Wiesbachhorn, 3564 m

Kühne, frei stehende Felspyramide zwischen dem Moserboden und dem oberen Fuschertal. Mit der vom Talgrund 2420 m hohen Ostflanke findet sich hier die höchste Flanke der gesamten Ostalpen. (Autor: Richard Goedeke)
5 km
1510 m
4.00 h
Von der Hütte auf einem Steig ostwärts, bald durch eine mit Draht und sonstigen Eisenteilen dekorierte Kaminrinne und danach weniger steil zum Unteren Fochezkopf (3023 m). An Firngrat zum Oberen Fochezkopf (3159 m). Nun über den luftigen, firnüberzogenen Kaindlgrat, oberhalb der breiten Wielingerscharte vorbei, zum Gipfelaufbau. Dort steiler, jetzt im Sommer meist aper, links auf der Gratkante, an abwärts geschichtetem Gestein und recht ausgesetzt zum Gipfel. Vorsicht - Ostseitig oft große Wechte!

Hochtour
3000er Gipfeltour

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour5 km
Höhenunterschied1510 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSpeichersee Mooserboden
EndpunktWiebachhorn
TourencharakterDer Gipfel wurde bereits im 18. Jh. durch die Fuscher Bauern Zanker und Zorner über die Flanke des Vorderen Bratschenkopfes, das Teufelsmühlkees, die Wielingscharte und von dort über die Südwestflanke erreicht. Der heutige Normalweg über den Nordwestgrat (»Kaindlgrat«) wurde 1867 durch die beiden Kapruner Führer A. und P. Hetz erstmals begangen. Als einer der Marksteine der Eroberung der Eiswände wurde die Nordwestwand gefeiert, in der Willo Welzenbach mit F. Rigele 1924 am damals 70° steilen Eiswulst der Nordwestwand erstmals seine neu entwickelten Eishaken zur Sicherung einsetzte. Die allgemeine Erwärmung hat der Wand inzwischen so heftig zugesetzt, dass sie sich schottischen Verhältnissen annähert - Die Eiswand ist nur noch im Winter und Frühjahr da – ohne Eiswulst.
Hinweise
Siehe Tour 131 in Karte.
KartentippAV-Karte 1 - 25000, Blatt 40 Großglocknergruppe.
VerkehrsanbindungMit Auto bis Kaprun (786 m). Mit Bus und Schrägaufzug und nochmals Bus zum Speichersee Mooserboden (2036 m).
GastronomieHeinrich-Schwaiger-Haus (2802 m, DAV München, 85 Schlafplätze, bew. Juni–Sept., Tel. 0043/6547/8662).
Tipps
Aussicht. Im Südwesten der Großglockner, im Westen Hocheiser und Kitzsteinhorn, in der Tiefe die Stauseen Mooserboden und Wasserfallspeicher, im Norden jenseits vom Zeller See die Kalkabstürze von Steinernem Meer und Hochkönig. Im Südosten Goldberggruppe.
Informationen
Schwierigkeit. Insgesamt PD– (wenig schwierig), mit Kletterstellen I (leicht). Mühen: Hüttenzustieg 750 mH (2–3 Std.), Gipfelaufstieg 760 mH (2–3 Std.). Gefahren: Eisausrüstung nötig. Am Grat und Gipfel auf eventuelle Wechten achten. Freuden: Ein zwar auch oft besuchter, aber meist nicht überfüllter Gipfel. Karte: End, AVF Glocknergruppe, Bergverlag Rother, München.
Höchster Punkt
Wiesbachhorn, 3564 m
Unterkunft
Heinrich-Schwaiger-Haus (2802 m, DAV München, 85 Schlafplätze, bew. Juni–Sept., Tel. 0043/6547/8662).
Mehr zum Thema