Zum Alatsee

Leichte Wanderung ohne alpinen Charakter auf gut markierten Wegen. Auf dem Hinweg ein hübscher Waldspaziergang, zurück teils (autofreie) Teerstraße, teils breite Schotterwege (Autor: Gerald Schwabe)
14 km
150 m
2.00 h
Historisches Füssen Unsere Wanderung beginnt am Hohen Schloss, das majestätisch über der Füssener Altstadt thront. Die beeindruckende Schlossanlage mit dem malerischen Innenhof ist sicher einen kurzen Abstecher wert; und vom Fallturm, dessen Eingang etwas versteckt hinter einigen Bäumen liegt, bietet sich ein schöner Blick über die Stadt bis zum Forggensee sowie über die Berge und den Lech. Verträumte Waldwege Die Wanderung führt am Burgeingang vorbei durch ein Tor in der Mauer, hinter der uns der schöne Stadtpark »Baumgarten« erwartet. Auf einem der vielen Wege gehen wir bis zu seinem spitz zulaufenden Westende, dort einige Stufen hinunter und über eine Holzbrücke, die eine kleine Schlucht überspannt. Auf der anderen Seite entscheiden wir uns an einer Weggabelung für links, bald darauf an einer weiteren Gabelung für den breiteren, rechten Weg Richtung Alatsee. Kurze Zeit später erwartet uns die nächste Kreuzung, an der wir uns nach links und sofort wieder nach rechts wenden und der Beschilderung »Oberer Kobelweg« folgen. Nach einem steilen Anstieg kommen wir in den Genuss eines breiten Weges, der uns in leichtem Auf und Ab durch einen schönen, hellen Wald führt. 30 Minuten später erreichen wir eine Kreuzung, bei der wir uns geradeaus halten und den schmalen »Hahnenkopfweg« entlangwandern. Nach weiteren 20 Minuten wendet sich der Hahnenkopfweg nach rechts, wir richten uns aber nach dem Schild »Alatsee« und gehen weiter geradeaus. Der schmale Pfad geht in einen breiten Forstweg über, der uns allmählich hinunter zur geteerten, autofreien Alatsee-Straße bringt. Der Alatsee Kurze Zeit später haben wir unser Ziel erreicht: der idyllische Alatsee (868m), ein märchenhafter, stiller, fast verwunschen wirkender Ort. Tiefgrün, von dichten Wäldern umgeben, nur die Spitzen der Tannheimer Berge lugen verstohlen über die Baumwipfel. Es ist nicht wirklich einsam hier oben, dafür sorgt schon ein Parkplatz am anderen Ende des Sees, aber man hat fast den Eindruck, als ob sich alle Besucher etwas leiser verhielten als sonst. Wir genießen die besondere Atmosphäre bei einer gemütlichen Runde um den See (etwa 1/2 Std.). Der Rundweg bietet zahlreiche Bänke zum stillen Dahinträumen, und am Südufer wartet eine kleine Badewiese auf uns. Wer noch einen etwas freieren Blick auf die Tannheimer Berge genießen möchte, dem sei ein Abstecher hinauf zur Salober Alpe empfohlen (1089m, ca. 1 Std. hoch und runter). Talwanderung zum Lechfall Der Rückweg erfolgt anfangs auf der Straße durch das Faulenbachtal hinunter nach Füssen. Es gibt zwar auch einen Waldweg parallel zur Straße, aber die Straße ist offener und schöner. Nach etwa 2,5 Kilometern sehen wir rechts vor uns den Obersee. Hier verlassen wir die Straße, biegen nach rechts ab und gelangen so auf den hübschen Weg am Südufer des Sees. Der Obersee geht fast nahtlos in den Mittersee über, den wir ebenfalls an seinem rechten Ufer begleiten. Am Ende des Sees überqueren wir eine Brücke und wandern am linken Ufer des Faulenbachs weiter. Wir nähern uns der Gesundheitszone Faulenbachs: Wer immer schon mal mit dem Gedanken gespielt hat, ein Kneipp-Fußbad zu nehmen, aber bisher nicht die passende Anlage gefunden hat, wird bei dem reichhaltigen Angebot sicherlich fündig. Und spätestens an dem hier leicht nach faulen Eiern riechenden, schwefelhaltigen Wasser wird klar, wie der Ort Faulenbach zu seinem Namen gekommen ist. Statt auf direktem Weg nach Füssen zurückzukehren, machen wir noch einen kurzen (ausgeschilderten) Abstecher zum Lechfall. Hinter der Kneipp- Wiese geht es über eine Holzbrücke, dann einige hundert Meter durch ein Wohngebiet und in wenigen Minuten über eine kleine bewaldete Kuppe zum Steg über den Lechfall. Das Wasser stürzt zwar über ein künstliches Wehr, aber die geballte Wasserkraft des breiten Lechs und die enge Klamm auf der gegenüberliegenden Stegseite bieten ein beeindruckendes Schauspiel. Wieder zurück über die Kuppe und durch das Wohngebiet in wenigen Minuten entlang dem linken Lechufer nach Füssen, dessen hübsche Altstadt zu einem abschließenden Rundgang einlädt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour14 km
Höhenunterschied150 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktFüssen, 808m
EndpunktAlatsee, 868m
TourencharakterVom malerischen Ort Füssen mit seiner hübschen und lebendigen Altstadt und dem Hohen Schloss, von dessen Mauern man einen prächtigen Rundumblick über Stadt, Lech und Berge genießt, führt uns ein hübscher Waldweg hinauf zum wunderschönen, geheimnisumwitterten Alatsee. Zwei weitere idyllische Seen im Faulenbachtal sowie der beeindruckende Lechfall machen diese Wanderung zu einer gelungenen Runde in den Ostallgäuer Vorbergen.
Beste Jahreszeit
KartentippUK L 10 Füssen und Umgebung 1:50 000, Bayerisches Landesvermessungsamt; Zumstein Wanderkarte Nr. 1 Füssen
VerkehrsanbindungBus oder Bahn nach Füssen; mehrere Parkplätze im Ort
GastronomieHotel Alatsee, 868m

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Gerald Schwabe

Vergessene Pfade im Allgäu

Das Paradies vor der Haustür - die schönsten Panoramawege und Gipfel der wildromantischen Allgäuer Bergwelt auf stillen Pfaden neu entdecken!

Jetzt bestellen