Von Stein nach Pfunders

Lange, aber insgesamt unschwierige Bergtour mit anstrengendem Auf- und Abstieg. (Autor: Eva-Maria Troidl, Stefan Lenz, Ludwig Graßler)
18 km
1500 m
7.00 h
Von Stein aus wandern wir zunächst auf der Straße abwärts, biegen bei der ersten Abzweigung nach links auf die Fahrstraße zum Pfitscherjoch und folgen ihr bis zur dritten Kehre. Dort verlassen wir diese geradeaus auf dem markierten Weg Nr. 1 Richtung Hochfeilerhütte. Bei den verfallenden und umwucherten Unterberghütten zweigt rechts der weiterhin deutlich bezeichnete Steig in das Tal des Gliderbachs ab. Auf der linken Bachseite durchwandern wir das Tal zwischen Gamsstetten und Pletzenspitze bis zur Brücke, auf der wir das Bächlein queren.
Schließlich trennt sich unser Weg vom Bach und wendet sich dann über eine Schulter verlaufend dem weltentrückten Gliderschartl (2644 m) zu. In knapp vier Stunden ist der Aufstieg geschafft.
Nach dem Joch fällt das Gelände sanft in eine kleine Hochfläche ab, in die der Grindler See (auch Sillwellersee genannt) eingebettet ist. Am Abfluss des Sees beginnt der deutlich gekennzeichnete Abstiegspfad mit der Nummer 20. Vorbei an der Oberen Engbergalm, der Unteren Lapaalm und der Unteren Engbergalm streben wir über die ausgedehnten und durch die intensive Almwirtschaft teilweise auch stark beschädigten Weideflächen des Weitenbergtals der Duner Klamm zu. Auf einer gut ausgebauten Wirtschaftsstraße passieren wir diese zügig und erreichen nach einer Abstiegszeit von etwa 2 1/2 Stunden schließlich den Weiler Dun (1470 m). Unser Weg trifft auf die Autostraße ins Tal, der wir jetzt aufwärts, d. h. nach links folgen. Am gegenüberliegenden Hang verläuft der Weg Nummer 13; erst dort biegen wir nach rechts Richtung Süden und damit talauswärts ab. Unser Weg ist mit rot-weiß-roten Farbmarken versehen und führt hoch über dem Pfunderer Bach, angelehnt an eine Felswand und über einige Brücken abwärts. Bei den kreuzenden Teersträßchen suchen wir uns jeweils auf der gegenüberliegenden Seite die Fortsetzung unseres schmalen Steiges (auf Markierungen achten!). An einer Kapelle vorbei erreichen wir schließlich eine Teerstraße, auf der wir nach rechts endgültig ins Tal hinab steigen. Links liegt nun der kleine Ort Pfunders (1134 m, von Dun 1 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour18 km
Höhenunterschied1500 m
Dauer7.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktStein.
EndpunktPfunders.
TourencharakterEinsam und selten begangen ist der Weg über das Gliderschartl. Vor allem Schmuggler schätzten diese Pfade – sogar noch bis in unsere Zeit hinein.
Beste Jahreszeit
KartentippTabacco 11 Sterzing/Wipptal, 1:50 000; Kompasswanderkarte 37 Zillertaler und Tuxer Alpen, 1:50 000 (Abdeckung bis Grindler See); ; Tabacco 037, Hochfeiler, Punderer Berge 1:25 000.
MarkierungenWegmarkierungen 1, 20, 19, 13.
VerkehrsanbindungBusverbindung in Pfunders.
GastronomieGasthof Heubadl in Dun; Lebensmittelmarkt in der Ortsmitte von Pfunders in der Nähe der Kirche.
Unterkunft
Gasthof Brugger, Lärchstraße 12, Tel. 0472/54 91 55; Pension Erlenau, Lärchstraße 21, Tel. 0472/54 91 18; Gasthof Lärcher am Ortseingang, Tel. 0472/54 91 15; alle in I-39030 Pfunders; Gasthof Heubadl in Dun, Dunerstraße 12, I-39030 Vintl, Tel. 0472/54 92 46.
Tourismusbüro
Tourismusverein Vintl/Pfunderertal, J.-A.-Zoller-Straße 4, I-39030 Vintl, Tel. 0472/86 91 00.

Buchtipp

Eva-Maria Troidl, Stefan Lenz, Ludwig Graßler

Traumpfad München – Venedig

Der Traumpfad von München nach Venedig – von seinem »Erfinder« Ludwig Graßler – als Wanderführer zum Mitnehmen für unterwegs

zum Shop
Mehr zum Thema