Wandern im Königswinkel

Lange Wanderung mit einigen großen Auf- und Abstiegen auf Bergwanderwegen und -steigen; einige Passagen auf Wirtschaftswegen. Trittsicherheit ist auf längeren Passagen erforderlich, für die meisten Gipfelabstecher zusätzlich Schwindelfreiheit. Einige Wegpassagen sind mit Drahtseilen gesichert. (Autor: Heinrich Bauregger)
40 km
3095 m
10.00 h
Die Strecke ist für »Jochbummler« gedacht, denn die zu bewältigenden Etappen sowie die Gipfeleinlagen sind nicht sehr lang. An unserer Route liegen gleich vier Einkehr- bzw. Übernachtungshütten. Mit Ausnahme des Säulingshauses, das dem Touristenverein Die Naturfreunde gehört, handelt es sich dabei um Privathütten (wobei das Tegelberghaus ursprünglich ein königliches Jagdhaus war). Die ersten beiden Gipfel am Weg sind auch für Normalwanderer machbar, wenngleich dabei Trittsicherheit und Schwindelfreiheit vorausgesetzt werden. Anspruchsvoll ist jedoch die Hochplatte, die zwar an unserem Weg liegt, aber ohne Probleme umgangen werden kann. Größte Herausforderung auf dieser Route sind einige Auf- und Abstiege, die beim Wechsel ins jeweilige Nachbartal bewältigt werden müssen. Doch vielleicht macht gerade dies den Reiz dieser Tour aus. Ein weiteres Plus: In der Umgebung von Hohenschwangau gibt es einige reizvolle Badeplätze.Von Hohenschwangau zum Säulinghaus Vom großen Parkplatz »Königsschlösser« in Hohenschwangau wandern wir hinauf zum Aussichtspunkt »Jugend«. Dann ein paar Meter abwärts und auf dem schotterigen Brunnstubenweg oberhalb der Pöllat mit der Ausschilderung »Säuling« weiter. (Nach 20Min. zweigt rechts ein schmalerer Fahrweg ab, der zum Älpele und ins Pilgerkar führt.) Bei der Wildsulzhütte gehen wir rechts weiter und über den Kamm des Pilgerschrofens hinweg auf dessen Südseite. Unter den Wänden entlang erreichen wir das Säulinghaus.Vom Säulinghaus in die Bleckenau Vom Säulinghaus folgen wir rechts dem rot markierten, gesicherten Steig steil hinauf zur Gamswiese (im Frühsommer ein wahres Blumenparadies). Vom Sattel auf der anderen Seite hinab und über den steilen Steig zum unteren Rand des Schrofengeländes; dort treffen wir auf den »Ostallgäuer Höhenweg« (Mark.-Nr. 211/212), der vom Wildensulzhüttchen herüberführt. Diesem folgen wir nun rechts bergab in die Bleckenau, die wir bei der kleinen Fritz-Putz-Hütte erreichen. Dort über die Brücke, wo wir bald zum Berggasthaus Bleckenau gelangen (Busverbindung ins Tal).Von der Bleckenau zum Tegelberghaus Vom Berggasthaus folgen wir zunächst der Forststraße talaus bis zu einer Weggabelung. Hier nun rechts weiter und in Kehren hinauf zur Ahorn-Diensthütte. Dort auf einem ehemaligen Reitweg (der zu einem Lehrpfad gestaltet wurde) steil bergan und in Kehren empor zur Wegkreuzung am Branderfleck. Links weiter (Mark. E4) und steil hinauf zum Tegelberghaus.Vom Tegelberghaus über das Weitalpjoch zur Kenzenhütte Vom Haus auf markiertem Weg (Mark.-Nr. 215, E4) durch die Südhänge des Branderschrofens wieder zurück zum Branderfleck (Wegkreuzung). Geradeaus weiter und in Kehren bergan, seitlich am Ahornkopf vorbei und durch ein Hochtal hinauf zum Niederstraußberg-sattel (1580m). Dort geradeaus zum Ochsenängerle. Bei der Wegverzweigung links halten und auf dem Steig (Mark.-Nr. 201) durch das Köllebachtal zu einem quer verlaufenden Weg; hier rechts zum Sattel zwischen Hochplatte und Hochblasse (links zweigt dort der Gipfelweg zur Hochplatte ab). Auf der Südseite der Hochplatte nun jenseits hinab bis zum tiefsten Punkt (1466m), der zugleich den obersten Punkt des Roggenbachtals bildet. Dann wieder ansteigend zum Weitalpjoch (1806m). Auf gutem Weg (Mark.-Nr. 201) rechts haltend durch Karrenfelder und Latschen, seitlich am Lösertaljoch vorbei, bis zu einer Wegverzweigung. Dort links zu einer Hirtenhütte und in Kehren hinab zur Kenzenhütte.Abstieg von der Kenzenhütte nach Buching Wir folgen zunächst dem Sträßchen talwärts zum Wankerfleck und halten uns bei der zweiten Wegverzweigung links, gehen hinab zur Lettenflecke, queren dort den Bach und wandern über die Leiterau ins Tal nach Buching. Von diesem Weg zweigt links ein Fahrsträßchen zum Buchberg ab, von dem wir auch mit dem Doppelsessellift ins Tal hinabschweben können.GipfelabstecherSäuling, 2047m: Der Hausberg der Hohenschwangauer ist der westlichste Punkt der Ammergauer Alpen. Bei unserem Übergang vom Säulinghaus in die Bleckenau berühren wir beinahe seinen Gipfel. – Vom Säulinghaus auf dem rot markierten und gesicherten Steig hinauf zur Gamswiese; von dort ist es – rechts haltend – nicht mehr weit bis zum höchsten Punkt, den ein Gipfelkreuz schmückt.Branderschrofen, 1880m: Höchste Erhebung des Tegelbergmassivs. Der Gipfel ist durch einen angelegten Steig erschlossen. Schöner Aussichtsgipfel mit großem Kreuz. – Von der Bergstation der Tegelbergbahn rechts am Tegelberghaus vorbei und auf breitem Wanderweg in Richtung Niederer Strassbergsattel (E4), bis links der Gipfelsteig abzweigt. Dann neben bzw. auf dem Grat hinauf zum Gipfel-felsen und drahtseilgesichert über steile Schrofen zum Kreuz.Hochplatte, 2082m: Massiger Felsgipfel über dem Wankerfleck, Hausberg der Kenzenhütte. Wird auf unserer Streckenwanderung (am besten vor dem Abstieg zur Kenzenhütte) überschritten. – Oberhalb des Ochsenängerles verzweigt sich unser Weg. Wir verlassen den »Oberallgäuer Höhenweg« nach links und steigen hinauf zum »Fensterl« (1916m). Dort beginnt rechts der Westgrat; über ihn auf markierter Route steil und ausgesetzt (einige Drahtseile) hinauf zum Hauptgipfel. Wir bleiben weiter auf dem Gratrücken und wandern hinüber zum Ostgipfel, wo ein markierter Steig (Drahtseile) über das Gamsängerle hinab zum Weitalpjoch führt, wo wir wieder auf unsere Hüttenroute stoßen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour40 km
Höhenunterschied3095 m
Dauer10.00 h
AusgangspunktHohenschwangau (820m)
EndpunktBuching bzw. Halblech (825m). Rückkehr: Mit dem Bus zurück nach Füssen bzw. Hohenschwangau.
TourencharakterAuf dieser großartigen Wanderung im Königswinkel im Ostallgäu überschreiten wir die drei westlichsten Gipfel der Ammergauer

Alpen, besuchen zwei Königsschlösser und genießen die Ausblicke auf die Ostallgäuer Seenlandschaft.
Hinweise
Varianten: Von der Kenzenhütte fährt ein Kleinbus hinab ins Tal nach Halblech. Wir können natürlich auch der Straße folgen, die streckenweise dem Bach Halblech folgt (Ausschilderung »Ostallgäuer Höhenweg«).
KartentippTopographische Karte (LVG) 1:50000, Füssen und Umgebung
VerkehrsanbindungAuto: Auf der Lindauer Autobahn (A96) bis Ausfahrt Jesenwang, dann weiter auf der B12 über Marktoberdorf und Füssen nach Hohenschwangau. Oder über die A7 von Kempten nach Füssen. Parkplätze im Ort bzw. Großparkplatz am Alpsee. n Bahn/Bus: Mit der Bahn von München über Buchloe nach Füssen bzw. von Kempten dorthin; mit dem Bus weiter nach Hohenschwangau.
GastronomieSäulinghaus (1720m), TVN-Haus, von Mitte April bis Ende Nov. bewirtschaftet, 36 Lager, Tel. 0043/ (0)664/2522215 n Berggasthaus Bleckenau (1167m), privat, von Mitte Mai bis Mitte Okt. bewirtschaftet, 20 Lager, Tel. 08362/81181 n Tegelberghaus (1707m), privat, nahezu ganzjährig bewirtschaftet, 12 Betten, 20 Lager, Tel. 08362/8980 n Kenzenhütte (1294m), privat, bewirtschaftet von Christi Himmelfahrt bis Ende Okt., 60 Lager, Tel. 08368/390 n Gasthäuser in Hohenschwangau (820m), ganzjährig bewirtschaftet
Tipps
Falls wir genug Zeit mitbringen und die Warteschlange nicht zu lange ist, sollten wir uns Schloss Neuschwanstein nicht entgehen lassen. Auch wenn dieses erst in der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunderts gebaut und im Inneren nicht einmal ganz fertig gestellt wurde, fasziniert es noch heute jeden Besucher. Das Schloss sollte eine typisch deutsche Ritterburg darstellen; der Innenausbau orientierte sich an der Themenwelt der Wagner’schen Opern. Öffnungszeiten: April–Sept. täglich von 9–18Uhr, Okt.–März täglich 10–16Uhr, Tel. 08362/ 939880 n Zu Beginn oder am Ende unserer Tour haben wir die Möglichkeit, im Bannwald- oder im Alpsee ein erfrischendes Bad zu nehmen. Die Badeanstalt am Alpsee befindet sich ca. 1,5km vom Großparkplatz entfernt am südlichen Ufer.
Informationen
Gehzeiten: Von Hohenschwangau zum Säulinghaus 2.30Std., Übergang in die Bleckenau 2.30Std., von dort zum Tegelberghaus 2.30Std., weiter über das Weitalpenjoch zur Kenzenhütte 3.30Std., von der Hütte Buching 2.30Std.; insamt ca. 13.30Std.
Unterkunft
Säulinghaus (1720m), TVN-Haus, von Mitte April bis Ende Nov. bewirtschaftet, 36 Lager, Tel. 0043/ (0)664/2522215 n Berggasthaus Bleckenau (1167m), privat, von Mitte Mai bis Mitte Okt. bewirtschaftet, 20 Lager, Tel. 08362/81181 n Tegelberghaus (1707m), privat, nahezu ganzjährig bewirtschaftet, 12 Betten, 20 Lager, Tel. 08362/8980 n Kenzenhütte (1294m), privat, bewirtschaftet von Christi Himmelfahrt bis Ende Okt., 60 Lager, Tel. 08368/390 n Gasthäuser in Hohenschwangau (820m), ganzjährig bewirtschaftet

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Die schönsten Hütten und Almen in den Bayerischen Hausbergen

In diesem Tourenband steht die urige Einkehr im Mittelpunkt. Er bietet 50 Wanderungen zu Hütten und Almen für jeden Geschmack.

Jetzt bestellen