Zu den Banzelvitzer Bergen

Reizvolle Streckenwanderung auf Asphaltstraße, Feld- und Wiesenwegen, attraktive Aussichten. (Autor: Tassilo Wengel)
18 km
43 m
5.00 h
Von der Ortsmitte in Neuenkirchen folgen wir zunächst der Landstraße in Richtung Vieregge zum Grümbke-Aussichtsturm (Wegweiser). Beim kleinen Parkplatz steigen wir die Stufen auf den kleinen Hügel Hoch Hilgor bis zum 15,5 Meter hohen hölzernen Turm (30Min.). Er wurde nach Johann Jacob Grümbke (1771–1849) benannt, einem Arztsohn aus Bergen, der als junger Mann über die Insel wanderte und sich als Maler, Schriftsteller und Heimatforscher betätigte. Im Jahre 1805 erschienen seine »Streifzüge durch das Inselland«. Besonders schön ist vom Turm die Aussicht zur langgestreckten Insel Hiddensee. In die anderen Richtungen wie Wittower Fähre, Jasmund, Kap Arkona oder Stralsund beeinträchtigen hoch gewachsene Bäume die Weitsicht.
Wir kehren auf dem gleichen Weg nach Neuenkirchen zurück (1Std.) und schwenken im Ort links (Wegweiser »Laase«) zur Kirche aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts, die mit bemerkenswerter Ausstattung aufwarten kann. Dazu gehört die älteste Glocke Rügens von 1367, die 1901 umgegossen wurde. Nach der Besichtigung setzen wir den Weg auf dem Asphaltsträßlein zwischen Wiesen und Feldern fort, folgen dem Asphaltband im Rechts-Links-Schwenk durch Laase und biegen dann bei einem kleinen Wegweiser aus Holz nach Liddow ab. Ein Plattenweg bringt uns bis zur kleinen Ersatzbrücke (die alte Holzbrücke ist abgebrannt) und über den Liddower Strom (1:30Std.). Wir wandern am Gutshaus Liddow vorbei, das bei Dreharbeiten für das ZDF (»Hallo Robbie«) genutzt wird, und erreichen einen querenden Feldweg. Hier wenden wir uns nach rechts und gelangen auf einen herrlichen Wiesenweg, teilweise auch Feldweg zwischen dem Großen Jasmunder Bodden und dem Tetzitzer See. Schließlich führt unser Weg vom See weg und am Rande der Banzelvitzer Berge nach Groß Banzelvitz. Beim Ferien- und Anglercamp schwenken wir nach rechts, dann nach links und gelangen an eine kleine Badestelle mit Liegewiese am Großen Jasmunder Bodden (2:45Std.).
Nach der Rast kehren wir auf gleichem Weg nach Neuenkirchen zurück (5:30Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour18 km
Höhenunterschied43 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktNeuenkirchen, Ortsmitte.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDie Wanderung zwischen Tetzitzer See und den Banzelvitzer Bergen führt abseits der großen Urlauberzentren durch stille Wiesenlandschaften. Besonders schön ist dieses Gebiet im Frühjahr, wenn an den Wiesenrändern Millionen Blüten in vielen Farben leuchten.
Beste Jahreszeit
KartentippOffizielle Rad- und Wanderkarte Rügen, Maßstab 1:50000.
MarkierungenWegweiser.
VerkehrsanbindungAuf der B96 Greifswald – Stralsund bis Reinberg, mit der Autofähre von Stahlbrode bis Glewitz oder B105 von Rostock nach Stralsund und über den Rügendamm, auf B96 bis Bergen, Abzweig nach Trent und über Kluis nach Neuenkirchen.
GastronomieNeuenkirchen: Wirtshaus, Neuenkirchen Nr. 12. Groß Banzelvitz: Gaststätte und Biergarten im Ferien- und Anglercamp.
Tipps
Wer mit dem Fahrrad unterwegs ist, kann die Tour um den Tetzitzer See von Banzelvitz über Rappin mit der Kirche aus der Zeit um 1300 und dem freistehenden Glockenstuhl (Mitte 17. Jahrhundert), Helle und Tribbevitz nach Neuenkirchen vollenden.
Unterkunft
Moisselbritz: Landhaus Moisselbritz, Tel. 03838/313213, Fax 03838/313666, E-Mail: LandhausMoisselbritz@t-online.de Tribbevitz: Hotel und Restaurant Gut Tribbevitz, Tel. 038309/7080, Fax 038309/708299, E-Mail: info@gut-tribbevitz.de
Tourismusbüro
Touristen-Information Bergen, Markt 23, 18528 Bergen, Tel. 03838/256095, 811206, Fax 03838/256096.
Mehr zum Thema