Gabelungen nach einer netten
Forsthütte wählt man jeweils die linke Möglichkeit und gelangt
so zum wunderschönen Almgelände, wo man sechs alte Almen
auf einem kleinen Rundweg besichtigen kann. All denjenigen,
die ihre Brotzeit selbst mitgebracht haben, sei geraten, diese
an einer der malerischen Almen zu verzehren. Denn von hier
oben hat man die schönste Aussicht auf den Kochelsee und die
dahinter aufragenden Berge, Jochberg, Herzogstand und Heimgarten.
Die Tour führt nun an einem stattlichen Hof mit Bienenhaus
aus Altenbeuern vorbei zu dem markanten weißen Turm eines
alten Kalkofens. Bevor
man hier nach links
demWegweiser in Richtung
Ausgang folgt,
sollte man noch gerade
einen kurzen Abstecher
zur Wagnerei machen.
Auf dem Weiterweg in
Richtung Kramerladen
und Museumsgaststätte
gibt es schließlich noch
weitere wunderschöne
Bauernhöfe, eine Weberei,
ein Backhaus und
eine Töpferei zu besichtigen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour1 km
Höhenunterschied20 m
Dauer3.00 h
StartortGroßweil, Glentleiten
Ausgangspunkt Großweil, Glentleiten
Endpunkt Großweil, Glentleiten
TourencharakterSonnige Almwiesen mit See- und Bergblick. Einen idealeren Ort
für ihr Altenteil als die Glentleiten über dem Kochelsee können
sich ausgediente Bauernhöfe wirklich nicht wünschen. Und so
kommt auch für Besucher neben dem Nachempfinden bäuerlichen
Lebens vergangener Jahrhunderte das Naturerlebnis in
dem vielleicht schönsten Freilichtmuseums Deutschlands nicht
zu kurz.
Hinweise
Verkehrsanbindung Mit dem Auto auf der A95 bis Ausfahrt Murnau und der Beschilderung in Richtung Kochel folgend nach Großweil; hier der Beschilderung folgend nach rechts zur Glentleiten
Gastronomie Im Museum: Museumsgaststätte im Starkerer Stadl (www.starkerer-stadel.de), historischer Biergarten Salettl sowie Kramerladen
Tipps
Informationen
Veranstaltungen Die Glentleiten bietet die ganze Saison eine Vielzahl interessanter Veranstaltungen an. Gerade für und mit Kindern gibt es zahlreiche spannende Angebote, wie Filz- und Kräuterwerkstatt, eine Köhlerwoche oder Arbeiten mit Flachs. Besonderes Highlight ist der jährliche Christkindlmarkt (www.glentleiten.de).