Wildgärst

Landschaftlich großartige Überschreitung, die vor allem wegen mehrerer Gegensteigungen beim Rückweg eine gute Kondition erfordert. Deutlich weniger überlaufen als die berühmten Nachbargipfel Schwarzhorn und Faulhorn. Das kleine Blau Gletscherli ist harmlos und wird vom Wanderweg nördlich umgangen. Vorsicht, falls am Weg unter der Grossenegg noch Schneefelder liegen! (Autor: Eugen E. Hüsler, Markus Meier, Peter Deuble)
9 km
1124 m
5.00 h
Aufstieg Von der Grossen Scheidegg (1962 m) zunächst sehr gemütlich auf einem Fahrweg zur Alp Gratschärem (2006 m). Hier rechts haltend leicht hinab und an der Scheidegg Oberläger vorbei, bis bei P. 1941 m der Wanderweg links abzweigt. Dieser führt durch das Tal des Geissbachs steil empor und wendet sich unter dem Schrybershörnli nach links. Über Schutthalden und rechts am Blau Gletscherli vorbei (oder evtl. auch direkt über das kleine Firnfeld) erreicht man die Einsattelung der Wart (2704 m). Die Markierungen führen nun nach rechts in Kehren durch den nur mäßig steilen Schutt- und Blockhang auf das breite Gipfeldach des Wildgärst (2891 m). Hier oben könnte auch ein Fußballspiel stattfinden – besser genießt man jedoch die wunderbare Rundsicht. Mächtig ragen im Süden Giganten zwischen Wetterhorn und Jungfrau auf, im Osten reicht die Fernsicht bis zum Tödi, im Norden grüßen unzählige Voralpengipfel. Besonders schön ist der Tiefblick auf den Brienzersee. Abstieg Zunächst wieder hinab bis in die Wart. Dort nach rechts über Schutt und Platten am Häxeseewli vorbei ins Hindertellti und mit einer Gegensteigung auf schmalem Schuttweg zur Schulter unter der Grossenegg. Ein kurzer Abstieg führt zum Hagelseewli (2339 m) und mit einer weiteren Gegensteigung zum Sattel auf Tierwang (2416 m). Oberhalb des Bachsees quert der Weg hinab zum populären Weg, der vom Faulhorn kommt. Gemeinsam geht’s zur Bergstation First (2166 m) und mit der Bahn hinab nach Grindelwald.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied1124 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktGrosse Scheidegg (1962 m), Bus von Grindelwald.
EndpunktBergstation First (2166 m), Seilbahn nach Grindelwald.
TourencharakterNur wer vom Brünigpass kommt, der nimmt den Wildgärst als mächtiges Bergmassiv wahr. Von allen anderen Seiten zeigt er sich »lediglich « als kleinerer Bruder des Schwarzhorns. Wer nur auf den Wegen rund um den First unterwegs ist, der bekommt den Berg erst gar nicht zu Gesicht. Dabei ist der Wildgärst ein sehr lohnender Gipfel, dessen Aussicht der vom Schwarzhorn eher überlegen ist. Der Blick vom Gipfel über den Brünigpass hinweg auf die Seen von Lungern und Sarnen zählt zu den schönsten Momenten dieser Tour. Auf der riesigen Gipfelhochfläche kann man es sich so richtig bequem machen, selbst bei vielen Wanderern gibt es hier kein Gedränge, man findet immer ein ruhiges Plätzchen.
Beste Jahreszeit
KartentippSwisstopo 1 - 25 000, 2520 T Jungfrau Region; 1:50 000, 254 T Interlaken.
MarkierungenSAW-Wegweiser und weiß-rot-weiße Markierung.
VerkehrsanbindungZugverbindung von Interlaken nach Grindelwald; erreichbar auch per Pkw.
GastronomieUnterwegs keine Möglichkeit. Berghotel Grosse Scheidegg, Tel +041/33/853 67 16, wwww.grossescheidegg.ch; Berg - station First, Tel +041/33/853 12 84.
Unterkunft
Unterwegs keine Möglichkeit. Berghotel Grosse Scheidegg, Tel +041/33/853 67 16, wwww.grossescheidegg.ch; Berg - station First, Tel +041/33/853 12 84.
Tourismusbüro
Grindelwald Tourismus, CH-3818 Grindelwald, Tel. +41/33/854 12 12, www.grindelwald.ch; Firstbahn, Tel. +41/33/828 77 11, www.jungfraubahn.ch