Wanderung durch die berühmten Weinberge

Mittelschwere Rundwanderung auf Wirtschaftswegen, Wald- und Feldwegen; Orientierung aufgrund der zahlreichen Wege etwas schwierig. (Autor: Peter Mertz)
18 km
300 m
4.00 h
weinkaltern Geschichte ist in Kaltern oftmals Weingeschichte. Überall hat die kostbare Essenz ihre Spuren hinterlassen: Weinberge, Kellereien, Vinotheken, Restaurants, Hotels. Sämtliche Betriebe haben sich zur Marke »wein.kaltern« zusammengeschlossen und als Logo den roten Punkt gewählt. Für die Weinliebhaber bedeutet dies auch so viel wie ein Qualitätsgütesiegel. Deshalb ist der Name des Schnittpunktes unserer Achterschleife, das Weinhaus Punkt am Hauptplatz, nicht zufällig gewählt worden: Es bildet gleichsam die Probierstube am Schnittpunkt der Routen.Riegelnamen und Weinlagen Entlang dieser Wanderroute, die über bestehende Wander- und Bewirtschaftungswege führt, sind am Boden immer wieder weiße Kalksteinschwellen eingelassen, auf denen die »Riegelnamen« der einzelnen Weingüter aus Metall gefertigt zu lesen sind. Daneben ist ein Punkt aus Porphyrgestein eingefügt, womit beide den Wein bestimmenden und in den Böden der Rebenhänge vorkommenden Gesteine symbolisiert sind: Kalk und Porphyr. Die Bezeichnungen der Weinlagen gehen teils auf rätische, teils auf romanische Ursprünge zurück und erinnern an lautmalende wohlklingende Poesienamen: Ölleiten, Vial, Prunar, Puntara, Palurisch, Salt, Panigl, Barleit.Die nördliche Schleife nach Oberplanitzing Zuerst können wir den alten Ortskern bewundern, der ein einmaliges Bild architektonischer Geschlossenheit bildet. Alte Weinbauernhäuser wechseln mit ansitzartigen Gebäuden. Dazu kommen die Marktstraße mit den Erkerfassaden und der Hauptplatz mit dem schönen barocken Dorfbrunnen. Rundbögen, Lauben, alte Innenhöfe und lauschige Weinstuben ergänzen das sehenswerte Ensemble. Vom Weinhaus Punkt, das im ehemaligen »Doktorhaus« von 1587 untergebracht ist, wandern wir durch die Andreas-Hofer-Straße zum unteren Brunnenplatz, wo wir nach links, der Markierung folgend, in eine Dorfgasse einbiegen. Nach Überqueren der Straße nach Altenburg folgen wir dem Wanderweg in Richtung Oberplanitzing. Bald haben wir das nördliche Ortsende von Kaltern erreicht und benützen den Garnellenweg (Nr. 15), um durch die nördliche Rebenlandschaft zum Ortsteil Oberplanitzing an der Grenze zu Eppan hinüberzuwandern. Dabei kommen wir an den Weinlagen Klavenz, Trifall und Steig vorbei. Auch ein Aussichtspunkt mit Steintisch und Info-Tafeln wird dabei passiert. In Oberplanitzing biegen wir bei Siggi’s Restaurant nach rechts ab, wandern auf der Dorfstraße, um wenig später in einer Rechtskurve geradeaus auf einen Wirtschaftsweg zu wechseln. Dieser bringt uns vorbei an den Weinlagen Nuafn und Hochleiten zur Weinstraße hinab. Diese überqueren wir, um auf einem Feldweg zur altbekannten Jausenstation Christl im Loch zu gelangen. Diese liegt an der aufgelassenen Trasse der Bahnlinie Bozen – Kaltern, auf die wir nach rechts einbiegen und vorbei an einem weiteren Aussichtspunkt das alte Bahnhofsgelände von Kaltern erreichen. Zuvor kommen wir an einer Dampflok vorbei, die als Erinnerung an den einstigen Bahnbetrieb aufgestellt wurde. Am heute als Parkplatz ausgebauten Gelände reihen sich einige Kellereien aneinander: die Kellerei Erste&Neue, die Kellerei Kaltern und vor allem die moderne Vinothek wein.kaltern.Zum Kalterer See Bei der Vinothek beginnen wir den südlichen Teil der Achterschleife in Richtung Kalterer See. Wir folgen der Weinstraße südwärts, um bei der dritten Querstraße ab der Vinothek nach links abzubiegen. Der Wirtschaftsweg bringt uns zur Anhöhe mit der Weinlage Mazzon. Bei einer Weggabelung halten wir uns geradeaus und folgen dem Feldweg, der gemäß der Wegweisung durch Weingärten und Laubwald entlang eines Hohlwegs und eines Waldpfades mit Serpentinen in ein Wiesental hinabführt. Dort überqueren wir einen Wirtschaftsweg und steigen auf einem Wiesenpfad zu einer Waldstraße hinauf. Wir biegen nach rechts auf diese ein und wandern durch bewaldetes Gelände nun südwärts. Später führt diese Waldstraße als Wirtschaftsweg durch einen weitausladenden Rebenhang mit den Weinlagen Salt und Feld. Stets abwärts, erreichen wir eine Weggabelung, wo wir weiterhin geradeaus abwärts wandern. Bei der nächsten Weggabelung halten wir uns links und wählen den unteren Weg, der uns vorbei an der Weinlage Seegüter durch Rebhänge zum Nordufer des Kalterer Sees führt. Wir erreichen das Gewässer beim Restaurant Gretl am See mit der Badeanstalt. Hier besteht die Möglichkeit, die Wanderung durch die Umrundung des Sees zu verlängern.Zurück nach Kaltern Wir folgen der schmalen Asphaltstraße am westlichen Seeufer bis zur Kapelle St. Josef am See, wo wir wieder auf die Weinstraße treffen. Auf dieser wandern wir nach rechts, einige Hundert Meter, um bei der übernächsten Abzweigung nach links zum Seehofkeller hinaufzulaufen. Von hier aus müssen wir den Anstieg zu den Weinlagen von Barleit überwinden, der das Weingut Dominikus Morandell passiert. Auf der Anhöhe haben wir den Barleitenweg erreicht, der mit einigem Auf und Ab durch die herrlichen Rebenlandschaften südwestlich von Kaltern führt. Am Ortseingang überqueren wir die Straße nach Altenburg und wandern durch die Europastraße und die Goldgasse abwärts. Am Hauptplatz erreichen wir das Weinhaus Punkt und beenden unsere Wanderung.

weinwandern

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour18 km
Höhenunterschied300 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktKaltern, Hauptplatz, Weinhaus Punkt (425 m).
EndpunktKaltern, Hauptplatz, Weinhaus Punkt (425 m).
TourencharakterKaltern ist wohl der bekannteste Weinort Südtirols Wenn wir von Bozen kommend die Weinstraße nach St. Michael benutzen und Richtung Süden die Anhöhe am Eingang zum Südtiroler Unterland erreichen, öffnet sich bald das berühmte Überetscher Panorama mit dem am Hang gelegenen Ort Kaltern. Der regelrecht in einer Flut an Weingärten schwimmende Ort lugt mit einigen Kirchtürmen und alten Ansitzen aus der Rebenlandschaft hervor und bildet einen reizvollen Kontrast zur Landschaft des Kalterer Sees, der wenige Kilometer entfernt am Ausgang zum Etschtal liegt. Der Bergriegel des Unterbergs trennt das Hochplateau von der Haupttalung. Die Gletscher haben den fruchtbaren Boden zwischen den Bergrücken und den Hängen des Mendelkamms aufgeschüttet und so die Voraussetzung für das Entstehen dieser Rebenlandschaft geschaffen. Der Wein der Gegend ist weltberühmt, doch wenige wissen, dass es sich um viele Rebsorten handelt, die zusammen den »Kalterer See« ausmachen. Der Kalterer Weinweg, der mit einer Achterschleife durch die Rebenlandschaft führt, wird uns helfen, diese Unwissenheit aufzuklären. Wer diesen vom Charakter her familienfreundlichen Weg mit seinen Kindern absolvieren möchte, sollte eine der beiden Schleifen auswählen. Sämtliche Wege eignen sich auch für die Benützung mit Kinderwagen, vor allem die schattige alte Bahntrasse zur »Christl im Loch«. Dieser Abschnitt führt auch an einem großen Spielplatz mit Picknicktischen vorbei.
Rundwanderung; Kaltern – Oberplanitzing 45 Min; Oberplanitzing – Kaltern Vinothek wein.kaltern 1 Std., Kaltern – Kalterer See 1.15 Std., Kalterer See – Kaltern 1.30 Std.
KartentippÜbersichtskarte zum Weinweg, erhältlich im Tourismusverein; Freytag & Berndt, Blatt WKS7 Überetsch – Kalterer See – Südtiroler Unterland, 1:50 000.
MarkierungenWegweiser zu den Wanderwegen, ab und zu Wegweiser zum Weinwanderweg; Marmorbalken im Boden bei den einzelnen Weingärten.
VerkehrsanbindungVon Bozen über die Südtiroler Weinstraße nach St. Michael und weiter nach Kaltern, von Süden ebenfalls über die Südtiroler Weinstraße von Kurtatsch aus. Anfahrt mit Bus/Bahn Busverbindungen von Bozen nach Kaltern.
GastronomieWeinstuben, Gasthäuser und Restaurants in Kaltern, am Kalterer See und entlang der Wanderung; jeweilige Beschreibung im Text; Gasthäuser Weißes Rössl, Roter Adler.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Peter Mertz

Wandern am Wasser in Südtirol

Wasser ist nicht nur für Kinder faszinierend. Die familienfreundlichen Wanderungen führen zu den schönsten und reizvollsten Wasser-Schauplätzen Südtirols.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema