Von Zepernick zum Gorinsee

Abwechslungsreiche Wald- und Wiesenwanderung, vorwiegend auf bequemen Wegen, wenig Schatten. (Autor: Tassilo Wengel)
20 km
140 m
4.00 h
Wir starten am S-Bahnhof Zepernick, wenden uns nach rechts und überqueren auf der Schönower Straße die Panke. Dieser Bach entspringt auf der Barnimplatte bei Bernau und fließt in die Spree.
Nun wandern wir auf dem Fußweg neben der Straße in Richtung Schönow und biegen bei der Gaststätte Zepernicker Hof nach links/rechts in die Wandlitzstraße und folgen der Markierung grüner Querstrich. Zunächst führt unser Weg an Grundstücken mit Einfamilienhäusern vorbei, dann auf einem Pfad durch ein kleines Waldstück. Wir stoßen nach dem Waldstück auf einen Sandweg, schwenken hier nach links und wählen an der folgenden Gabelung mit kleiner Insel den rechten Weg. Es ist der Bernauer Heerweg (Wegweiser Gorinsee), dem wir durch die einstige Rieselfelderlandschaft folgen. Seitdem die Rieselfelder nicht mehr zu diesem Zweck genutzt werden, hat sich eine grasreiche Landschaft entwickelt, in der sich unter anderem Pappeln, Birken und Linden angesiedelt haben. Wir überqueren eine Kreuzung, wandern weiter und überqueren eine Kopfsteinpflasterstraße am Rande von Hobrechtsfelde. Mit der Markierung grüner Querstrich geht es auf schönem Wanderweg weiter durch die einstigen Rieselfelder, bis wir zu einer Kreuzung gelangen. Hier wenden wir uns nach rechts (Markierung gelber Querstrich) und wandern an einigen Granitstelen als Kunst zu einer Informationstafel (1:30Std.).
An dieser Stelle überqueren wir den Lietzengraben, folgen dem Weg an Wohngrundstücken vorbei und durch ein Laubwaldgebiet, bis wir die Straße am Gorinsee überqueren. Wir haben die schöne Badestelle am See erreicht und können hier verschnaufen oder im Gasthaus Am Gorinsee einkehren (2Std.).
Unser Weg führt nun am See entlang, wo sich weitere Badestellen befinden. Nach dem See folgen wir dem Waldweg nach rechts (Markierung gelber Querstrich) durch die Bernauer Heide und erreichen bei Schmetzdorf die Straße Bernau–Wandlitz. Hier schwenken wir nach rechts und folgen der Markierung roter Punkt bis zum S-Bahnhof Bernau (4:30Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour20 km
Höhenunterschied140 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktS-Bahnhof Zepernick.
EndpunktS-Bahnhof Bernau.
TourencharakterVon Wanderwegen durchzogen laden die Graslandschaften rund um die Schönower Heide zu Spaziergängen ein. Als reizvolles Wanderziel ist der Gorinsee mit seinem schönen Badestrand, aber auch mit verschwiegenen Buchten ideal zum Baden und Rasten.
Beste Jahreszeit
KartentippFahrradkarte Berliner Umland nordost, Maßstab 1:60000, Ampel Verlag Berlin.
MarkierungenGrüner Querstrich, gelber Querstrich.
VerkehrsanbindungS-Bahn: S2 Bernau–Blankenfelde. Auto: A10, Ausfahrt Berlin-Weißensee, über Panketal OT Schwanebeck nach OT Zepernick; A11, Ausfahrt Bernau-Süd, auf B2 nach Zepernick.
GastronomieZepernick: Leo's Restauration mit Biergarten, Schönower Straße 59. Schönow: Zepernicker Hof, Schönower Straße 147. Gorinsee: Gasthaus Am Gorinsee. Bernau: Zahlreiche Gaststätten.
Tipps
Die Bernauer Stadtmauer. Bemerkenswert gut erhalten ist in Bernau die Stadtmauer. Sie besteht aus Feldsteinen und umgibt den Stadtkern ringförmig. Zusätzlich schützte ein dreifaches Wall- und Grabensystem vor Angreifern wie den märkischen Raubrittern der Quitzows oder den Hussiten, noch erkennbar nördlich der Mühlenstraße. Die erfolgreiche Abwehr der Hussiten im Jahre 1432 führte dazu dass Bernau den Beinamen »Hussitenstadt« erhielt. Daran erinnert jedes Jahr am zweiten Juni-Wochenende das Hussitenfest, ein Mittelalterspektakel mit Henkern, Raubrittern und Hexen. Über die Stadtgeschichte informiert das Museum im Steintor, von den einstigen drei Stadttoren als Einziges erhalten. Es stammt aus der zweiten Hälfte des 15.Jh. und beherbergt seit 1882 das Museum. Zu sehen sind auch Waffensammlungen und Exponate der Handwerkskunst. Gleich daneben steht der ältere, so genannte Hungerturm, der bestiegen werden kann.
Unterkunft
Zepernick: Hotel Zur Pank, Tel. 030/94590910; Leo's Restauration Pension, Tel. 030/9450090.
Tourismusbüro
Fremdenverkehrsamt Bernau, Bürgermeisterstraße 4, 15321 Bernau, Tel. 03338/761919, Fax 03338/761970.

Buchtipp

Tassilo Wengel

Genusswandern Berlin und Umgebung

35 abwechslungsreiche Wanderungen, von der historische Stadtmitte bis zu reizvollen märkischen Dörfern. Mit zahlreichen Tipps zu Kultur und Kulinaria.

zum Shop
Mehr zum Thema