Von Wolgast nach Karlshagen

Bequeme, aussichtsreiche Wanderung auf überwiegend fahrradgeeigneten Wegen. (Autor: Bernhard Pollmann)
10 km
60 m
2.00 h
Die Hansestadt Wolgast mit ihrem historischen Rundlings- Ortskern und der vorgelagerten Schlossinsel liegt am linken Ufer des Peenestroms, des westlichen Mündungsarms der Oder, und ist die Drehscheibe für den Bäderbahn-, Radwander- und Autoverkehr nach Usedom, auch der Europäische Fernwanderweg 9 nutzt diese einzige Eisenbahn- und Autobrücke nach Usedom.
Vom Bahnhof Wolgast Hafen gehen wir durch die Kronwiekstraße am Rungehaus vorbei die wenigen Meter zur B111, der wir rechts am Museumshafen vorbei über die Schlossinsel zur Peenebrücke folgen.
Die 1995–2000 neu errichtete Peenebrücke verbindet auf einer Länge von 255,90m Wolgast und Usedom und ist der zentrale »Erlebnisweg« zur Insel.
Die Waagbalken-Klappbrücke bietet einen hervorragenden Blick auf den Peenestrom, die Insel Usedom und das vorpommersche Festland mit der Altstadt von Wolgast. Das Herz und das Wahrzeichen des Brückenbauwerks ist im Mittelbereich die blaue Stahlkonstruktion des Klappwerks: die beiden Pylone mit dem Waagebalken und seinen massiven Gegengewichten, die mittels Zugstangen die Brückenklappe öffnen, um Schiffe passieren zu lassen.
Kurz nach Überqueren des Peenestroms zweigt die Blaustrich-Markierung des E9 halb links in den Weg Am Peeneufer ab und folgt ihm aussichtsreich am von Schilf gesäumten Ufer des Peenestroms in das noch zur Stadt Wolgast gehörende Dorf Mahlzow. Hier mündet unser Weglein auf die Dorfstraße und folgt dann dem Zecheriner Weg weiter nordwärts längs des Peenestroms in das Dorf Mölschow-Zecherin mit kleinem Hafen am Peenestrom. Der E9 verlässt das Dorf auf einem Feldweg, draußen im Peenestrom liegt die Insel Rohrplan, die bis 3,2m hohen Heidberge umgeht der E9 östlich. Das ganze Gebiet östlich des Wanderwegs ist ein großer Niedermoorbereich, der sich von Bannemin bis Karlshagen erstreckt.
Über Seesand ist hier in Jahrtausenden Torf gewachsen, der Große See bei Trassenheide liegt als Rest des alten Peenestroms inmitten der Wiesen. Hier befindet sich einer der letzten Brutplätze des Großen Brachvogels.
Schließlich erreichen wir den sehenswerten Yacht- und Fischereihafen von Karlshagen; hier beginnen die Ausflugsfahrten zur Naturschutzinsel Ru- den. Vom Hafen führt der E9 durch das lang gestreckte Dorf zum Bahnhof Karlshagen Dorf an der Usedomer Bäderbahn.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied60 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBahnhof Wolgast Hafen an der Usedomer Bäderbahn.
EndpunktBahnhof Karlshagen Dorf an der Usedomer Bäderbahn.
TourencharakterVon der Hansestadt Wolgast führt der Europäische Fernwanderweg 9 auf die Insel Usedom und längs des Peenestroms zum Seebad Karlshagen.
Beste Jahreszeit
KartentippRad- und Wanderkarte 1:30000 Zinnowitz/Ückeritz/ Peenemünde (Verlag Grünes Herz) oder Kompass-Wander- und Radtourenkarte 1:50000 Blatt 1005 Usedom/Wollin (Kompass Kartenverlag) oder Wander- und Freizeitkarte Usedom 1:75000 (Nordland Verlag).
MarkierungenBlaustrich und namentliche Ausschilderungen.
VerkehrsanbindungUsedomer Bäderbahn Stralsund – Wolgast – Ahlbeck. B111 Jarmen – Wolgast – Usedom.
GastronomieWolgast, Mahlzow, Karlshagen.
Tipps
Wolgast – Tor zu Usedom. Dass Wolgast heute das Tor zu Usedom ist und seit dem 28. Mai 2000 über die neue Peenebrücke erstmals in der Geschichte der Stadt den direkten Bäderbahn-Verkehr nach Usedom vermittelt, ist auf den Umstand zurückzuführen, dass Swinemünde seit 1945/90 zu Polen gehört. Nach der Sprengung aller Brücken zwischen dem Festland und Usedom, der Annexion Swinemündes durch das nach dem Zweiten Weltkrieg kommunistische Polen und dem Abbau der Gleisanlagen zwischen Ahlbeck und Karnim wurde die 1911 eröffnete Nebenbahn Heringsdorf – Wolgaster Fähre für mehr als vier Jahrzehnte die Haupteisenbahnlinie im deutschen Teil Usedoms. Nach dem Neubau der Wolgaster Straßenbrücke (1950), die den sowjetischen Namen »Brücke der Freundschaft« erhielt, fuhren die Urlauber mit dem Zug nach Wolgast, wanderten mit ihrem Gepäck über die »Brücke der Freundschaft« – gegen Gebühr übernahmen Lastwagen die Beförderung des Handgepäcks – und stiegen am Bahnhof Wolgaster Fähre auf der Insel Usedom in den Anschlusszug. In den 1980er-Jahren gelangten auf diese Weise alljährlich während der Hauptsaison bis zu 400000 Urlauber auf die Insel. Als nach der Wende der Kfz-Verkehr explosionsartig anstieg und kaum jemand mehr mit der maroden Bahn fahren und mit dem Gepäck in der Hand über die Brücke wandern wollte, begann für Wolgast eine Leidenszeit im Dauerstau. Seit der Eröffnung der neuen Fußgänger-, Radler-, Auto- und Eisenbahnbrücke als »Erlebnisbrücke« hat die komfortable Gegenwart begonnen.
Tourismusbüro
Wolgast-Information, Rathausplatz 10 (im historischen Rathaus), 17438 Wolgast, www.wolgast.de Touristinformation und Kurverwaltung Ostseebad Karlshagen, Haupt- straße 16, 17449 Ostseebad Karlshagen, www.seebad-karlshagen.de
Mehr zum Thema