Zu den »Glindower Alpen«

Wenig anspruchsvolle Wanderung, vorwiegend durch Wald, vom Plateau schöne Aussicht auf Werder und die Seenlandschaft. (Autor: Tassilo Wengel)
4 km
47 m
1.00 h
Wir starten beim Ziegeleimuseum in Glindow, gehen die Alpenstraße in Richtung Ort und sehen nach 10 Min. links einen Wegweiser »Glindower Alpen«. Hier halten wir uns links und kommen zum Wegweiser »Aufstieg Plateau«. Nun folgen wir den Stufen aufwärts, gehen auf schmalem Pfad weiter und gelangen zu einer runden Schutzhütte. Es bietet sich eine schöne Aussicht auf den Glindower See und nach Werder.
Wir folgen von der Schutzhütte aus dem linken Pfad weiter bis zu einem Querweg. Hier wenden wir uns nach links (als Merkmal bietet sich ein Wassersperrhahn an) und kommen zu einer Bank mit Informationstafel über die Spechtarten der Region. Über einige Stufen aufwärts erreichen wir einen Fahrweg, wenden uns hier links und gehen an einem Holzgeländer am Naturschutzgebiet entlang. An der nächsten Gabelung schwenken wir nach links, gehen an der folgenden Abzweigung geradeaus weiter und erreichen bald das Ende einer intakten Holzbegrenzung (1 Std.). Dort führt links ein schmaler Pfad abwärts, an einer Bank vorbei in den Schluchtwald.
Unser Wanderweg führt über eine defekte Holzbrücke (ist seitlich zu umgehen) und über einige Stufen wieder aufwärts. Schließlich gelangen wir auf einem breiten Waldweg zum Fahrweg bei der Kleingartenanlage »Am Alpenrand« und wenden uns hier nach links. In wenigen Minuten schließt sich unsere Runde, denn wir kommen zur Treppe beim Wegweiser »Aufstieg Plateau«. Nun gehen wir auf bekanntem Weg zum Ziegeleimuseum zurück (1:45 Std.)

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour4 km
Höhenunterschied47 m
Dauer1.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktZiegeleimuseum in Glindow.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterSchon Theodor Fontane war von der havelländischen Landschaft begeistert, die besonders schön zur Obstbaumblüte ist. Dann erstrahlen die ausgedehnten Plantagen in Weiß und zartem Rosa, der beste Zeitpunkt auch für die Wanderung in den »Glindower Alpen«
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Wander- und Radtourenkarte Nr. 745 Havelland, 1:50000.
MarkierungenKeine.
VerkehrsanbindungAutobahn A 10 Berliner Ring, Ausfahrt Phöben, auf Phöbener Straße über Werder nach Glindow. Busverbindung mit Werder.
GastronomieGlindow: Café und Restaurant Alpenbüdchen, Alpenstraße 4b; Gasthaus Zum grünen Baum, Chausseestraße 92.
Tipps
Die Blütenstadt Werder ist von Obstplantagen umgeben, der älteste Teil der Stadt mit Altem Rathaus, Obstbaumuseum, Inselmühle und Kirche liegt auf einer Insel in der Havel. Jedes Jahr findet in der letzten April- und ersten Maiwoche das Baumblütenfest in Werder statt. Gefeiert wird es seit 1879, und die Obstgärten öffnen nach alter Tradition ihre Pforten. Fahrten mit Pferdewagen führen zu den Obstplantagen, und unter blühenden Obstbäumen wird in fröhlicher Runde Obstwein getrunken. Information Tourismusbüro Werder (Havel), Tel. 03327/783374. Im Märkischen Ziegeleimuseum Glindow wird der Tonabbau und seine Verarbeitung seit 1462 dargestellt, und vom denkmalsgeschützten Turm bietet sich ein großartiger Blick auf das NSG »Glindower Alpen« und den Glindower See.
Unterkunft
Glindow: Gasthaus und Pension Zum Grünen Baum, Tel./Fax 03327/42796; Restaurant und Pension Porta Helena, Tel. 03327/46890, Fax 03327/468913.
Tourismusbüro
Tourismusbüro der Stadt Werder (Havel), Kirchstraße 6–7, 14542 Werder (Havel), Tel. 03327/783374, Fax 03327/783322, E-Mail: werder-tourismus@t-online.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Tassilo Wengel

Genusswandern Berlin und Umgebung

35 abwechslungsreiche Wanderungen, von der historische Stadtmitte bis zu reizvollen märkischen Dörfern. Mit zahlreichen Tipps zu Kultur und Kulinaria.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema