Wandern in der Fränkischen Schweiz

Wanderung von Gräfenberg ins Lillachtal

Schon lange kein Geheimtipp mehr, zieht das stille Lillachtal zu jeder Jahreszeit Besucher an. Der Grund sind die malerischen Kalktuffterrassen, die sich im Laufe der Zeit durch das kalkhaltige Wasser im Bach gebildet haben und zu den schönsten in Deutschland gezählt werden. 
 
10 km
67 m
3.00 h
Wir starten in Gräfenberg am Marktplatz, gehen durch das Hiltpoltsteiner Tor. Auf der Bayreuther Straße kommen wir an der Kunigundenlinde vorbei, die 1008 durch Kaiserin Kunigunde, der Gemahlin von Heinrich II., gepflanzt wurde, zur B 2. Kurz davor schwenken wir nach rechts in die Nürnberger Straße (Wegweiser Lillachquelle), gehen parallel zur B 2, bis nach links eine Holztreppe abwärts führt. Wir überqueren die B 2, folgen auf leicht ansteigendem Schotterweg der Markierung blauer Punkt und wandern auf einem Pfad durch Buchenwald zu einer Wegkreuzung.

Dort führt unser Wanderweg geradeaus weiter auf eine Wiese, schwenkt bei der Markierung blauer Punkt nach links und lenkt durch eine Waldspitze wieder zur Wiese. Wir wandern zwischen Waldrand und Wiese und kommen zu einem Schotterweg, der uns um den Mönchsberg auf die Höhe führt. Wieder bieten sich schöne Aussichten ins Tal, der Schotterweg mündet auf eine Asphaltstraße, hier gehen wir geradeaus, schwenken an der folgenden Gabelung nach rechts und verlassen die Asphaltstraße vor dem Ortseingangsschild von Weißenohe nach links.

Auf einem schönen Wiesenweg, von Hecken aus Schlehen, Rosen, Waldreben und Ebereschen begleitet, laufen wir, bis unser Wanderweg nach rechts in den Wald biegt. Wir gehen am Hang entlang durch Buchenwald, gelangen auf einen Schotterweg und schwenken nach rechts. An einer Wegkreuzung mit einer Bank wandern wir geradeaus weiter, spazieren auf dem folgenden Schotterweg nach rechts und wandern bis zum Wegweiser Lillachquelle. Die Markierung blauer Punkt verlässt unseren Wanderweg, der Schotterweg führt uns bis zum Wegweiser Sinterstufen. Dort schwenken wir nach rechts, gehen abwärts und kommen zur Lillachquelle (1:30 Std.).

Entlang der Lillach

Wir folgen der Lillach (Markierung gelber Querstrich) mit ihren beeindruckenden Sinterstufen, wandern im schönen Lillachtal weiter, wo über 100 Schmetterlingsarten, auch Schwalbenschwanz und Brombeerzipfelfalter, beobachtet wurden und die Wasseramsel sowie seltene Amphibien wie Feuersalamander und Gelbbauchunke ihren Lebensraum haben. Wir kommen an Fischteichen vorbei nach Dorfhaus (2 Std.), biegen in die Waldstraße ein und kommen am Ortsrand zu einer Gabelung. Hier wählen wir den rechten Weg und folgen immer der Markierung gelber Querstrich nach Weißenohe (2:30 Std.).

Über die Mühlackerstraße und Weiherstraße gelangen wir zu einer Kreuzung mit Insel, hier schwenken wir nach links, überqueren die B 2 und die Bahngleise und wenden uns bei der Straße Am Sportplatz nach rechts. Auf dieser Straße kommen wir zum Bahnhof in Gräfenberg, überqueren die B 2 und steigen Stufen aufwärts. Auf der Bayreuther Straße schwenken wir nach links und kommen zum Marktplatz (3 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied67 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktGräfenberg, Marktplatz.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterWald- und Wiesenwege, bei feuchter Witterung streckenweise rutschig. Im Lillachtal gut begehbarer Pfad. (Autor: Tassilo Wengel)
Beste Jahreszeit
KartentippFritsch Wanderkarte Naturpark Fränkische Schweiz Veldensteiner Forst – Hersbrucker Alb, Blatt Süd, 1:50 000.
MarkierungenBlauer Punkt, gelber Querstrich.
VerkehrsanbindungAutobahn A 9, Ausfahrt Pegnitz-Grafenwöhr, auf B 2 nach Gräfenberg.
Bahn: Nürnberg – Gräfenberg.
GastronomieGräfenberg: Brauereigasthof Lindenbräu, Am Bach 3, Fr Ruhetag; Alte Post, am Marktplatz.
Tipps
Wird das Regenwasser aus der Luft mit Kohlendioxid angereichert, löst es als Kohlensäure den im Boden vorhandenen Kalk. Durch die Wirbel und Sprudel der Lillach entweicht das Kohlendioxid wieder, der Kalk fällt aus und lässt stockwerkartige Gebilde, die Kalktuffterrassen, entstehen. Sie wachsen im Jahr rund zwei Millimeter.
Unterkunft
Gräfenberg: Pension Auerhahn, Tel./Fax 09192/1000.
Tourismusbüro
Verwaltungsgemeinschaft Gräfenberg, Kirchplatz 8, 91322 Gräfenberg, Tel. 09192/7 09-0, Fax 7 09 75.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Tassilo Wengel

Mystische Pfade Fränkische Schweiz

Mehr als wandern: Dieser Wanderführer Fränkische Schweiz lotst durch urwüchsige Landschaft, zu historischen Bräuchen und geheimnisvollen Kraftorten.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema