Von Steinau zur Bellinger Warte

Abwechslungsreiche Wald- und Wiesenwanderung, vorwiegend auf bequemen Wegen. Schöne Aussicht von der Bellinger Warte. (Autor: Tassilo Wengel)
13 km
345 m
2.00 h
Wir starten in Steinau an der Straße beim Brüder-Grimm-Haus, gehen die Brüder-Grimm-Straße in Richtung Rathaus entlang und treffen am Ende auf die Straße Brückentor. Hier wenden wir uns nach rechts, gehen auf der Straße Bellinger Tor bis zur Alten Straße. Hier folgen wir der Markierung Nr. 8 nach links und können herrliche Aussichten über die Wiesen in das Kinzigtal genießen. Kurz danach gesellt sich die Nr. 1 dazu, mit der wir beim Tennisplatz nach rechts schwenken. Wir steigen aufwärts, halten uns am Gatter links und wandern auf einem Wiesenweg im Links-rechts-Bogen zwischen Wiesen zur Straße Steinau–Bellings, die wir beim Parkplatz Bellinger Berg (liegt links) erreichen. Hier treffen wir auf die Markierung B 5, mit der wir die Straße überqueren und zur Bellinger Warte, einem mittelalterlichen Wachturm, gelangen. Die Aussichten reichen über Steinau an der Straße in das Kinzigtal sowie zum Vogelsberg. Von der Bellinger Warte gehen wir weiter mit Markierung B 5 nach links, fädeln uns in eine Schotterstraße ein, auf der wir zur Asphaltstraße gelangen. Hier wenden wir uns nach links, gehen bis zum Erlebnispark Steinau und schwenken hier nach rechts (Markierung E für Eselsweg und roter Winkel). Diesen beiden Markierungen folgen wir, bis sie sich kurz nach der Seidenröther Warte – einem 2006 neu errichteten Aussichtsturm – trennen.
Variante: Folgt man dem Eselsweg weiter bis zu einer Kreuzung, bietet sich nach links ein Abstecher zu einer alten Eiche mit Bank, einem reizvollen Aussichtspunkt, an.
Wir folgen nach der Seidenröther Warte dem roten Winkel nach Seidenroth, einem kleinen Ort, wo sich im Botanischen Biergarten inmitten von Bambus, Bananen und anderen Pflanzen gut verschnaufen lässt. Von hier folgen wir der Markierung rotes Kreuz in Richtung Steinau, schwenken beim Stockweg nach rechts, an der nächsten Kreuzung nach links auf eine Asphaltstraße zwischen Feld und Wiese und genießen die Aussichten in das Kinzigtal. Wir wandern immer weiter abwärts und erreichen Steinau auf der Alten Seidenrother Straße. Sie führt geradeaus zur Brüder-Grimm-Straße, auf der wir nach rechts schwenken und direkt zum Brüder-Grimm-Haus gelangen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied345 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSteinau an der Straße.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDas hübsche Fachwerkstädtchen Steinau an der Straße liegt im reizvollen Kinzigtal und ist eng mit dem Leben und Wirken der Märchensammler Jacob und Wilhelm Grimm verbunden. Von hier bietet sich eine schöne Wanderung zur Bellinger Warte mit herrlichen Aussichten in das Kinzigtal an.
Beste Jahreszeit
KartentippFritsch Wanderkarte Naturpark Spessart, Blatt Nord, Maßstab 1:50000.
MarkierungenNr. 8, B 5, E und roter Winkel, rotes Kreuz.
VerkehrsanbindungA 66, Ausfahrt Steinau oder Ausfahrt Bad Soden/ Salmünster und auf der Deutschen Märchenstraße nach Steinau. Bahnstation auf der Strecke Fulda–Frankfurt.
GastronomieIn Steinau: zahlreiche Möglichkeiten; in Seidenroth: Till Eulenspiegel mit Botanischem Biergarten, Hauptstraße, Mo Ruhetag, Di–Sa ab 17 Uhr, So ab 10 Uhr.
Tipps
Der Erlebnispark Steinau. Seit der Eröffnung 1994 hat sich der Erlebnispark Steinau zum größten Freizeitpark Osthessens entwickelt. Hervorgegangen aus dem landwirtschaftlichen Betrieb Thalhof, erinnern ein landwirtschaftlicher Lehrpfad, ein Streichelzoo und ein kleines Museum an den einstigen Bauernhof. Außerdem gibt es im Erlebnispark neben zahlreichen Spiel- und Spaßgeräten auch eine 850 m lange Sommerrodelbahn (geöffnet Mitte März bis Mitte Oktober tägl. 9–18 Uhr, Tel. 06663/6889, www.erlebnispark-steinau.de).
Unterkunft
Landgasthof Grüner Baum, Tel. 06663/9740.
Tourismusbüro
Touristinformation Steinau, Brüder-Grimm-Straße 70, 36396 Steinau an der Straße, Tel. 06663/96310, Fax 963133, E-Mail: verkehrsbuero@steinau.de, www.steinau.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Tassilo Wengel

Spessart

Naturparadies Spessart – hier kann man auf abwechslungsreichen Touren noch Hirsche, Wildschweine, Rehe und Füchse in verschwiegenen Tälern erleben.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema