Zu den Brunnenkopfhäusern

Leichter Wanderweg bis zu den Brunnenkopfhäusern; Übergang zu den Pürschlinghäusern teilweise steil. (Autor: Heinrich Bauregger)
16 km
1496 m
6.00 h
Eine wahrhaft königliche Wanderung steht nun auf dem Programm, eine, die abgesehen von einem Gipfel alles zu bieten hat, was der Bergwanderer sich wünschen kann. Zuerst einen gemütlichen Anstieg auf geschichtsträchtigem Weg, sodann ausgiebige Rast bei den Brunnenkopfhäusern, als nächstes den prächtigen Höhenweg zu den Pürschlinghäusern und dann, nach dem Abstieg, das Linderhofer Königsschloss als kulturelles Sahnehäubchen.
Gleich beim Schloss Linderhof, das als ein kleines, verwunschenes Versailles wie unwirklich im Graswangtal liegt, gleich bei der Venusgrotte, dem Maurischen Kiosk, dem sonnenköniglichen Wasserspiel beginnt die Wanderung zu den Brunnenkopfhäusern. Ein breiter Weg, der zunächst meist durch waldreiches Gebiet führt, vermittelt den Anstieg (markiert 231). Immer leiser wird der Verkehrslärm, der heraufdringt von der Straße, die Oberammergau mit Reutte verbindet, immer mehr wird der Alltag vom Wald verschluckt.
Der Weg ist über weite Strecken unspektakulär, ein stiller Wanderweg. Vielleicht mag aber auch dieser Weg dazu anregen, daheim mal über Bayerns König Ludwig II. nachzulesen, zu suchen nach dem wahren Monarchen, der im Gespinst der Legendenbildung ja längst nicht mehr auszumachen ist. Auf diesem alten Jagdweg ritt und ging schon Ludwig II., denn einst waren die Brunnenkopfhäuser königliche Jagdhäuser. (Herrgott, war da noch eine Einsamkeit in den Ammergauern. Und überall im Gebirge.) Spektakulärer wird es erst in Hüttennähe, wenn man aus dem Wald tritt, freien Blick hat zur doppelgipfeligen Klammspitze, die alle Bergnachbarn deutlich überragt, und wenn sich die übrige Vielgestalt der Ammergauer Berge vor einem auftut. Nach etwa zwei Stunden Gehzeit sind die Brunnenkopfhäuser erreicht, große Rast ist angesagt.
Dann folgt der eigentliche Höhepunkt des Tages - die Wanderung zu den Pürschlinghäusern auf einem Panoramaweg, der seinesgleichen sucht. Bei stets unverstellter Aussicht nach Süden, namentlich ins Wettersteingebirge mit dem alles dominierenden Zugspitzmassiv, schlendert man zwei Stunden lang auf diesem Bergpfad, der die lobende Bezeichnung »Höhenweg« wirklich verdient. Kurz vor Erreichen der Pürschlinghäuser zweigt rechts der Abstiegsweg ab. Er führt steil hinunter zur Kälberalm und durch den Linderwald zum königlichen Schloss, das bis 17.30 Uhr geöffnet ist.

Dauer - Aufstieg vom Schloss zu den Brunnenkopfhäusern 2 Std. Höhenweg zu den Pürschlinghäusern 2.30 Std. Abstieg nach Linderhof 1.30 Std.; insgesamt: 6 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour16 km
Höhenunterschied1496 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
StartortLinderhof
AusgangspunktLinderhof
EndpunktLinderhof
TourencharakterLeichter Wanderweg bis zu den Brunnenkopfhäusern; Übergang zu den Pürschlinghäusern teilweise steil.
Beste Jahreszeit
KartentippTopographische Karte 1 - 50 000 Werdenfelser Land (BLVA).
VerkehrsanbindungAuf der Autobahn München - Garmisch bis Oberau; dort Abzweigung nach Ettal. Gleich hinter Ettal links nach Graswang und Linderhof. Gebührenpflichtiger Parkplatz beim Schloss.
GastronomieBrunnenkopfhäuser, von Ende Mai bis Mitte Oktober bewirtschaftet. Pürschlinghäuser, 1564 m, ganzjährig bewirtschaftet. Beide sind Alpenvereinshütten; dort kann auch übernachtet werden.
Tipps
Und nach der Tour - Besichtigung des Schlosses Linderhof mit Grotte und Maurischem Kiosk. Wasserspiele von 9 bis 17 Uhr zu jeder vollen Stunde. Besichtigung nur mit Führung möglich.
Höchster Punkt
Brunnenkopfhäuser, 1602 m

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Bayerische Hausberge

Die »Bayerischen Hausberge« sind Bergklassiker zwischen Berchtesgaden und Füssen. Eine reichhaltige Palette herrlichster Unternehmungen in den Bergen.

Jetzt bestellen