Von Zinnowitz nach Zempin und Koserow

Bequeme Wald-, Küsten- und Achterlandwanderung auf überwiegend fahrradgeeigneten Wegen. Die Wanderung ist auch für Kinder geeignet, dann sollte man jedoch nur den Küstenwanderweg begehen und von Koserow aus mit dem Bus zurückfahren. (Autor: Bernhard Pollmann)
21 km
145 m
5.00 h
Vom Bahnhof Zinnowitz folgen wir der Straße Am Bahnhof kurz rechts in Fahrtrichtung Ahlbeck und biegen links in die Neue Strandstraße ein. Sie führt zur Seebrücke (»Vinetabrücke«) am 3km langen und 40m breiten Sandstrand.
Die Brücke gewährt einen schönen Blick aufs Meer, zur Leuchtturminsel Greifswalder Oie sowie hinüber zur Seebrücke von Koserow, hinter der sich der Streckelsberg erhebt, in der Ferne sind der Lange Berg von Bansin und die Wälder der Insel Wollin in Sicht.
Wenige Meter vor der Seebrücke kreuzt am Kurpark die autofreie Strandpromenade, der wir rechts Richtung Koserow (6 km) folgen, wobei das Zeichen »Blaustrich« des E9 und das »Eichenblatt« des Naturlehrpfads Ostseeküste die Route weisen. Links sehen wir die Konzertmuschel und einen Teil des Kurparks, rechts stehen restaurierte Villen im Stil der Bäderarchitektur, auf mehreren Durchgängen kann man links hinab zum Strand wechseln.
Am Ende der Bebauung taucht der Weg in einen Buchen-Kiefern-Wald ein, während von der Küste das Rauschen der See heraufdringt.
Anfangs haben die Wanderwege und die Radwanderwege dieselbe Route, die Radwege verlassen den Wanderweg, sobald dieser ein wenig sandiger wird. Hinter dem Campingplatz Am Dünengelände mit Gaststätte direkt am Weg erreichen wir Zempin, das kleinste Seebad Usedoms.
Charakteristisch für den Strand hier sind Holzbuhnen, die ein Abtragen der Küste verhindern sollen. Beim Blick zurück zeigt sich die Zinnowitzer Seebrücke.
Kurz hinter der Zempiner Konzertmuschel schwingt der Weg an Sitzbänken ein Stück landeinwärts und führt durch den bewaldeten Kieferngrund, zuletzt auf einem Bohlenweg rechts, dann auf dem geklinkerten Möwenweg links, nun wieder zusammen mit dem Ostseeküsten- und dem Mecklenburgischen Seen-Radweg, bald auf einem Deich an der schmalsten Stelle der Insel.
Diese Deichpassage bietet schöne Ausblicke hinüber zum Achterwasser, verläuft jedoch parallel zur Bundesstraße; die autofreie Alternative ist die Strandroute, auf die man auch später noch wechseln kann, z.B. gegenüber vom Autokino, dort führt links ein Übergang zum FKK-Strand.
Wer an der Wasserlinie wandert, genießt einen sehr schönen Blick zum Streckelsberg, vor dem die Seebrücke von Koserow ins Wasser ragt; gleich vor der Seebrücke befinden sich auch die Koserower Salzhütten.
Vom Parkplatz bei den Salzhütten folgen wir der Hauptstraße zwischen restaurierten Häusern dorfeinwärts, bis hinter der Kurverwaltung rechts der Weg »Trift« abzweigt (wer mit der Bäderbahn nach Zinnowitz zurückfahren will, folgt der Hauptstraße bis zur Bundesstraße, dort befindet sich der Bahnhof). Markiert mit dem Zeichen »Wandersmann«, führt der Weg hinaus in die Wiesen und nähert sich hinter der Bundesstraße und der Bahnlinie dem Achterwasser.
Am Rand des Waldstücks Wendeneichen geht es rechts zum Hotel-Restaurant Forsthaus Damerow. Hier folgen wir der Zufahrtsstraße, queren die Gleise der Bäderbahn und die B111 und gelangen durch den Koserower Forst – auch Schlangenwald genannt – zur Zufahrtsstraße von und nach Koserow.
Nach Queren der Straße gelangen wir auf den Deich und folgen ihm links – hier kann man den ausgeschilderten Abstecher zum Otto-Niemeyer-Gedenkatelier unternehmen – zurück nach Zempin.
An der Stelle, wo am Möwenweg rechts der Bohlenweg abzweigt, folgen wir den Radtourenschildern geradeaus, bis links der Dünensteig abzweigt.
Nun befinden wir uns auf dem »Naturlehrpfad Seebad Zempin«; nach Queren der Bundesstraße folgt er der Fischerstraße über die Bahngleise hinweg (links der Bahnhof) Richtung Achterwasser.
Wenn rechts die Straße zu den Karlsbergen abzweigt, ist der Abstecher zum Friedhof angezeigt, danach geht es auf der Fischerstraße weiter südwärts in den alten Zempiner Fischer- und Bauerndorfortskern mit seinen reetgedeckten Häusern.
Die älteste Zempiner Eiche steht am Angelhafen am Achterwasser. Sie hat in 1m Höhe einen Umfang von 4,30m und wird auf 350 Jahre geschätzt.
Schließlich wandern wir auf der Dorfstraße hinaus in die Feldflur, begleitet von einer herrlichen Aussicht über das Achterwasser hinweg zum Loddiner Höft, auf den Lieper Winkel, die Insel Görmitz und die Halbinsel Gnitz.
Die Dorfstraße mündet auf einen Trimmpfad, mächtige Pappeln und Korbweiden wechseln entlang des Wegs mit Holunderbüschen; der Weg war in den Zeiten vor Eisenbahn und Bundesstraße der Verbindungsweg zwischen Zempin und Zinnowitz.
Nach Queren der Bahngleise kann man rechts einen Abstecher auf den Gartenberg unternehmen, auf dem früher eine Windmühle stand und heute ein Rastplatz zum Schauen einlädt: Ostwärts sehen wir den Koserower Streckelsberg.
Nach diesem Abstecher führt der Naturlehrpfad durch die Hexenheide, wo er teils als Pfad geführt wird und schließlich auf den Campingweg mündet, auf dem es links zur Ostseeküste geht. Dort folgen wir dem Küstenwanderweg zurück nach Zinnowitz.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour21 km
Höhenunterschied145 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBahnhof Zinnowitz an der Usedomer Bäderbahn.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterVon Zinnowitz, dem größten Seebad im Norden Usedoms, führen der Naturlehrpfad Ostseeküste und der Europäische Fernwanderweg 9 in identischer Routenführung durch Wälder zu den Seebädern Zempin und Koserow am Streckelsberg. Von dort wandern wir durch das Landesinnere bzw. am Achterwasser entlang zurück nach Zinnowitz.
Beste Jahreszeit
KartentippRad- und Wanderkarte 1:30000 Zinnowitz/Ückeritz/ Peenemünde (Verlag Grünes Herz) oder Kompass-Wander- und Radtourenkarte 1:50000 Blatt 1005 Usedom/Wollin (Kompass Kartenverlag) oder Wander- und Freizeitkarte Usedom 1:75000 (Nordland Verlag).
MarkierungenEichenblatt (Naturlehrpfad Ostseeküste), Blaustrich (E9), Wandersmann und namentliche Ausschilderungen.
VerkehrsanbindungUsedomer Bäderbahn Stralsund – Wolgast – Zinnowitz – Kölpinsee – Ahlbeck. B111 Jarmen – Wolgast – Ahlbeck.
GastronomieZinnowitz, Zempin, Koserow.
Tourismusbüro
Kurverwaltung Ostseebad Zinnowitz, Neue Strandstraße 30, 17454 Zinnowitz, www.zinnowitz.de; Fremdenverkehrsamt Zempin, Fischerstraße 1, 17459 Seebad Zempin, www.seebad-zempin.de; Kurverwaltung Koserow, Hauptstraße 34, 17459 Koserow, www.seebad-koserow.de
Mehr zum Thema