Wendelstein (1838 m)

Mittel. Zu Beginn Wirtschaftswege, dann leichte Bergwanderwege und Pfade. Am Gipfelaufbau des Wendelsteins breiter und mit Geländer gesicherter Felsenweg. Abstieg Bergwanderwege. Höhenunterschied 1000 Hm im Anstieg. (Autor: Heinrich Bauregger)
15 km
1000 m
6.00 h
Vom Parkplatz im Jenbachtal folgt man dem Wirtschaftssträßchen noch ein Stück weiter talein – vorbei an der bewirtschafteten Wirtsalm – bis zum Talschluss. Dort links über ein Brückerl, sodann gleich wieder rechts und bis zum Ende des Fahrwegs. Erst leicht ansteigend auf gutem Weg weiter, erneut über eine Bachbrücke, dann steiler bergan bis zu einer Wegverzweigung. Rechts führt der Weg nun weiter in Serpentinen durch Wald und hinauf zur Aiblinger Hütte am Rande der Almwiesen. Dort links haltend über die Bergwiesen zur Durhameralm und weiter bis zum Ende des Almbodens. Ein steiler Steig führt von dort hinauf zur Elbachalm, wo man auf den von der Kesselalm herüberführenden Weg trifft. Der Weiterweg folgt nun links dem Verbindungskamm bis an den Fuß des Gipfelaufbaus. Bei der Wegverzweigung (Einmündung des Anstieges von Brannenburg) rechts bis unter die Trasse der Wendelsteinseilbahn und links steil in Serpentinen hinauf zum Wendelsteinhaus mit der Bergstation und dem Kircherl. Der Gipfelanstieg erfolgt dann auf gesichertem Felsensteig. Wer will, kann den Gipfel auch noch auf einem aussichtsreichen Steig umrunden. Vom Wendelsteinhaus führt rechts der Wanderweg am Gipfel vorbei hinab in ein Kar (links der Eingang zur Eishöhle), dann links unter dem Gleis der Zahnradbahn hindurch und steil durch Geröll hinab zu den Reindleralmen. Bei der Wegverzweigung hält man sich links (rechts beginnt der Fahrweg nach Brannenburg) und wandert eben auf Steig durch Wald, bis nach 10 Minuten der steile Abstieg über die bewaldete »Weiße Wand« abzweigt. In steilen Serpentinen hinab in Richtung Jenbachtal, wo man auf den Anstiegsweg zur Aiblinger Hütte trifft; auf diesem talwärts und zurück zum Parkplatz.

Dauer - Parkplatz – Aiblinger Hütte 1 1/2 Std., Aiblinger Hütte – Wendelsteinhaus 1 Std., Wendelsteinhaus – Gipfel 1/2 Std., Abstieg über die Reindlerscharte 3 Std.; insgesamt 6 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour15 km
Höhenunterschied1000 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
TourencharakterDer Anstieg aus dem Jenbachtal bürgt für relative Abgeschiedenheit und Abwechslung abseits der Bergbahnen. Und am Gipfel warten ein paar Überraschungen - ein Kircherl, eine Eishöhle und eine Wetterstation.
Beste Jahreszeit
KartentippTK 1 - 50000 Mangfallgebirge (BLVA).
VerkehrsanbindungMit PKW - Salzburger Autobahn (A 8) bis Ausfahrt Bad Aibling, dann auf der Landstraße nach Bad Feilnbach. In der Ortsmitte in die Wendelsteinstraße und weiter bis zum Ende der Fahrstraße; dort Wanderparkplatz (840 m). Mit Bahn/Bus: Mit der Bahn bis Bad Aibling, dann mit dem RVO-Bus weiter bis Bad Feilnbach. Von dort zu Fuß (1 1/2 Std. Gehzeit bis zum Parkplatz im Jenbachtal).
GastronomieWirtsalm, 890 m (von Mai bis Ende Oktober bewirtschaftet). Aiblinger Hütte, 1311 m (AV-Hütte, Selbstversorgerhütte, von Mitte März bis Ende September Samstag ab 14 Uhr bis Sonntag 16 Uhr geöffnet, Getränkeausgabe, 45 Lager). Wendelsteinhaus, 1725 m (ganzjährig bewirtschaftet, keine Übernachtung).
Tipps
Bad Feilnbach hat ein Freibad und ist bekannt für seinen Reichtum an Zwetschgen, die u. a. zu Hochprozentigem verarbeitet werden.
Unterkunft
Wirtsalm, 890 m (von Mai bis Ende Oktober bewirtschaftet). Aiblinger Hütte, 1311 m (AV-Hütte, Selbstversorgerhütte, von Mitte März bis Ende September Samstag ab 14 Uhr bis Sonntag 16 Uhr geöffnet, Getränkeausgabe, 45 Lager). Wendelsteinhaus, 1725 m (ganzjährig bewirtschaftet, keine Übernachtung).