Von Vacha auf den Oechsen

Überwiegend breite Wege im Waldschatten. Herrliche Fernblicke. (Autor: Norbert Forsch)
27 km
400 m
3.00 h
Vom Wanderparkplatz am Schwimmbad von Vacha über die schmale Sünna. Etwa 100m auf breitem Kiesweg mit Markierungen grüner Tropfen und Muschel des Jakobusweges. Dann links auf einen Feldweg, Markierung Nr.1, und ins Öchsetal. An einer Kleingartenanlage vorbei zur Sitzgruppe bei einem Steg. Hier rechts und auf schmalem Weg bergan in den Wald, Nr.1 und roter Winkel gegen die Spitze. Hinter einer Rechtskurve steigt der Weg steiler an und gabelt sich. Nun links und weiter auf ebenem Waldweg. Achtung! Nach etwa 50m rechts ab und auf schmalem Weg mäßig bergan durch Nadelwald. An der folgenden unscheinbaren Kreuzung rechts zum Querweg. Hier rechts zum Rand der nahen Waldwiese, links ab und geradeaus bergan. An einer überdachten Sitzgruppe vorbei zum Waldweg und zu einem geschotterten Querweg hinauf. 50m nach rechts zum Abzweig bei der Übersichtstafel des kulturhistorischen Lehrpfades. Hier links.
Geradeaus bergan durch schattigen Buchenwald zur asphaltierten Zufahrt des stillgelegten Basaltwerks. Hier rechts, aber sofort wieder links ab und weiter bergan, jetzt auch grüner Balken, Nr.1, roter Winkel gegen die Spitze. Die Straße in ihrer scharfen Rechtskurve geradeaus verlassen und weiter auf bald wieder einsetzendem Asphalt. Recht steil zu einer Dreifachgabelung hinauf und auf den mittleren Weg (Nr.1, roter Winkel). Geradeaus über die nächste Kreuzung, den Markierungen grüner Balken und grüne Hütte zum Rastplatz Schmückleplatz hinauf folgen. (Hier zweigt der grüne Balken links ab.) Nun kurz bergan mit Markierung grüne Hütte. Auf bald ebenem Weg an einem ebenfalls mit grüner Hütte markierten Abzweig zur Linken vorbei, dem Eselspfad, der auf dem Rückweg eingeschlagen wird.
Der breite Weg geht in einen Pfad über, der zu einer alten Fahrstraße führt. Ihren Kurven zur Rhönklubhütte des Zweigvereins Vacha auf dem Öchsen folgen. Der Blick schweift weit über das Werratal und die Abraumhalden des Kalibergbaus bei Philipstal hinweg.
Auf gleichem Weg wieder bergab und jetzt auf den Eselspfad, auf dem einst das Wasser für einen längst verschwundenen Gasthof von der Paulinenquelle hinaufgeschleppt wurde. Geradeaus mit grüner Hütte zu einer Infotafel. Links, jetzt Markierungen grüner Balken und grüne Hütte, zur nahen Wegekreuzung. Links auf eine breite Forststraße und an der überdachten Sitzgruppe bei der Paulinenquelle vorbei. Der Forstweg zieht in eine Rechtskurve und zum Querweg am Waldrand hinab. Hier rechts. Nun leitetet die Markierung Nr.1.
Bald schimmert das Kelten-Hotel Goldene Aue durch die Bäume. Nun links bergab, gleich wieder rechts, dann links durch ein Tor der Umzäunung. Am Hoteleingang und am rekonstruierten Keltendorf vorbei. Der Zufahrtsstraße folgend zum Parkplatz am Waldrand. Nun noch 100m geradeaus bergab Richtung Sünna, dann rechts auf einen breiten Kiesweg. Bergan in den Wald und sofort links ab. Der Weg zieht nach links und führt am Waldrand entlang, den saftig grüne Wacholderbüsche säumen. Den folgenden Querweg rechts und weiter am Waldrand entlang. Bald der Linkskurve des Hauptweges talwärts folgen. Am nächsten Abzweig vorbei und durch die Flur. Schon fast im Tal, in der Linkskurve des Hauptweges, rechts ab. Geradewegs durch die offene Flur und durch ein Waldstück nach Vacha zurück.

Wanderwege Thüringer Wald

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour27 km
Höhenunterschied400 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktWanderparkplatz am Schwimmbad am südwestlichen Ortsausgang von Vacha an der B84.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterBereits weit vor Christi Geburt wurde der Öchsen von den Kelten besiedelt. Trotz des rücksichtslosen Basaltabbaus der Neuzeit sind noch Spuren der einst mächtigen Mauern zu sehen. Heute hält man die keltische Vergangenheit wieder in Ehren. Am Öchsen führt ein kulturhistorischer Lehrpfad in die Vergangenheit zurück, der Gipfel des Berges wird von einem ungewöhnlichen Keltenkreuz geschmückt und im Kelten-Hotel am seinem südlichen Fuß wurde ein kleines Dorf rekonstruiert.
Beste Jahreszeit
KartentippTK 50 W »Westlicher Thüringer Wald«, 1:50000, Blatt 55, Thüringer Landesvermessungsamt.
MarkierungenMit grünem Tropfen und anschließend mit Nr.1 und grünem Balken zum Schmückleplatz. Mit grüner Hütte auf den Öchsen und zur Paulinenquelle hinab. Mit Nr.1 zurück.
VerkehrsanbindungVacha liegt am Schnittpunkt der B84 mit der B62. Mit der Bahn bis Bahnhof Vacha und weiter mit dem Bus zur Haltestelle Vacha Garagenhof.
GastronomieKelten-Hotel Goldene Aue.
Tipps
Ausflug in die Unterwelt. Das »Erlebnis Bergwerk Merkers« erlaubt einen Einblick in die Welt unter Tage. Ein Förderkorb fährt auf 500m Tiefe. Eine anschließende Grubenrundfahrt auf dem riesigen unterirdischen Wegenetz zeigt die Arbeits- und Technikgeschichte des Kalibergbaus. Zu den Höhepunkten zählen der Historische Goldraum, in dem einst der Goldbestand des zusammenbrechenden Dritten Reiches vergeblich vor den Alliierten verborgen wurde und eine erst 1980 entdeckte Grotte mit riesigen Salzkristallen. Das Bergwerk liegt 9km von Vacha entfernt an der B62 zwischen Bad Salzungen und Dorndorf. Führungen von Dienstag bis Sonntag um 9.30Uhr und 13.30Uhr. Kinder unter 10 Jahren können nicht einfahren. Info und Anmeldung: Tel. 03695/614101, www.erlebnisbergwerk.de
Unterkunft
In Vacha; Kelten-Hotel Goldene Aue.
Tourismusbüro
Fremdenverkehrsbüro Vacha, Markt 4, 36404 Vacha, Tel. 036962/2610, www.vg-vacha.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Norbert Forsch

Rhön

Die schönsten Touren für jeden Anspruch durch die weitläufige, reizvolle Rhönlandschaft, zu sehenswerten Naturschauspielen und idyllischen Plätzen.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema