Hüttentour in Vorarlberg

Wanderung Mindelheimer Hütte

Die 1920 erbaute Mindelheimer Hütte gehört zu den beliebtesten Berghütten in den Allgäuer Alpen. Aussichtsreich – mit Blick auf den Allgäuer Hauptkamm – steht sie hoch über dem Rappenalptal. Sie ist Start- oder Zielpunkt des Mindelheimer Klettersteigs. 1990 wurde ein Ersatzbau geschaffen. Auch die alte kleine Hütte nebenan wurde 2001 renoviert und umgebaut. Der Winterraum ist in der alten, etwas unterhalb gelegenen kleinen Hütte. Hier wurde ein neuer Klettergarten mit 40 verschiedenen Routen (eigener Kletterführer) eingerichtet. (Autor: Heinrich Bauregger)
6 km
1040 m
3.00 h
Die 1920 erbaute Mindelheimer Hütte gehört zu den beliebtesten Berghütten in den Allgäuer Alpen. Aussichtsreich – mit Blick auf den Allgäuer Hauptkamm – steht sie hoch über dem Rappenalptal. Sie ist Start- oder Zielpunkt des Mindelheimer Klettersteigs. 1990 wurde ein Ersatzbau geschaffen. Auch die alte kleine Hütte nebenan wurde 2001 renoviert und umgebaut. Der Winterraum ist in der alten, etwas unterhalb gelegenen kleinen Hütte. Hier wurde ein neuer Klettergarten mit 40 verschiedenen Routen (eigener Kletterführer) eingerichtet.

Aufstieg zur Mindelheimer Hütte von Mittelberg

Von Mittelberg-Bödmen wandern wir auf einem Sträßchen (Mark.-Nr. 441 und 446) ins Wildental bis zum Weiler Höfle. Dort geht es rechts auf steilem Pfad hinauf durch Wald zur Innerkuhgehrenalpe und rechts weiter über die freien Hänge zur Wannenalpe (1821 m). Kurz dahinter halten wir uns links und steigen durch die Südflanke der Hammerspitze unter der Materialseilbahn der Hütte hindurch. Dann geht es links hinauf zur Fiderepasshütte.

Oder aber wir wandern oberhalb von Bödmen rechts auf einem Alpweg (Mark.-Nr. 446) hinauf zur Unteren und Inneren Wiesalpe (hier ist auch die Einmündung des Weges von Höfle) und weiter durch das Wildental hinauf bis zur Fluchtalpe. Bei der Talstation der Materialseilbahn geht es nun rechts weiter (Mark.-Nr. 441), bald rechts über den Wildenbach hinweg und in zahlreichen Serpentinen hinauf zur Hinteren Wildenalpe (1777 m) und zum Talschluss. Dort führt links der äußerst steile und serpentinenreiche Steig hinauf zur Kemptner Scharte, wobei einige der heikelsten Stellen mit Drahtseilen gesichert sind. Jenseits wandern wir hinab auf nun wieder leichtem Bergwanderweg zur Mindelheimer Hütte.

Von Birgsau zur Mindelheimer Hütte

Auf dem Fahrweg von Birgsau geht es südwärts weiter zu einer Weggabelung (links weiter nach Einödsbach), dort rechts (Mark.-Nr. 441) über die Stillach weiter auf Fahrweg zur Buchenrainalpe und hinein ins Rappenalptal. Wir wandern an der Breitgehrenalpe vorbei nur mehr leicht ansteigend zur Schwarzen Hütte (1235 m). Dort zweigt rechts der Weg zur Mindelheimer Hütte ab (Mark.-Nr. 441), der in steilen Kehren über die Untere und Obere Angereralpe zum Alpenvereinshaus führt.

Variante vom Holzgauer Haus

Vom Holzgauer Haus gehen wir wenige Meter hinab zu der Wegtafel und wandern nun rechts auf dem markierten Weg (Mark.-Nr. 445) über die Almwiesen, dann durch ein Tälchen hinauf zum Schrofenpass (1688 m). Bei der Wegverzweigung halten wir uns links und gehen über Felsstufen hinab in westlicher Richtung ins Tal des Haldenwanger Baches. Wir steigen über den Haldenwanger Bach hinweg und auf dem markierten und anstrengenden Steig (Mark.-Nr. 445) hinauf zur Mindelheimer Hütte.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour6 km
Höhenunterschied1040 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
Hinweise
Dauer: Von Mittelberg: 3 1/2 Std.; von Birgsau: 3 1/2 Std.; vom Holzgauer Haus: 3 Std.
Übergang zur Fiderepasshütte auf dem Krumbacher Weg: 3 Std.
Schwierigkeit: Der Anstieg von Mittelberg erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit (einige Drahtseilsicherungen). Der Anstieg von Birgsau ist leicht, ebenso derjenige aus dem Lechtal.
 
KartentippTopogr. Karte 1 : 50 000 Allgäuer Alpen (LVG).
GastronomieWeitere Hütten Schwarze Hütte, 1235 m (privat, bewirtschaftet von Mitte Juni bis Anfang Oktober). Untere Wiesalpe. Innere Wiesalpe. Fluchtalpe. Gasthof Holzgauer Haus.
Tipps
Der lange Weg von Oberstdorf durch das Rappenalptal kann deutlich verkürzt werden, wenn man die Strecke bis zur Schwarzen Hütte mit dem Fahrrad zurücklegt.
Informationen
Der Hüttengipfel
Kemptner Kopf, 2192 m: Der Hausberg der Mindelheimer Hütte ist ein kleiner Grasgipfel mit markantem Gipfelaufbau und schöner Aussicht ins Kleinwalsertal auf der einen und ins Rappenalptal auf der anderen Seite. Von der Mindelheimer Hütte gehen wir auf gutem Steig erst in den Sattel westlich des Gipfels – in die Kemptner Scharte –, wandern dann rechts auf dem Grasgrat mit der Ausschilderung »Mindelheimer Klettersteig« und gelangen schließlich zu den Gipfelschrofen.
Höchster Punkt
Mindelheimer Hütte, 2013 m; Kemptner Kopf, 2192 m.
Unterkunft
Mindelheimer Hütte, 2013 m (AV-Hütte, Kat. I, von Mitte Juni bis Mitte Oktober bewirtschaftet, 120 Lager, Winterraum in der kleinen Hütte nebenan mit 25 Lagern; Hüttenfax: 0049/8378/7238, Hütten-Hotline: Tel. 08322/700153.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Das große Hüttenwanderbuch

Dieses große Hüttenwanderbuch stellt alle bewirtschafteten Hütten in den Bayerischen Hausbergen vor, mit allen wichtigen Zustiegswegen.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema