Von Wolkenstein nach Scharfenstein

Wald- und Panoramawanderung mit zum Teil kräftigen An- und Abstiegen auf Wegen und Pfaden. (Autor: Bernhard Pollmann)
19 km
650 m
4.00 h
Von Schloss Wolkenstein führt der mit dem Zeichen »Rotstrich« markierte Internationale Bergwanderweg an der Bartholomäuskirche vorbei zum Marktplatz der Bergstadt Wolkenstein. Von hier geht es steil abwärts zur Bahnhofstraße (B171): hier kurz links, dann rechts auf der Heidelbachstraße abwärts, bis kurz vor Erreichen des Zschopautalgrunds der Wanderweg durch die Wolkensteiner Schweiz abzweigt.
In starker Steigung, teils auf Stufen, geht es im Wald hinauf zur Brückenklippe, die einen faszinierenden Blick auf das Zschopautal gewährt. Wenig später erreicht der EB die aussichtsreiche Kuppe der Anton-Günther-Höhe, wo Bänke und Schutzhütte zur Rast laden.
Auf der steilen Himmelsleiter (Holztreppen) führt der EB nun zwischen Felsen abwärts und leitet nach Queren der B101 in den Kurort Warmbad mit Thermalquellenbetrieb hinauf. Wir verlassen die Kuranlagen von Warmbad mit der Markierung »Gelbstrich« und wandern aussichtsreich dem Wald zu, in dem wir auf die Schulter des Zschopausteilhangs gelangen; ein besonders guter Aussichtspunkt ist der Kellerlochfelsen. Nach Unterqueren der Eisenbahnlinie geht es rechts in das Dorf Hopfgarten, wo wir uns der Markierung »Rotstrich« anschließen. Überwiegend in den Wäldern des Steilhangs über der Zschopau führt sie nach Scharfenstein. Während Schloss Scharfenstein weiter oben liegt, befindet sich der Bahnhof unten im Tal kurz hinter der Brücke.
Um nach Wolkenstein zurückzuwandern, überqueren wir die Brücke und folgen der Markierung »Rotstrich« auf dem Klingenweg bis zu einem Strumpfwerk am oberen Ortsrand von Hopfgarten. Hier beginnt ein langer, steiler Anstieg bis zur Schutzhütte, dann senkt sich der Weg in das naturschöne Heidelbachtal.
In diesem lieblichen Mischwaldtal folgen wir der Grünstrich-Markierung aufwärts bis zur Schutzhütte am Richter-Teich. Hier verlässt der Grünstrich-Weg das Tal und führt durch aussichtsreiches Grünland an dem Dorf Schönbrunn vorbei zum Zschopautal, wo als kurzer Abstecher der Ziegenfelsen ausgeschildert ist: Er bietet einen hervorragenden Blick auf das Tal und auf Schloss Wolkenstein.
Während des Abstiegs in das Zschopautal mündet der Grünstrichweg auf den EB, und ihm folgen wir zurück nach Wolkenstein.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour19 km
Höhenunterschied650 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktOrtsmitte Wolkenstein beim Schloss, alternativ Bahnhof Wolkenstein.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterVon Schloss Wolkenstein auf einer Felsnase hoch über der Zschopau führt diese zum Teil steile und felsenreiche Wanderung zu faszinierenden Aussichtspunkten über dem Zschopautal zum Schloss Scharfenstein. Von Scharfenstein kann man auch mit der Zschopautalbahn nach Wolkenstein zurückfahren.
Beste Jahreszeit
KartentippTopografische Karte 1:50000 mit Wanderwegen Blatt L5344 Zschopau oder 1:25000 Blatt 22 Zschopau (Landesvermessungsamt Sachsen).
MarkierungenRoter, gelber und grüner Strich sowie namentliche Ausschilderungen.
VerkehrsanbindungAnfahrt auf der B101 Freiberg – Wolkenstein – Annaberg-Buchholz oder B171 Frauenstein – Marienberg – Wolkenstein. DB-Bahnlinie (Zschopautalbahn) Chemnitz – Scharfenstein – Wolkenstein – Annaberg-Buchholz
GastronomieWolkenstein, Warmbad, Scharfenstein.
Tipps
Schloss Wolkenstein. Die um 1200 auf einem Felssporn 80m über dem Zschopautal gegründete Burg Wolkenstein, ab 1500 zum Schloss umgebaut, ist das Wahrzeichen der gleichnamigen Stadt, die zu den ältesten (1323 bzw. 1434) und kleinsten des Erzgebirges zählt: Die Altstadt, deren Stadtmauer sich an die Burgmauer anschloss, ist 100 x 150m groß und zählte im Jahr 1501 genau 55 Ansässige, während in der östlich gelegenen »Vorstadt« 56 Seelen wohnten. Das als Heimatmuseum und Bibliothek fungierende Schloss ist alljährlich an Christi Himmelfahrt Schauplatz des Burgfestes mit mittelalterlichem Markttreiben, Ritterspielen und Schwertkämpfen. Der Dreiklang von Schloss, gut erhaltener Altstadt und Vorstadt prägt Wolkenstein bis heute; seit der Eingemeindung (1999) von Geringswalde, Hilmersdorf, Schönbrunn und Falkenbach sowie des Kurorts Warmbad zählt Wolkenstein inzwischen 4500 Einwohner.
Tourismusbüro
Gästebüro Wolkenstein, Markt 13, 09429 Wolkenstein, Tel. 037369/87123.
Mehr zum Thema