Wildhorn

Einfache und viel begangene Hochtour auf den höchsten Berg der westlichen Berner Alpen. Dabei ist die übliche Gletscherausrüstung unbedingt erforderlich, denn vor allem der Chilchligletscher hat Spalten! Allerdings kann der untere spaltenreiche Teil des Gletschers mittlerweile umgangen werden. Eine gute Kondition ist ebenso Voraussetzung. (Autor: Eugen E. Hüsler, Markus Meier, Peter Deuble)
10 km
1664 m
9.00 h
Aufstieg zur Wildhornhütte Vom Berghaus Iffigenalp (1584 m) führt der markierte Wanderweg mit zunächst nur mäßiger Steigung durch das Iffigtal. Erst bei P. 1824 m steigt er stärker an und führt in der Folge über einen Rücken zum Iffigsee (2065 m). Der Weg geht rechts am See vorbei, holt nach rechts aus und erreicht schließlich die Wildhornhütte (2303 m). Zum Wildhorn Von der Hütte folgt man den deutlichen Wegspuren in Richtung Schnidejoch (blau-weiß markiert) über einen Moränenrücken. Unterhalb des Chilchli quert der Steig nach links. Früher wurde hier der Gletscher betreten. Mittlerweile dürfte es meist einfacher sein, noch ein Stück weit den Weg in Richtung Schnidejoch zu verfolgen und den Gletscher weiter oben, d.h. südöstlich von P. 2676 m, zu betreten. So lassen sich die ausgeprägten Spaltenzonen im unteren Gletscherteil auf der Ostseite des Chilchli vermeiden. Über den Chilchli gletscher steigt man in den kleinen Sattel links von P. 2915 m. Hier wird der Glacier de Ténéhet betreten, über den man Richtung Gipfel ansteigt. Über einen steilen (Schnee-)Hang wird der Vorgipfel erreicht, mit dem sich viele Bergsteiger bereits zufriedengeben. Alle anderen steigen noch über den Grat zum Hauptgipfel des Wildhorns (3248 m). Die Rundsicht ist phänomenal, weil kein höherer Gipfel den Blick verstellt. Kontrastreich und gegensätzlich ist der Blick nach Süden und nach Norden – auf der einen Seite die Viertausender der Walliser Alpen und der Montblanc, gegenüberliegend die grünen Gipfel der Voralpen. Abstieg Dieser verläuft auf derselben Route.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied1664 m
Dauer9.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktIffigenalp (1584 m) bei Lenk, Parkplätze, Bus von Lenk.
EndpunktIffigenalp (1584 m) bei Lenk, Parkplätze, Bus von Lenk.
TourencharakterZwar ist der Wildstrubel deutlich massiger, aber eben ein paar lumpige Meter niedriger als das Wildhorn, der höchste Gipfel in den westlichen Berner Alpen. Dieser Status verspricht eine fantastische Rundsicht. Seit einigen Jahren wird das Wildhorn vermehrt von der Walliser Seite erstiegen, seit am Lac des Audannes die Cabanne des Audannes besteht. Viele steigen ohne Seil zum Gipfel. Dies vor allem ab August, d.h. sobald der Glacier de Ténéhet aper ist. Der hier beschriebene Anstieg von der Berner Seite ist anspruchsvoller, denn der Tungelgletscher und besonders der Chilchligletscher weisen einige Spaltenzonen auf. Seilsicherung sollte hier selbstverständlich sein, auch wenn der Gletscher in der Regel gespurt ist.
Beste Jahreszeit
KartentippSwisstopo 1 - 25 000, 1266 Lenk, 1286 St. Léonard.
MarkierungenSAW-Wegweiser und weiß-rot-weiße Markierung bis zur Wildhornhütte. Bis zum Gletscher weiß-blau-weiße Markierung.
VerkehrsanbindungBusverbindung von Lenk. Mit dem Pkw auf zum Teil geschotterter Straße von Lenk. Achtung - zeitlich geregelter Einbahnverkehr,
GastronomieWildhornhütte (2303 m), bewartet von Ende Juni – Mitte Oktober, Tel. +41/33/733 23 82, www.cas-moleson. ch; Berghaus Iffigenalp, 1584 m, Tel. +41/33/733 13 33.
Unterkunft
Wildhornhütte (2303 m), bewartet von Ende Juni – Mitte Oktober, Tel. +41/33/733 23 82, www.cas-moleson. ch; Berghaus Iffigenalp, 1584 m, Tel. +41/33/733 13 33.
Tourismusbüro
Lenk-Simmental Tourismus, CH-3775 Lenk, Tel. +041/33/736 35 36, www.lenk-simmental.ch

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Markus Meier, Janina Meier

Skitourenklassiker in den Alpen

50 traumhafte Skitouren zwischen Berchtesgaden und Zermatt, die sich niemand entgehen lassen sollte. Detailliert beschrieben und herrlich bebildert.

Jetzt bestellen