Weilheimer Hütte

Die Weilheimer Hütte im Estergebirge kann mit einem kleinen Superlativ aufwarten: Sie ist die höchstgelegene Unterkunftshütte in den bayerischen Voralpen. Da die Anstiege auf den Krottenkopf – den Hauptgipfel des Estergebirges – lang sind, empfiehlt sich eine Übernachtung. (Autor: Heinrich Bauregger)
1 km
1630 m
3.00 h
1 Von Oberau Vom Bahnhof aus gehen wir über die Loisach (Parkplatz), dann rechts durch die Wiesen bis zum Golfplatz, wo bald rechts der Oberauer Steig abzweigt (Wegtafel). Nun wandern wir in den Wald und in kurzen Serpentinen hinauf zur Schafalm, wo es weiter durch Wald geht, den wir mit dem Frickenkar verlassen. Ein Stück durch das Hochtal aufwärts, dann links weiter durch ein Latschenfeld (bei Verzweigung links) und hinauf in den Sattel zwischen Henneneck und Bischof. Von hier ist es nicht mehr weit bis zur Weilheimer Hütte. 2 Von Wallgau Vom Parkplatz am Kurgästehaus in Wallgau gehen wir ein paar Schritte nach Norden, wo der Weg zur Krüner Alm an den Wiesenhängen des Krepelschrofens beginnt. Ein breiter Forstweg führt nach 30 Minuten zu einer Abzweigung. Dort biegt man nach links auf einen abwechslungsreicheren und etwas steileren Waldweg ein. Der Weg streift bald wieder die Forststraße, hält sich aber weiterhin separat und führt linker Hand im Wald empor. Erst bei der nächsten Einmündung in eine andere Forststraße, wo sie eine Linkskehre beschreibt, geht man auf dieser weiter. In nordwestlicher Richtung wandern wir bis zu ihrem Ende, von wo ein markierter Steig zur Krüner Alm (1621 m) hinaufleitet. Der Krüner Steig führt unter den bewaldeten Südhängen des Klaffen zur Lochtalalm. Der Weg umrundet die Senke des Angerlbodens, um dann auf den Weg zu treffen, der die Hohe Kisten mit dem Krottenkopf verbindet. Man hält sich dort links und wandert zur weithin sichtbaren Weilheimer Hütte hinüber. 3 Von Eschenlohe Vom Parkplatz folgen wir der breiten Forststraße nach Osten bis zum Brandeck und ändern dann die Richtung nach Süden. Bald zweigt rechts ein Weg ab (Wegweiser »Krottenkopf«; 1 1/4 Std.), der nun durch Hochwald zum »Brünnl« und Jagdhaus Pustertal (1325 m) führt. Die Passage ist stellenweise mit Drahtseilen gesichert. Weiter geht es ins Kistenkar und über Geröll hinauf zum Gatterl, einem Sattel zwischen Hoher Kisten und Platteneck, wo man auf den Walchenseer Steig trifft. Es geht rechts auf gutem Steig – seitlich an der Hohen Kisten, am Archtalkopf und Schindlerskopf vorbei – zur Weilheimer Hütte. 4 Von Garmisch-Partenkirchen Von der Talstation der Wankbahn wandern wir auf Wirtschaftsweg – vorbei an der Daxkapelle – in einem weiten Rechtsbogen hinauf zur Esterbergalm (1265 m). Hierher gelangt man auch mit der Wankbahn bis zum Gipfel, dann auf markiertem Steig (Mark.-Nr. 413) hinab zur Esterbergalm. Dort folgt man dem Wirtschaftsweg über Bergwiesen und durch Wald zur Hinteren Esterbergalm. Der Weg steigt nun etwas an, bei der Weggabelung unter dem Bischof hält man sich links (rechts Weg nach Wallgau) und folgt diesem bis zur Waldgrenze. Nun geht es links hinauf zu einer Wegverzweigung. Hier hält man sich am besten rechts (linke Route steinschlaggefährdet) und steigt durch die Westhänge des Krottenkopfs hinauf zur Weilheimer Hütte. 5 Von Wallgau über die Finzalm Von Wallgau führt ein ausgeschilderter Wirtschaftsweg über die Finzalm zur Esterbergalm. Entweder wandern wir vor der Finzalm auf Forstweg rechts hinauf zur Krüner Alm oder bei der Weggabel unter dem Bischof rechts weiter (siehe oben) zur Weilheimer Hütte.

Hütte

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour1 km
Höhenunterschied1630 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
TourencharakterDie Weilheimer Hütte im Estergebirge kann mit einem kleinen Superlativ aufwarten: Sie ist die höchstgelegene Unterkunftshütte in den bayerischen Voralpen. Da die Anstiege auf den Krottenkopf – den Hauptgipfel des Estergebirges – lang sind, empfiehlt sich eine Übernachtung. Die massiv erbaute Hütte kann immerhin auf eine lange Geschichte zurückblicken: Bereits 1884 wurde sie errichtet, und somit gehört sie zu den ältesten Hütten der bayerischen Hausberge.
Hinweise
Dauer: Hütte Zeit Von Oberau: 3 Std.; von Wallgau über die Krüner Alm: 4 1/2 Std.; von Eschenlohe: 5 Std.; von Garmisch-Partenkirchen: 4 1/2 Std.; von Wallgau über die Finzalm: 5 Std. Der kürzeste Zustieg erfolgt von der Wankbahn-Bergstation: 2 3/4 Std., siehe dazu Tour 80. Schwierigkeit Jeweils langer Hüttenanstieg von allen Talorten. Von Garmisch bis zur Esterbergalm und von Wallgau bis zur Esterbergalm Wirtschaftswege, ansonsten teilweise steile, manchmal auch steinige Bergwege (an der Hohen Kisten mit Drahtseilsicherungen. Gipfel Zeit Von der Weilheimer Hütte: 30 Min., Abstieg zur Hütte: 20 Min.; insgesamt: 50 Min. Schwierigkeit Unschwieriger Bergpfad.
KartentippTopogr. Karte 1 : 50 000 Werdenfelser Land (LVG). >>>
GastronomieWeitere Hütten Krüner Alm, 1621 m (privat, im Juli und August einfach bewirtschaftet). Finzalm, 1100 m (Niederleger der Krüner Alm, von Ende Mai bis Ende Juni und von Ende August bis Mitte September bewirtschaftet). Esterbergalm, siehe Tour 80. Wankhaus, siehe Tour 80.
Informationen
Der Hüttengipfel Krottenkopf, 2086 m: Der höchste Gipfel des Estergebirges ist nur einen größeren Katzensprung von der Weilheimer Hütte entfernt. Der Anstiegsweg ist nicht zu übersehen. Man steigt in kurzen Kehren zum höchsten Punkt.
Höchster Punkt
Weilheimer Hütte, 1946 m; Krottenkopf, 2086 m.
Unterkunft
Weilheimer Hütte, 1946 m (AV-Hütte, Kat. I, 10 Betten, 56 Lager, 5 Notlager, von Pfingsten bis Mitte Oktober bewirtschaftet; Tel. 0170/ 2708052). Winterraum (AV-Schloss) mit 5 Lagern.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Das große Hüttenwanderbuch

Dieses große Hüttenwanderbuch stellt alle bewirtschafteten Hütten in den Bayerischen Hausbergen vor, mit allen wichtigen Zustiegswegen.

Jetzt bestellen