Wo Zitronen blühten: Limone

Unschwierige, jedoch anstrengende Rundwanderung. Beim Abstieg auf dem Sentiero degli Alpini ist Trittsicherheit erforderlich; bei Nässe schwierig. (Autor: Helmut Dumler)
16 km
1680 m
7.00 h
Im nördlichen Ortsteil von Limone (67m) in Höhe der Pfarrkirche San Benedetto bzw. beim Tourismusbüro wird die Staatsstraße 45 südwestlich verlassen, durch die Via Caldogno. Aufwärts mit der Via Milanese, nach 10Min. abgelöst von einem Schottersträßchen, das nach 250m bei der Bar Milanesa endet; letzte Parkmöglichkeit. Auf der Brücke über den Torrente San Giovanni. Tafeln verweisen auf Segala und Guil. Wir wandern mit Routennummer 101 in die Valle del Singol, links mündet die Valle delle Gere (Markierung 111). Als Nächstes führt links der Sentiero degli Alpini (Nr. 102) in die Valle Scaglione. Auf dem Talboden treten beiderseits die Felswände zurück und machen einer Hochtalmulde (424m) Platz. Nun rechts über den Rio San Giovanni, links an verfallenem Mauerwerk vorbei und erneut über einen Bach. Schrofigem Felsgelände rechts ausweichend, erreicht man die Gabelung (710m) der markierten Wanderpfade. (Von Limone 13/4Std.).
Geradeaus führt Weg 103 zur aufgelassenen Malga Dalo ai Pre. Unsere Tour bleibt rechts und folgt der Wegnummer 101. Weiterhin steil bergan, eine kleine Lichtung links passieren, in 1/4Std. zur nächsten Gabelung (808m). Erneut rechts über ein Bachbett. Die deutliche Spur führt uns nahe an die felsbesetzte Cima di Mughera bzw. in einen Sattel nördlich davon. (Von Limone 23/4 bis 3Std.).
Nun geht es mit Wegnummer 422 links am Roccolo di Nembra vorbei und fast unmerklich bergan. Die Militärruinen ergänzten die italienischen Frontstellungen im Ersten Weltkrieg. Nach 10Min. stößt man auf Wegnummer 421; einige Meter rechts oben ist der Passo Guil zu erkennen. Hier beginnt eine genussreiche Wanderstrecke durch die dem Gardasee zugewandten Flanken – der reizvollste Tourenabschnitt. Wir gehen weiter auf der kühn angelegten Trasse, streckenweise unter Überhängen der Felsmauer der Punta di Mois, bis zu der offenen Baita Bonaventura Segala (1250m). (Von Limone 31/2 bis 33/4Std.). Von hier sind es nur 5Min. zum nächsten Aussichtspunkt Fortini (1243m), vor dem Ersten Weltkrieg Standort einer italienischen Finanzerkaserne. Nochmals 5Min. und wir sind in der Bocca Fortini (1243m). Etwa 150m danach ist ein »ripido« Abstieg (Wegnummer 120) in 2Std. nach Limone möglich. Wir folgen dem Fahrsträßchen, das etwa 20Min. nach der Baita Segala etliche Felskavernen passiert. Vor dem Passo di Bestana biegen wir links in die mit Nummer 102 bezeichnete Mountainbike-Schotterpiste ein. Weiter geht es vorbei am verschwundenen Soldatenfriedhof (Rechtsabzweigungen bleiben unbeachtet!). Die Kammroute beschreibt hoch über der hinteren Val di Bondo fast eben einen Rechts-Links-Bogen um den Monte Traversole und 10Min. später um die felsbesetzte Corna Vecchia (Tunnels). Dahinter, vor dem Aufschwung des Corno Nero, verlassen wir die Mountainbike-Piste nach links und gehen bergan in die Bocca Vecchia (1273m). Jenseits führt der Weg in die Ostflanke des Kammes. Kurz links, dann rechts diagonal, ständig auf Weg 102 durch den schrofigen Hang. An der Gabelung bei einem Bachbett geht es links, an der folgenden Wegeteilung neuerdings links, nun auf dem mit 102 markierten Sentiero degli Alpini durch die von schroffen Felsen gesäumte Valle Scaglione in zahllosen Spitzkehren zum bekannten Weg im Singoltal und zurück nach Limone.

Wandern Gardasee

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour16 km
Höhenunterschied1680 m
Dauer7.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktLimone (67m). Parkplätze und -garagen im nördlichen Ortsteil in Höhe Pfarrkirche, im Abzweigungszwickel der Via Caldogno; Tourismusbüro.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterOb der Ortsname von der Zitrone abgeleitet wird oder vom lateinischen Wort Limes (Grenze), bleibt ungeklärt. Fakt ist jedoch, dass der Anbau von Limonen einst – neben Olivenöl – ein wichtiger Wirtschaftszweig war, ehe die Konkurrenz aus Sizilien und Spanien der hiesigen Produktion den Rang ablief. Heute künden nur noch die kahlen Säulenreihen leerer Serre di limoni – Freiluft-Gewächshäuser – auf den windgeschützten, dem Süden zugewandten Terrassen von der versiegten Erwerbsquelle.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass 1:25000, Blatt 690.
MarkierungenWegweiser, rot-weiße Farbzeichen.
VerkehrsanbindungStaatsstraße 45, von Riva 10,5m, von Salò 34,5km. Busbahnhof an der Durchgangsstraße (Bar Turista). Schiffsanleger.
GastronomieIn Limone. Baita Segala (Getränke-Selbstbedienung).
Tipps
Bei »Mamma Vino«. Eine Brotzeitoase im touristischen Limone ist die Bar Campaldo mit kanzelähnlicher Terrasse bei »Mamma Vino«, wie die Wirtin von Freunden gerufen wird; angenehmes Preis-Leistungs-Verhältnis. Geöffnet 9–22 Uhr, Samstagvormittag geschlossen. Am besten erreicht man die Bar zu Fuß in 1/4Std. Aufstieg.
Unterkunft
U.a. Hotel alla Noce*, mit Parkplatz, Tel. 0365/954022; Europa**, Tel. 0365/954106; Coste***, Tel. 0365/954042. Camping: Mehrere Plätze, u.a. Miralago***, Tel. 0365/954432.
Tourismusbüro
Ufficio informazioni, Via Comboni 15, I-25010 Limone, Tel. 0365/954070, Fax 0365/954689;E-Mail: aptbs@ferriani.com, Internet: www.bresciaholiday.com
Mehr zum Thema