Von Schönlind zur Egerquelle

Vielfältige Wanderung auf Wald- und Wiesenwegen, moderate Anstiege, vom Rudolfstein schöne Aussichten. (Autor: Tassilo Wengel)
11 km
315 m
3.00 h
Am Wanderparkplatz bei Schönlind folgen wir zunächst der Markierung zur Egerquelle, schwarzes E auf gelbem Grund, bis zum Wegweiser Rudolfstein. Dort vertrauen wir uns der Markierung blauer Punkt an und schwenken nach links. An der nächsten Gabelung halten wir uns rechts und wandern auf einer Forststraße aufwärts. In einer Rechtskurve verlassen wir die Forststraße und schwenken nach links auf einen Pfad (Wegweiser Rudolfstein), auf dem wir zum Rudolfstein gelangen (45 Min.).
Nachdem wir die Aussicht vom Felsen genossen haben, folgen wir dem Höhenweg (Markierung weißes H auf rotem Grund) in Richtung Drei Brüder. Es folgt ein steiniger Pfad bis zum Rudolfsteinsattel. Dort schwenken wir nach rechts und folgen der Markierung blauer Schrägstrich in Richtung Bischofsgrün. Beim Vogelbeerbaum ist eine Abkürzung der Wanderung nach Schönlind ohne Markierung möglich. Wir wandern auf der Forststraße geradeaus weiter bis zum Weißenhaider Eck. Dort folgen wir dem Wegweiser Bischofsgrün nach rechts, schon gemeinsam mit dem Q für den Quellweg, der bei der nächsten Fünfwegekreuzung unsere Markierung in Richtung Egerquelle wird. Es folgt zunächst ein leicht ansteigender Weg, der bald abfällt und zum Parkplatz Egerquelle führt. Dort überqueren wir die Straße und gehen Richtung Quelle, die 1923 mit roh behauenen Quadersteinen neu gefasst wurde. Während den größten Stein das Stadtwappen von Eger schmückt, tragen die anderen Steine die Namen der Orte, die von der Eger durchflossen werden (1:45 Std.).
Von der Egerquelle folgen wir der Markierung schwarzes E auf gelbem Grund (noch gemeinsam mit Q) zunächst an der Eger entlang. Wurzeln, Steine und ein recht unebener Weg begleiten den Lauf des Bächleins, bevor der Weg breiter wird und wir, nachdem die Markierung Q uns nach links verlassen hat, auf eine Forststraße stoßen. Auf dieser Straße wandern wir, bis nach links der Eger-Radweg abzweigt (Richtung Weißenhaid, Weißenstadt), denn unsere Markierung E fehlt hier. Wir treten aus dem Wald, wandern auf einem schönen Wiesenweg bis zur Asphaltstraße und schwenken nach rechts. In Weißenhaid halten wir uns im Ort links, überqueren die Landstraße zwischen Weißenhaid und Schönlind schräg nach rechts und folgen dem Wegweiser nach Weißenstadt (Markierung E) auf einem Wiesenweg. In Schönlind kommen wir am Kriegerdenkmal vorbei, gehen durch Schönlind und stoßen auf eine Asphaltstraße. Dort wenden wir uns nach links, halten uns beim Wegweiser Rudolfsteinloipe rechts und schwenken beim Wegweiser Weißenstadt nach links. Auf bekanntem Weg erreichen wir den Ausgangspunkt am Wanderparkplatz (3 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Höhenunterschied315 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktWanderparkplatz an der Straße zwischen Schönlind und Weißenstadt.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDie interessanten Granitfelsentürme des Rudolfsteins sind wegen ihrer eigenwilligen Struktur ein sehenswertes Wanderziel, von dem sich dank einer Holztreppe auch die atemberaubende Weitsicht genießen lässt.
Beste Jahreszeit
KartentippFritsch Wanderkarte Nr. 52 Naturpark Fichtelgebirge und Naturpark Steinwald, Maßstab 1:50000.
MarkierungenSchwarzes E auf gelbem Grund, Blauer Punkt, weißes H auf rotem Grund, blauer Schrägstrich, schwarzes Q auf gelbem Grund, schwarzes E auf gelbem Grund.
VerkehrsanbindungAutobahn A9, Ausfahrt Gefrees, über Gefrees Richtung Weißenstadt bis Voitsumra, von hier über Schönlind zum Wanderparkplatz. Busverbindung mit Gefrees und Weißenstadt.
GastronomieWeißenhaid: Gasthof Egerquelle, Weißenhaid 25; Schönlind: Landgasthof Birkenhof, Schönlind 29.
Tipps
Der Rudolfstein. Der Rudolfstein ist eine Ansammlung eigenartig geschichteter Granit-Felsentürme, die als Naturdenkmal geschützt sind. Der nördliche Felsen ist mit einem Gipfelkreuz versehen und ein beliebter Kletterfelsen. Der höchste Felsen kann auf einer Holztreppe erklommen werden. Am Wanderweg zwischen Rudolfstein und Rudolfsteinsattel fallen die Drei Brüder auf, mächtige nebeneinander stehende Felsentürme.
Unterkunft
Schönlind: Landgasthof Birkenhof, Tel. 09253/274; Weißenstadt: Gasthof-Pension Bayreuther Tor, Tel. 09253/308.
Tourismusbüro
Tourist-Information, Kirchplatz 5, 95163 Weißenstadt, Tel. 09253/95030, Fax 09253/95039, www.weissenstadt.de
Mehr zum Thema