Zum Aussichtspunkt Santuario della Guardio

Diese nicht besonders anstrengende Rundwanderung erfolgt auf guten Wegen. Die lichten Pinienbestände bieten allerdings so gut wie keinen Schatten. (Autor: Michael Pröttel)
8 km
495 m
3.00 h
Startpunkt ist die Uferpromenade von Varazze, hier mündet der Fluss Teiro ins Meer. Wir gehen vom Meer weg zu einem Kreisverkehr, von dem aus man unser Ziel schon im Osten erkennen kann. Weiter geht es auf der – vom Meer aus gesehen – rechten Seite des Flusses. Wir folgen der Straße und unterqueren dabei Eisen- und Autobahn. Am Haus mit Nummer 102 zweigen wir nach rechts ab und steigen viele Treppenstufen hinauf (Markierungen: roter Punkt mit Strich und rotes Kreuz). Die Treppe stößt auf einen Asphaltweg. Hier wenden wir uns kurz nach links, dann gleich wieder nach rechts und gehen zwischen zwei Mauern bergan. Wir kommen an Oliventerrassen, einem Bauernhof und einem Marterl vorbei. Wieder flacher geht es auf eine Ansiedlung zu. Dort stoßen wir auf eine Straße, auf der wir geradeaus bergan wandern. An einer ockerfarbenen Kirche folgen wir dem Schild »Beato Giacomo« nach rechts. Der Weg wird zum gepflasterten Fußweg, mündet aber wieder auf eine Straße, der wir rechts folgen. Vor einem Feigenbaum biegt nun endgültig der gepflasterte Weg rechts ab. Bei ein paar Mimosen wird der Weg wieder flacher und wir erreichen eine große ehemalige Waldbrandfläche. Der geschwungene, gepflasterte Weg bildet mit dem frischen Grün der Naturverjüngung und den schwarzen Pinienstämmen ein interessantes Ambiente. Kurz darauf stehen wir vor der Kapelle Beato Giacomo (1:15Std.). Hier folgen wir nicht dem mit Kreuz markierten Hauptweg, sondern biegen halb rechts in einen mit Punkt und Strich markierten Pfad ab. Durch den lichten Wald hindurch sieht man im Osten schon das Santuario della Guardio. Der steinige Weg führt in angenehmer Steigung auf einen flachen Sattel zu. Hier folgen wir einem Fahrweg nach rechts. Dieser ist nun nicht mehr markiert. Die Orientierung ist dennoch kein Problem, denn wir wandern in nahezu gleicher Richtung auf die immer wieder durch die Stämme hindurch schimmernde Kirche zu. Kurz bevor man diese erreicht, stößt von rechts ein von Varazze heraufführender breiter Fahrweg hinzu. Diesen werden wir später für den Abstieg benutzen. Zuvor folgen wir ein kurzes Stück besagtem Weg nach links, folgen aber an einer Kurve einem schmaleren Weg geradeaus, um auf diesen das Santuario della Guardio zu erreichen (2Std.). Von hier oben hat man eine traumhafte Sicht auf die Küste mit Genua und Savona. Die Rückkehr erfolgt – wie gesagt – über den nach Varazze führenden breiten Fahrweg. An einer Kehre kurz vor dem Ort folgen wir einem Pfad geradeaus, der zu einem steinigen Weg wird. Wir stoßen auf eine Teerstraße, überqueren auf dieser die Autobahn und folgen den Serpentinen in den Ort. An der nächsten Querstraße wenden wir uns nach links und gehen direkt auf die Strandpromenade zu (3Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied495 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktUferpromenade von Varazze
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterEiner Wächterin gleich thront über Varazze die Kirche Santuario della Guardio. Der Weg zum Monte Grosso führt über ehemalige Waldbrandflächen, an denen sich erfreulicherweise die Natur wieder zunehmend erholt hat.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass-Wanderkarte, 1:50000, Nr. 642, Finale LigureSavona (Wegverlauf aber nicht rot eingezeichnet)
Markierungenroter Punkt mit Strich
VerkehrsanbindungA10 Ausfahrt Varazze bzw. Bahnhof
GastronomieVarazze
Tipps
Picknick. Kaufen Sie vor der Tour in Varazze eine leckere Brotzeit ein und machen Sie am Ziel Picknick: Ein Abendessen mit Sonnenuntergang am Santuario della Guardio ist ein sehr schönes Erlebnis. Und der Rückweg ist auch bei Dämmerung problemlos zu schaffen.
Tourismusbüro
Varazze

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Pröttel

Cinque Terre und Ligurien

Auf 40 Wanderungen die ganze Schönheit der drittkleinsten Region Italiens erleben

Jetzt bestellen
Region:
Italien
Mehr zum Thema